Deutschland, Branchen

Arbeitgeber: Uniklinik-Tarifverhandlungen gehen im Juli weiter

13.06.2018 - 22:54:23

Arbeitgeber: Uniklinik-Tarifverhandlungen gehen im Juli weiter. STUTTGART - Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die rund 27 000 nicht-ärztlichen Beschäftigten der Unikliniken ist am Mittwoch nach Arbeitgeberangaben ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Verhandlungen werden am 12. Juli fortgesetzt, wie der Arbeitgeberverband der Universitätsklinika (AGU) am Mittwochabend mitteilte. Es sind demnach von der AGU mehrere Angebote vorgelegt worden, die nun geprüft werden. Die Verhandlung am Mittwoch sei "zielorientiert und konstruktiv" gewesen, hieß es. Von Verdi gab es zunächst keine Angaben zum Verlauf der Verhandlungen.

Die vier Unikliniken in Tübingen, Ulm, Freiburg und Heidelberg haben sich zum Arbeitgeberverband der Universitätsklinika (AGU) zusammengeschlossen. Die Gewerkschaft forderte 6,5 Prozent mehr Gehalt oder mindestens 200 Euro mehr für die rund 27 000 Krankenschwestern, Pfleger, Laboranten und technischen Kräfte. Für die Auszubildenden verlangt Verdi 130 Euro mehr monatlich und 30 Urlaubstage im Jahr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW steckt Millionen in Batterie-Entwicklungsfirma WOLFSBURG/SAN JOSÉ - Volkswagen investiert 100 Millionen Euro in das US-Unternehmen QuantumScape, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. (Boerse, 21.06.2018 - 15:27) weiterlesen...

Bayern sieht keinen Grund für Debatte über Verteilung der VW-Strafe. "Zusätzliche Mittel hat natürlich jeder gerne zur Verfügung. Aber die Frage, wem das Geld zusteht, ist vom Grundgesetz und dem Finanzausgleichsgesetz klar geregelt, also eine Rechtsfrage und keine Frage des Anstands", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Forderung von Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) könne er daher nicht nachvollziehen. MÜNCHEN - Die bayerische Staatsregierung sieht keinen Grund für eine Aufteilung der Milliardenstrafe des VW -Konzerns im Dieselskandal auf alle Bundesländer. (Boerse, 21.06.2018 - 15:18) weiterlesen...

Hessen: VW-Milliarde sollte allen Ländern zu Gute kommen. Die Praktiken des Autoherstellers hätten bundesweit Schaden angerichtet, erklärte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag auf Anfrage. Damit nicht nur Niedersachsen als einziges Land Nutznießer der VW-Milliarde werde, solle ein Schadensausgleich entwickelt werden, regte der aktuelle Vize-Vorsitzende der Länderministerkonferenz an. WIESBADEN - Hessen hat eine Aufteilung des Milliardenbußgeldes unter den Ländern gefordert, das VW im Dieselskandal an Niedersachsen gezahlt hat. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 15:12) weiterlesen...

Beiersdorf-Chef Heidenreich verlängert Mandat nicht (Boerse, 21.06.2018 - 15:11) weiterlesen...

Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland. Vor allem Designerküchen, teure Inneneinrichtungen und Möbel seien sehr begehrt, erklärten die Unternehmensberatungen EY, Keylens und Inlux am Donnerstag auf dem Luxury Business Day in München. Bis zum Jahr 2025 dürfte der deutsche Luxusmarkt von 65 Milliarden auf 89 Milliarden Euro Umsatz wachsen, schrieb EY-Expertin Xenia Abrosimowa in einer entsprechenden Studie. MÜNCHEN - Die Nachfrage nach Luxusgütern "Made in Germany" wächst. (Boerse, 21.06.2018 - 15:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax leidet unter hohen Verlusten bei Beiersdorf und Daimler. Am frühen Nachmittag stand der deutsche Leitindex 1,05 Prozent tiefer auf 12 561,41 Punkten. FRANKFURT - Sehr hohe Kursverluste bei den Aktien von Beiersdorf und Daimler haben den Dax am Donnerstag unter die Marke von 12 600 Punkten gedrückt. (Boerse, 21.06.2018 - 15:07) weiterlesen...