Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

Angler sorgen für mehr Fisch-Vielfalt in Baggerseen

21.05.2020 - 17:21:26

Angler sorgen für mehr Fisch-Vielfalt in Baggerseen. BERLIN - Baggerseen sind nicht gerade für ihren Artenreichtum bekannt. Doch Angler sorgen dafür, dass sich viele dieser Gewässer durchaus sehen lassen können, wie das Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) berichtet. "In anglerisch bewirtschafteten Baggerseen konnten wir durchschnittlich sieben bis elf Fischarten nachweisen, in unbewirtschafteten Baggerseen nur drei bis fünf Fischarten", erläutert Fischbiologe Sven Matern vom IGB anlässlich des Tages der Artenvielfalt am 22. Mai.

«In anglerisch bewirtschafteten Baggerseen konnten wir durchschnittlich sieben bis elf Fischarten nachweisen, in unbewirtschafteten Baggerseen nur drei bis fünf Fischarten», erläutert Fischbiologe Sven Matern vom IGB anlässlich des Tages der Artenvielfalt am 22. Mai.

Matern und Kollegen haben mit dem Anglerverband Niedersachsen untersucht, wie sich der Fischbesatz durch Angler auf den Artenreichtum bei Fischen auswirkt und dazu Daten aus 23 Baggerseen in Niedersachsen verglichen. Rund 117.000 Fische wurden gefangen und wieder freigelassen. Barsche, Plötzen, Hechte, Schleie und Brachsen waren beispielsweise deutlich häufiger in den bewirtschafteten Gewässern zu finden als in den unbewirtschafteten, während Aale in letzten gar nicht vorkamen.

«Die fischereilichen Bewirtschafter schaffen in Baggerseen Fischpopulationen, die denen von Naturseen sehr ähnlich sind. Das ist bedeutsam, denn etwa ein Drittel unserer heimischen Süßwasserfischarten ist stark bedroht», sagt Projektleiter Robert Arlinghaus vom IGB, der auch an der Humboldt-Universität Berlin lehrt. In Niedersachsen seien 99 Prozent aller Seen künstlich geschaffen. Auch in vielen anderen Bundesländern sei der Anteil dieser Gewässer sehr hoch.

Die Mehrzahl aller Gewässer wird in Deutschland laut Arlinghaus von Anglern bewirtschaftet. Die Ergebnisse der Studie ließen sich auf Tagebaurestseen und Teiche übertragen. Die Besiedelung von Flüssen mit Fischen sei allerdings komplexer. Er gehe nicht davon aus, dass man dort mit fischereilicher Bewirtschaftung ähnliche Effekte erreiche wie an Seen - denn Flüsse seien offen, so dass Fische immer zu- und abwandern könnten. Die Ergebnisse der Studie wurden im «Journal of Fish Biology» veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

30 Vapiano-Restaurants verkauft - Fahrplan noch unklar. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums, das den Kaufvertrag unterzeichnet hatte, am Mittwoch. Am Dienstag hatte Vapiano verkündet, man habe für 30 Restaurants einen Käufer gefunden. Die Standorte sind über ganz Deutschland verteilt. KÖLN - Nach dem Verkauf von 30 Vapiano -Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Häuser weiter offen. (Boerse, 03.06.2020 - 15:42) weiterlesen...

Neuer Südzucker-Chef Pörksen will Konzernstrategie schärfen - Sparprogramm läuft. "Was aber nicht so klar ist: Wie passt das in eine übergreifende Konzernstrategie? Darüber machen wir uns momentan Gedanken", sagte Pörksen dem "Mannheimer Morgen" (Mittwoch). Er habe eine solche Strategie bislang "nicht so deutlich gesehen". Für ihn sei sie noch nicht klar genug, sagte der neue Konzernchef, der den Posten erst seit wenigen Monaten innehat. MANNHEIM - Der neue Südzucker-Chef (Ethanol) sei zwar klar, was es erreichen wolle und wie. (Boerse, 03.06.2020 - 10:12) weiterlesen...

Klimafreundlich essen: Zwei von drei Europäern zur Umstellung bereit. Fast ebensoviele, 64,3 Prozent, achten nach eigenen Angaben jetzt schon auf Umweltfolgen ihrer Essgewohnheiten. Die Umfrage unter jeweils gut 1000 Menschen in Deutschland und zehn weiteren EU-Ländern veröffentlichte der Verbraucherverband BEUC am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Zwei Drittel der europäischen Verbraucher sind laut einer Umfrage bereit, ihre Ernährung für den Klima- und Umweltschutz umzustellen. (Boerse, 03.06.2020 - 10:03) weiterlesen...

BAYWA IM FOKUS: Agrarhändler zwischen Corona-Sorgen und Wachstumskurs. Ungeachtet dessen hat Konzernchef Klaus Josef Lutz die Münchener in den letzten Jahren aber konsequent auf Wachstum ausgerichtet und weitere Felder für das Unternehmen erschlossen. Was momentan bei Baywa los ist, wie Analysten die Perspektiven bewerten und wie sich die Aktie entwickelt hat. MÜNCHEN - Auch Deutschlands größter Agrarhändler Baywa notierte Konzern derzeit keine Prognose für den weiteren Geschäftsverlauf in diesem Jahr. (Boerse, 03.06.2020 - 08:31) weiterlesen...

Erstes US-Glyphosat-Urteil gegen Bayer wird in Berufung verhandelt. Der Leverkusener Agrarchemie- und Pharmariese weist die Vorwürfe indes zurück und hat die bisherigen Urteile angefochten. Der Rechtsstreit, mit dem das Debakel für den Konzern begann, geht nun in die nächste Runde: Die erste Anhörung vor dem Berufungsgericht findet am Dienstag (18:00 Uhr MESZ) in San Francisco statt. Bayer will den im ersten Glyphosat-Verfahren in den USA erlittenen Schuldspruch dort aufheben lassen. Doch selbst wenn dies gelingen sollte - es gibt etliche weitere US-Klagen. SAN FRANCISCO - Zahlreiche US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat haben Bayer in eine schwere Krise gebracht. (Boerse, 02.06.2020 - 22:04) weiterlesen...

Millionen-Bezirk Los Angeles verlängert Ausgangssperre. Bei den seit Tagen anhaltenden Protesten gegen Polizeibrutalität und Rassismus war es auch im Raum Los Angeles mit mehr als zehn Millionen Einwohnern zu Massendemonstrationen mit teils schweren Ausschreitungen und Plünderungen gekommen. LOS ANGELES - Nach der Millionenmetropole New York hat auch der Bezirk Los Angeles County in Kalifornien eine Verlängerung der Ausgangssperre angeordnet. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 21:20) weiterlesen...