Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

ASCHHEIM - Der Wirecard -Insolvenzverwalter hat mehrere Tochtergesellschaften des zusammengebrochenen Finanzdienstleisters in Asien und Australien verkauft.

16.04.2021 - 10:05:30

Wirecard-Gesellschaften in Asien verkauft. Dabei wurde ein hoher zweistelliger Millionenbetrag erzielt, wie am Freitag aus Finanzkreisen zu hören war. Der Insolvenzverwalter Michael Jaffé sprach von "substanziellen Zuflüssen" zur Insolvenzmasse, nannte aber keine konkreten Zahlen.

Unter anderem geht es um Tochtergesellschaften auf den Philippinen, in Australien, Hongkong, Malaysia, Indonesien und Thailand. Durch die Verkäufe blieben rund 500 Arbeitsplätze erhalten, sagte ein Sprecher. Käufer ist der niederländische Investor Finch Capital. Noch stehen allerdings Genehmigungen der örtlichen Behörden aus. Der Wirecard-Gläubigerausschuss habe aber bereits zugestimmt, hieß es.

Die Verwertung der Wirecard-Reste schreitet damit weiter voran. In Europa sowie Nord- und Südamerika ist sie dem Sprecher des Insolvenzverwalters zufolge weitgehend abgeschlossen. In Asien stünden aber noch "signifikante" Tochtergesellschaften und Beteiligungen zur Verwertung an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prüfer griffen Hinweise in Wirecard-Skandal nicht auf. Er habe im Zusammenhang mit dem Wirecard-Geschäft in Indien "red flags" gesehen, also dubiose Hinweise auf Ungereimtheiten, sagte der Forensiker der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestages. Er habe auf diese Hinweise aufmerksam gemacht. Dennoch seien die Abschlussprüfer nicht darauf eingegangen. Die Jahresabschlüsse hätten sie trotzdem testiert. BERLIN - Im Bilanzskandal um den früheren Dax -Konzern Wirecard hat es nach Angaben eines Partners des Wirtschaftsprüfers EY schon Jahre vor der Insolvenz Hinweise auf Unregelmäßigkeiten gegeben. (Boerse, 06.05.2021 - 19:32) weiterlesen...

Ex-Wirecard-Anwalt: Erpressungsgeschichte war nicht frei erfunden. Das "beschränkte sich nicht auf eine Räuberpistole", sagte der Münchner am Donnerstag im Wirecard-Ausschuss des Bundestags. Er habe Informationen zu sehr konkreten Daten, Zahlen und Personen erhalten. BERLIN - Ein früherer Anwalt des Skandalkonzerns Wirecard hat Vorwürfe zurückgewiesen, folgenreiche Erpressungsvorwürfe in dem Fall seien frei erfunden gewesen. (Boerse, 06.05.2021 - 18:37) weiterlesen...

EY-Partner: Hinweise auf Probleme bei Wirecard nicht aufgegriffen. Er habe im Zusammenhang mit dem Wirecard-Geschäft in Indien "red flags" gesehen, also dubiose Hinweise auf Ungereimtheiten, sagte der Forensiker des langjährigen Wirecard-Prüfers am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestages. Er habe auf diese Hinweise aufmerksam gemacht, die Abschlussprüfer seien jedoch nicht darauf eingegangen und hätten die Jahresabschlüsse trotzdem testiert. BERLIN - Im Bilanzskandal um den früheren Dax -Konzern Wirecard gab es nach Angaben eines Partners des Wirtschaftsprüfers EY schon Jahre vor der Insolvenz Hinweise auf Unregelmäßigkeiten. (Boerse, 06.05.2021 - 17:26) weiterlesen...

Linksfraktion fordert Regeln für Aktienhandel in Ministerien. Der Wirecard -Skandal habe offengelegt, dass es derzeit keine effektiven Präventionssysteme gegen Interessenkonflikte gebe, heißt es in einem Antrag, den die Fraktion am Dienstag beschloss. Mitarbeiter von Ministerien und Aufsichtsbehörden könnten aber Zugang zu marktrelevanten Informationen haben. BERLIN - Die Linksfraktion im Bundestag will strenge Regeln für Aktiengeschäfte von Mitarbeitern in Bundesministerien und dem Kanzleramt. (Boerse, 04.05.2021 - 16:02) weiterlesen...