Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

AOK-Studie: Weniger Schlaganfall-Patienten, mehr kritische Fälle

25.11.2020 - 06:23:28

AOK-Studie: Weniger Schlaganfall-Patienten, mehr kritische Fälle. BERLIN - In den Kliniken sind im Corona-Krisenmodus im Frühjahr viel weniger Schlaganfall-Patienten behandelt worden. Es gab laut einer Studie aber mehr kritische Verläufe, wie das Wissenschaftliche Institut der Allgemeinen Ortskrankenkassen (WIdO) für AOK-Versicherte ermittelte. Trotz insgesamt deutlicher Rückgänge der Fälle in den ersten drei Wochen der Krisenregeln stieg demnach die Zahl der Patienten, die binnen 30 Tagen nach einem Hirninfarkt oder einer Hirnblutung starben, auf 740. Im Vorjahreszeitraum seien es 714 verstorbene Schlaganfall-Patienten gewesen. Basis sind jeweils Abrechnungsdaten von AOK-Versicherten zwischen 16. März und 5. April.

Um Kapazitäten für Corona-Patienten frei zu halten, hatten Bund und Länder dazu aufgefordert, ab 16. März alle planbaren Operationen, Aufnahmen und Eingriffe in Kliniken bis auf weiteres auszusetzen. Laut der Studie wurden nun zwischen Mitte März und Anfang April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 15 Prozent weniger Patienten mit Schlaganfällen und 28 Prozent weniger mit Herzinfarkt behandelt.

WIdO-Geschäftsführer Jürgen Klauber erläuterte, Angst vor einer Corona-Infektion könnte gerade Patienten mit leichteren Beschwerden davon abgehalten haben, sich ins Krankenhaus zu begeben. "Diese Sorge muss den Patienten genommen werden, denn bei der Behandlung von Herzinfarkt und Schlaganfall zählt wirklich jede Minute."

Die Analyse ergab demnach auch, dass die Notfallversorgung in der Frühphase der Pandemie funktioniert habe und Prozesse teils sogar schneller liefen. Wichtige, zeitkritische Behandlungen etwa zum Öffnen verschlossener Blutgefäße seien häufiger bereits am Tag der Klinikeinweisung vorgenommen worden. Hintergrund seien möglicherweise bessere Anfahrtbedingungen für den Rettungsdienst in der ersten Lockdown-Phase, aber auch frei gewordene Kapazitäten für solche dringlichen Eingriffe wegen der Absage anderer planbarer OPs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wieder Protest in Frankreich gegen geplantes Sicherheitsgesetz. In Paris zogen die Demonstranten am Samstag im Schneeregen in Richtung Bastille-Platz im Osten der Stadt. Die Polizei schritt nach eigenen Angaben in der Nähe des Demonstrationszuges ein, um eine ungenehmigte Rave-Party zu verhindern - deren Organisatoren wurden kostenpflichtig verwarnt. PARIS - In Paris und anderen französischen Städten haben wieder Tausende Menschen gegen das geplante Sicherheitsgesetz demonstriert. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 18:25) weiterlesen...

Laschet hält sich in Frage der Kanzlerkandidatur bedeckt. Mit der CSU sei verabredet, dass dies im Frühjahr entschieden werde, machte Laschet am Samstag bei der Aufzeichnung der ARD-Sendung "Farbe bekennen" deutlich. Dabei bleibe es. BERLIN - Der neue CDU-Chef Armin Laschet hat sich in der Frage der Kanzlerkandidatur bedeckt gehalten. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 18:25) weiterlesen...

Ziemiak: Hackerangriffe auf digitalen CDU-Parteitag. Diese konnten aber abgewehrt werden, wie Ziemiak am Samstag mitteilte. Diese Angriffe seien "nicht witzig", sagte der Generalsekretär: "Aber wir haben uns gewehrt." Die CDU sei auf Hackerangriffe vorbereitet gewesen. BERLIN - Auf den digitalen CDU-Parteitag hat es nach den Worten von Generalsekretär Paul Ziemiak Hackerangriffe vor allem aus dem Ausland gegeben. (Boerse, 16.01.2021 - 18:06) weiterlesen...

Merz bietet Wechsel ins Kabinett an - Merkel plant keine Umbildung. "Die Bundeskanzlerin plant keine Regierungsumbildung", sagte ein Regierungssprecher am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Damit reagierte Merkel auf einen Vorstoß von Friedrich Merz. Der hatte nach seiner Niederlage bei der Wahl des CDU-Vorsitzenden auf Twitter geschrieben, er habe dem neuen Parteivorsitzenden Armin Laschet angeboten, in die jetzige Bundesregierung einzutreten und das Wirtschaftsministerium zu übernehmen. Aktuell ist Peter Altmaier (CDU) Wirtschaftsminister. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will an ihrer jetzigen Kabinettsmannschaft festhalten. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 18:05) weiterlesen...

POLITIK: Laschet will unterlegenen Merz einbinden - 'seine Themen bearbeiten'. Er habe mit ihm verabredet, "dass wir beide, die wir uns beide wertschätzen schon seit langen, langen Jahren, noch einmal gemeinsam überlegen, wie auch sein Beitrag für unsere Partei aussehen kann", sagte Laschet in seinem Schlusswort zum digitalen CDU-Parteitag am Samstag. "Es ist für uns eine wichtige Persönlichkeit. BERLIN - Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet will seinen unterlegenen Mitbewerber Friedrich Merz in die Partei einbinden. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 18:04) weiterlesen...

Berlin, Paris und London besorgt - Iran will Uranmetall herstellen. Die Außenministerien von Deutschland, Frankreich und Großbritanniens teilten am Samstag mit, dass der Iran angekündigt habe, die Herstellung von Uranmetall vorzubereiten - und dass man darüber "tief besorgt" sei. Der Iran habe "keine glaubwürdige zivile Verwendung für Uranmetall". Die Produktion von Uranmetall könne schwerwiegende militärische Implikationen haben. BERLIN/TEHERAN - Der Iran will in einem weiteren Punkt gegen das Wiener Atomabkommen von 2015 verstoßen. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 18:02) weiterlesen...