Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Anlegerschützer SdK will Diesel-Schadenersatzvereinbarung bei VW anfechten

27.08.2021 - 13:49:29

Anlegerschützer SdK will Diesel-Schadenersatzvereinbarung bei VW anfechten. WOLFSBURG - Im Dieselskandal bei Volkswagen geht die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) gerichtlich gegen die Schadenersatzvereinbarungen mit Ex-Chef Martin Winterkorn und weiteren Topmanagern vor. Dazu hat die SdK nach eigenen Angaben vom Freitag beim Landgericht Hannover eine Anfechtungsklage gegen entsprechende Beschlüsse der VW -Hauptversammlung vom 22. Juli eingereicht. "Der genaue Schaden ist noch gar nicht absehbar", argumentieren die Aktionärsvertreter in einer Mitteilung. "Trotzdem sollen die Ersatzansprüche bereits jetzt abschließend geregelt werden." Ein Volkswagen-Sprecher entgegnete in Wolfsburg, die von der SdK genannten Anfechtungsgründe "entbehren jeder Grundlage".

Der Aufsichtsrat von Volkswagen hatte im Juni nach jahrelanger juristischer Prüfung einen Vergleich mit den Anwälten und Versicherern der früheren Topmanager zum Dieselskandal geschlossen. Im Fokus vor allem: die Mitverantwortung von Ex-Chef Winterkorn. Er zahlt 11,2 Millionen, die Gesamtsumme beträgt fast 288 Millionen Euro. Sie enthält auch Ansprüche an Ex-Audi-Chef Rupert Stadler sowie die Ex-Porsche- und -Audi-Manager Wolfgang Hatz und Stefan Knirsch. Diese Vereinbarungen waren dann von der VW-Hauptversammlung abgesegnet worden.

Die SdK verweist darauf, dass der seit 2015 laufende Dieselskandal Volkswagen bereits mehr als 32 Milliarden Euro gekostet habe. Damals waren Abgas-Manipulationen an Millionen Autos bekannt geworden. Aus Sicht der SdK ist der Sachverhalt immer noch nicht abschließend ermittelt. Außerdem sei noch nicht absehbar, "welche weiteren Sanktionen z.B. in den USA auf den Volkswagen-Konzern und ihre früheren Organmitglieder zukommen".

Hauptversammlungsbeschlüsse können nach dem Aktiengesetz in besonderen Fällen angefochten oder für nichtig erklärt werden. "Volkswagen ist überzeugt, dass sämtliche Beschlüsse der diesjährigen Hauptversammlung - die jeweils mit mehr als 99 Prozent der Stimmen beschlossen wurden - wirksam sind", teilte der Sprecher mit. Die Klage liege seit Donnerstagabend vor, man werde sie "nunmehr im Einzelnen prüfen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forderung nach Verbrennerausstieg: BMW verweist auf Gesetzgeber. Der Verein hatte von BMW eine Unterlassungserklärung bis spätestens Montag gefordert und mit einer Klage gedroht. Der Münchner Autobauer schreibt nun in seinem Antwortbrief, über den Weg zur Erreichung der Klimaziele entschieden die demokratisch legitimierten Parlamente. Der Gesetzgeber wäge alle betroffenen gesellschaftlichen Belange ab. Ein Rechtsstreit zwischen zwei privaten Parteien könne diesen demokratischen Prozess nicht ersetzen. MÜNCHEN - BMW weist die Forderung der Deutschen Umwelthilfe zurück, ab 2030 weltweit kein Auto mit Benzin- oder Dieselmotor mehr zu verkaufen. (Boerse, 19.09.2021 - 13:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Volkswagen-Vorzüge - 'Overweight'. Analyst Jose Asumendi kürzte in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie seine Produktionsprognosen für die europäische Automobilindustrie für dieses und nächstes Jahr. Damit berücksichtigt er die zunehmend stärkeren Auswirkungen der Halbleiter-Knappheit im dritten und vierten Quartal. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Volkswagen von 245 auf 235 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 17.09.2021 - 09:02) weiterlesen...

BGH verhandelt vier Diesel-Klagen wegen des Daimler-'Thermofensters'. In allen vier Fällen geht es um das sogenannte Thermofenster, das bei der Abgasreinigung eine Rolle spielt. Diese wird reduziert, wenn kühlere Temperaturen herrschen. Nach Darstellung des Stuttgarter Autobauers ist das notwendig, um den Motor zu schützen. Die Kläger sehen darin eine unzulässige Abschalteinrichtung - wie bei VW . (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt am Donnerstag (9.00 Uhr) über mehrere Schadenersatz-Klagen von Diesel-Käufern gegen Daimler . (Boerse, 16.09.2021 - 20:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: 'Lasst euch nicht erwischen!'/Betrugsprozess um VW-Diesel gestartet (Präzisierung zur Schätzung des Gesamtschadens) (Boerse, 16.09.2021 - 17:26) weiterlesen...

'Lasst euch nicht erwischen!' - Betrugsprozess um VW-Diesel gestartet. Nach jahrelangen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und zwei Corona-Verschiebungen eröffnete das Landgericht Braunschweig am Donnerstag die Hauptverhandlung gegen zunächst vier weitere Ex-Führungskräfte des Wolfsburger Autobauers. BRAUNSCHWEIG - Die eigentliche Hauptperson fehlte - aber auch ohne den früheren VW -Konzernchef Martin Winterkorn ist der große Diesel-Betrugsprozess angelaufen. (Boerse, 16.09.2021 - 16:29) weiterlesen...

Diesel-Kläger gehen in Karlsruhe leer aus. Die obersten Zivilrichterinnen und -richter in Karlsruhe entschieden am Donnerstag, dass Leasing-Kunden mit einem vom VW wegen des sogenannten Thermofensters in Mercedes-Dieseln abgewiesen (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger haben am Bundesgerichtshof (BGH) gleich in zwei Fragen einen Dämpfer bekommen. (Boerse, 16.09.2021 - 16:27) weiterlesen...