Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Türkei

ATHEN - Das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" hat am zehnten Tag in Folge die umstrittene Suche nach Erdgas vor griechischen Inseln im östlichen Mittelmeer fortgesetzt.

19.08.2020 - 16:22:59

Streit um Erdgas im Mittelmeer - erstes Bild einer Kollision. Am Mittwochmorgen bewegte sich das Schiff dem Ortungsdienst MarineTraffic zufolge erneut in einem Seegebiet südlich der griechischen Urlaubsinsel Rhodos, das Griechenland als eigene Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) versteht. Nach wie vor halten sich zahlreiche türkische und griechische Kriegsschiffe in der Region auf.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan betonte erneut, dass er im Erdgasstreit nicht nachgeben werde. "Wenn wir in dieser Angelegenheit, bei der wir hundertprozentig recht haben, die Piraterie billigen, können wir den kommenden Generationen nicht ins Gesicht schauen", sagte er am Mittwoch in Ankara. Ähnlich hatte er sich schon am Wochenende geäußert.

Unterdessen veröffentlichten am Mittwoch die Athener Zeitungen "Kathimerini" und "Protothema" im Internet erste Bilder mit den Folgen einer Kollision einer griechischen mit einer türkischen Fregatte vergangene Woche. Eine Eskalation konnte seinerzeit abgewendet werden. Aus dem Bild, das die Zeitungen aus Quellen der griechischen Marine erhalten haben sollen, ist ein tiefer Riss auf der rechten Seite (Steuerbord) der türkischen Fregatte "Kemal Reis" zu sehen. Die Kollision mit der griechischen Fregatte "Limnos" ereignete sich im umstrittenen Gebiet. Die Echtheit des Fotos ist aus unabhängigen Quellen nicht bestätigt worden.

Das Seerecht der Vereinten Nationen (UN) legt für Küstenländer eine Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) fest, die bis 200 Seemeilen über die Hoheitsgewässer eines Landes hinausreicht. Liegt die Küste eines anderen Landes näher, gilt die Mittellinie. Griechische Inseln, die nahe an der türkischen Küste liegen, verringern also die türkische AWZ enorm. Die Türkei - die das Seerecht der UN nicht unterzeichnet hat - ist der Auffassung, dass Inseln keine AWZ haben und sieht ihre Gasforschungen daher als legitim an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Veolia hält sich bei Suez alle Optionen offen - Widerstand wächst. Veolia-Chef Antoine Frerot betonte in einem Interview bei Bloomberg-TV am Donnerstag, Veolia wolle auch weiterhin den Engie-Anteil am Konkurrenten Suez erwerben. LA DEFENSE - Im Tauziehen um die Übernahme des französischen Abfallentsorgers Suez will Konkurrent Veolia Environment trotz Widerständen nicht aufgeben. (Boerse, 24.09.2020 - 22:03) weiterlesen...

Hauptquartier von Siemens Energy kommt nach Berlin. Der Sitz der Konzernleitung werde in der Bundeshauptstadt sein, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Der Verwaltungssitz bleibe aber München. Das Hauptquartier werde mit einem schlanken Team betrieben. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über die Auswahl Berlins berichtet. Siemens Energy-Chef Christian Bruch sagte der Zeitung: "Wir müssen die öffentliche und politische Debatte um die Energiewende als Unternehmen aktiv und intensiver mitgestalten", das habe den Ausschlag für Berlin gegeben. BERLIN - Der neu an die Börse kommenden Konzern Siemens Energy wird sein Hauptquartier in Berlin aufschlagen. (Boerse, 24.09.2020 - 18:42) weiterlesen...

Stromnetzverfahren geht vor dem Berliner Kammergericht weiter. Ob es am selben Tag noch ein Urteil gibt, war am Nachmittag weiter offen. Beide Seiten trugen über Stunden ihre Argumente vor. BERLIN - Darf das Land Berlin das Stromnetz der Hauptstadt verstaatlichen? Seit Jahren wird über diese Frage gestritten - am Donnerstag ist der Konflikt vor dem Berliner Kammergericht als letzte Instanz fortgesetzt worden. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 14:38) weiterlesen...

Heißes Demo-Wochenende am Tagebau - Polizei mit Großaufgebot. Mehrere Organisationen wollen dort gegen den Tagebau protestieren. Veranstalter und Polizei rechnen von Freitag bis Sonntag mit insgesamt mehreren tausend Teilnehmern. Die Initiative "Ende Gelände" hat ein "Wochenende des zivilen Ungehorsams" angekündigt und plant nach eigenen Angaben, Kohlebagger und Gas-Infrastruktur zu blockieren. "Wir kämpfen, bis die Verstromung aller fossilen Energieträgern gestoppt wird", sagte eine Sprecherin. ERKELENZ/AACHEN - Die Polizei bereitet sich mit einem Großaufgebot auf Demonstrationen im Rheinischen Braunkohlerevier an diesem Wochenende vor. (Boerse, 24.09.2020 - 13:18) weiterlesen...

Veolia könnte Angebot für Suez-Anteil aufstocken oder ganz aufgeben. Konzernchef Antoine Frerot betonte in einem Interview bei Bloomberg-TV am Donnerstag, Veolia wolle auch weiterhin den Anteil am Konkurrenten Suez erwerben. Dabei schloss er auch eine Erhöhung der Offerte nicht aus. Andererseits sei es auch möglich, dass das Angebot komplett fallen gelassen werde, sollte Engie nicht bis Ablauf der Frist akzeptieren. LA DEFENSE - Der Entsorger Veolia Environnement hält sich in seinen Bemühungen um den Engie-Anteil an Suez alle Optionen offen. (Boerse, 24.09.2020 - 09:41) weiterlesen...

WDH: Suche nach Atomendlager - Bayern bezweifelt geologische Grundlagen (In der Überschrift wurde der Vorspann Politik gestrichen) (Boerse, 24.09.2020 - 05:33) weiterlesen...