Produktion, Absatz

ARLESHEIM / SCHWÄBISCH GMÜND - Eine weiterhin wachsende Nachfrage nach Naturkosmetik hat der Weleda AG erstmals über die Umsatzmarke von 400 Millionen Euro verholfen.

14.02.2018 - 11:35:26

Nachfrage nach Naturkosmetik lässt Weleda wachsen. Rund 401 Millionen Euro im Jahr 2017 entsprächen einem Plus von 2,8 Prozent, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Das Geschäft mit Naturkosmetik steuerte davon rund 292 Millionen Euro bei. Das sind 4,2 Prozent mehr als 2016, wobei das Wachstum in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich schwächer ausfiel als im Rest der Welt. Der Umsatz mit Arzneimitteln stagnierte bei rund 109 Millionen Euro. Zum Gewinn machte die Firma keine Angaben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

16 Interessenten für Medienrechte am DFB-Pokal ab 2019. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund am Mittwoch mit. Alle potenziellen Bewerber erhalten in diesen Tagen die Ausschreibungsunterlagen und können bis Mitte März ihr Gebot beim DFB abgeben. Derzeit werden ausgewählte Pokalspiele in der ARD gezeigt, beim Bezahlsender Sky können die Fans alle Partien sehen. FRANKFURT - 16 Unternehmen haben ihr Interesse an den audiovisuellen Medienrechten für den DFB-Pokal von 2019 bis 2022 bekundet. (Boerse, 21.02.2018 - 11:17) weiterlesen...

Daimler will Elektro-Lastwagen ab 2021 in Serie bauen. Die Erprobung des sogenannten eActros beim Kunden beginne in den kommenden Wochen, kündigte der Konzern am Mittwoch in Stuttgart an. Zehn verschiedene Firmen aus Deutschland und der Schweiz sollen jeweils ein Fahrzeug auf Alltagstauglichkeit und Wirtschaftlichkeit testen. STUTTGART - Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler will seinen ersten Elektro-Lkw ab 2021 in Serie fertigen. (Boerse, 21.02.2018 - 11:10) weiterlesen...

Flugausfälle wegen Streiks bei Air France erwartet. Insgesamt rechnete die Airline damit, dass rund 25 Prozent der entsprechenden Routen nicht bedient werden können, wie sie am Mittwoch ankündigte. Auch bei den Air-France-Mittelstreckenflügen von und nach Paris-Charles de Gaulle soll demnach etwa jeder vierte Flug wegfallen, die Kurzstrecken sind etwas weniger betroffen. Das Unternehmen rief seine Kunden auf, sich im Internet über den Status ihres Flugs zu informieren. PARIS - Bei der französischen Fluggesellschaft Air France dürfte am Donnerstag wegen eines Streiks die Hälfte aller Langstrecken-Verbindungen ab Paris ausfallen. (Boerse, 21.02.2018 - 10:53) weiterlesen...

Niedrigere Steuern bremsen Gewinnrückgang bei GFT. Insgesamt führten Investitionen und negative Wechselkurseffekte aber zu einem Gewinnrückgang. So sank das Nettoergebnis 2017 von 24,2 Millionen auf 17,8 Millionen Euro, wie das im TecDax notierte Unternehmen am Mittwoch anhand vorläufiger Zahlen in Stuttgart mitteilte. Dies sei jedoch mehr als erwartet. STUTTGART - Der Finanztechnologiekonzern GFT hat im vergangenen Geschäftsjahr dank niedrigerer Steuerquote mehr verdient als erwartet. (Boerse, 21.02.2018 - 10:40) weiterlesen...

Telefonica Deutschland will Umsatzschwund beenden - Aktie legt zu. In diesem Jahr soll der Umsatz des TecDax -Schwergewichts weitgehend unverändert gegenüber dem Vorjahr ausfallen, wie die O2-Mutter am Mittwoch in München mitteilte. Dabei sind negative Regulierungseffekte von 30 bis 50 Millionen Euro ausgeklammert. Im vergangenen Jahr hatte Telefonica einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro verbucht. MÜNCHEN - Der Mobilfunkkonzern Telefonica Deutschland will den Umsatzschwund mithilfe stärkerer Internetnutzung und stabilerer Preise endlich wieder in den Griff kriegen. (Boerse, 21.02.2018 - 10:32) weiterlesen...

Neuer Konzernchef will Deutsche Börse auf Wachstum trimmen. FRANKFURT - Der neue Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer will den Konzern nach einem turbulenten Jahr wieder auf Kurs bringen. "Die Deutsche Börse war lange genug mit sich selbst beschäftigt. Jetzt ist es an der Zeit, wieder nach vorn zu schauen", sagte Weimer, der das Amt zum 1. Januar übernommen hatte, am Mittwoch in Frankfurt laut Redetext. Im Mai wolle er eine Mittelfristplanung für die künftige Entwicklung des Unternehmens präsentieren, kündigte Weimer an. "Ich sehe für uns eine ganze Reihe von Wachstumschancen. Wir werden nun daran arbeiten, diese Chancen besser und zügiger zu nutzen." Neuer Konzernchef will Deutsche Börse auf Wachstum trimmen (Boerse, 21.02.2018 - 10:09) weiterlesen...