Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

ATHEN - Der griechische Außenminister Nikos Dendias hat die Bundesregierung in einem Brief an seinen Amtskollegen Heiko Maas (SPD) zu einem Rüstungsexportstopp für die Türkei aufgefordert.

20.10.2020 - 15:23:30

Athen fordert von Berlin Waffenembargo gegen die Türkei. Wie die halbstaatliche griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA am Dienstag unter Berufung auf diplomatische Quellen in Athen berichtete, werden in dem Schreiben konkret U-Boote, Fregatten, Flugzeuge und Ausrüstung für Panzer genannt. Dendias begründe die Forderung mit wiederholten Provokationen Ankaras im östlichen Mittelmeer, die auf die Schaffung von Tatsachen mit militärischen Mitteln abzielten.

Marine Systems montiert werden. Die Bundesregierung hatte die Lieferung von Bauteilen bereits 2009 genehmigt. Damals waren die Beziehungen zwischen beiden Ländern noch deutlich entspannter.

Außenminister Maas hatte die Rüstungskooperation mit der Türkei noch im Sommer mit der Nato-Partnerschaft begründet. Anschließend war er mehrfach in der Türkei, in Griechenland und auf Zypern zu Besuch, um im schwelenden Konflikt zwischen den Ländern zu vermitteln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ruhrbischof: Bei Thyssenkrupp 'außergewöhnliche Antworten' suchen. Die derzeitige extrem schwierige Lage von Thyssenkrupp sei ganz wesentlich auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. "In einer solchen außerordentlichen Krise sind außergewöhnliche Antworten nötig, die man in normalen Zeiten so nicht in Erwägung ziehen würde", betonte Overbeck am Freitag in Essen. Thyssenkrupp hatte angekündigt, statt 6000 jetzt 11 000 Stellen zu streichen. ESSEN - Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat angesichts des verschärften Stellenabbaus bei Thyssenkrupp dazu aufgerufen, nach "außergewöhnlichen Antworten" auf die Krise des Stahl- und Industriekonzerns zu suchen. (Boerse, 20.11.2020 - 16:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp machen Boden gut - Stahlgeschäft im Blick FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp der mittelgroßen Werte. (Boerse, 20.11.2020 - 11:37) weiterlesen...

Pinkwart wertet Liberty-Interesse an Thyssenkrupp-Stahlsparte positiv. "Das ist eine brauchbare Diskussionsgrundlage", sagte der Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag) über das unverbindliche, vor einem Monat bekanntgewordene Angebot, nachdem er ein Gespräch mit Liberty-Steel-Chef Sanjeev Gupta geführt und danach einen guten Eindruck hatte. "Er hat ein gut begründetes Konzept präsentiert, das sehr stark von der Transformation zu grünem Stahl geleitet wird." Es scheine so, als könnten sich Thyssenkrupps Stahlgeschäft und seine Werke anderswo in Europa gut ergänzen, sagte Pinkwart. DÜSSELDORF - Nach dem Kaufinteresse des britischen Konzerns Liberty Steel an Thyssenkrupps Stahlsparte hat Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) positiv reagiert. (Boerse, 19.11.2020 - 18:58) weiterlesen...

Thyssenkrupp verschärft Sparkurs - 11 000 Stellen fallen weg. (Aktualisierung: Stellungnahme Cevian im letzten Absatz, Aktienkurs aktualisiert.) Thyssenkrupp verschärft Sparkurs - 11 000 Stellen fallen weg (Boerse, 19.11.2020 - 15:36) weiterlesen...

Cevian fordert größere Anstrengungen bei Thyssenkrupp. "Bisher ist noch nicht genug passiert", sagte Cevian-Partnerin Friederike Helfer, die bei dem kriselnden Industriekonzern im Aufsichtsrat sitzt. Thyssenkrupp verliere weiter Milliarden und der finanzielle Spielraum schmelze, kritisierte sie. "Wettbewerber haben in der Corona-Krise massiv durchgegriffen und ziehen weiter davon." Es tue weh, das anzusehen, "denn es müsste so nicht sein". ESSEN - Nach dem Milliardenverlust im vergangenen Geschäftsjahr hat der schwedische Großaktionär Cevian weitere Anstrengungen bei der Sanierung von Thyssenkrupp gefordert. (Boerse, 19.11.2020 - 15:08) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp werden nach Zahlenvorlage abverkauft. Damit entfernten sie sich weiter von ihrem noch zu Wochenbeginn erreichten Zwischenhoch bei knapp 5,30 Euro. FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp der mittelgroßen Werte weitere neun Prozent auf 4,46 Euro. (Boerse, 19.11.2020 - 11:41) weiterlesen...