Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Angedrohter Post-Streik sorgt vor britischer Wahl für Empörung

05.11.2019 - 10:16:23

Angedrohter Post-Streik sorgt vor britischer Wahl für Empörung. LONDON - Ein möglicher Streik der Postzusteller vor der Parlamentswahl in Großbritannien sorgt bei der Konservativen Partei von Premierminister Boris Johnson für Empörung. Die Regierung warf der Postgewerkschaft CWU, die mit der größten Oppositionspartei Labour verbunden ist, politische Einmischung vor. CWU und Labour wiesen die Vorwürfe in der Nacht zum Dienstag zurück. Die Gewerkschaftsmitglieder hätten bereits vor der Ankündigung der vorgezogenen Wahl am 12. Dezember für einen Streik gestimmt.

Bei der vorigen Parlamentswahl 2017 nutzten nach Angaben der Wahlkommission rund 20 Prozent der Wähler die Möglichkeit der Briefwahl. Im Vereinigten Königreich sind knapp 46 Millionen Menschen wahlberechtigt.

"Die Drohung der CWU, Weihnachten zu ruinieren und das Postsystem während der Parlamentswahl zu stören, ist nur ein Vorgeschmack auf das, was passieren wird, wenn (Labour-Chef) Jeremy Corbyn die Schlüssel für Downing Street 10 erhält", sagte Wirtschaftsministerin Andrea Leadsom der Zeitung "The Telegraph". Die Gewerkschaft betonte hingegen, sie habe noch keinen Streik ausgerufen. Sie wirft dem Postdienst Royal Mail vor, ein Abkommen vom vorigen Jahr zu gefährden, in dem das Unternehmen unter anderem höhere Löhne und kürzere Arbeitszeiten versprochen hatte. Die Post weist das zurück.

Die prominente Labour-Politikerin Rebecca Long-Bailey sagte, Konservative und Liberaldemokraten seien schuld an der schwierigen Lage der Postzusteller. Seit der Privatisierung 2013 seien zahlreiche Jobs verloren gegangen, hingegen hätten private Anteilseigner eine Milliarde Pfund (1,16 Mrd Euro) erhalten. Das Unternehmen forderte die Gewerkschaft auf, nicht die "Integrität unserer Demokratie zu gefährden" und die Streikdrohung zurückzunehmen. Zudem kündigte Royal Mail an, die Zustellung von Wahlmaterialien habe oberste Priorität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lutz sieht Fortschritte für bessere Bahn - aber noch 'weite Reise'. Bahnchef Richard Lutz sieht den bundeseigenen Konzern bei den angestrebten Verbesserungen aber auf einem guten Weg - auch wenn das Unternehmen bei langfristigen Zielen noch eine "weite Reise" vor sich habe. Das schreibt Lutz in einem Brief an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Zugverspätungen, Engpässe im Netz, marode Strecken, Kritik am Service: Bei der Deutschen Bahn gibt es viele Probleme. (Boerse, 13.11.2019 - 18:01) weiterlesen...

Uber startet im Großraum Stuttgart und macht Taxis Konkurrenz. Seit Mittwoch könnten Nutzer in der Landeshauptstadt und in umliegenden Landkreisen über die Uber-App Fahrten mit einem professionellen Fahrer buchen, teilte der US-Konzern mit. Neben Stuttgart würden auch Pforzheim sowie die Landkreise Rems-Murr, Calw, Ludwigsburg, Tübingen, Esslingen, Böblingen und der Enzkreis bedient, hieß es. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte, Uber biete "eine günstige Ergänzung" des Mobilitätsangebots. STUTTGART - Der Fahrdienstvermittler Uber bietet seine Dienste ab sofort auch in Stuttgart und der Umgebung an und macht den Taxis damit mächtig Konkurrenz. (Boerse, 13.11.2019 - 16:40) weiterlesen...

Autobahn-Blockade in Katalonien beendet. Die Demonstranten, die die Verkehrsader AP-7 seit Dienstagabend besetzt hatten, hätten vor ihrem Abzug noch sämtliche von ihnen aufgebaute Barrikaden angezündet, berichtete das spanische Fernsehen. Auch bewarfen sie die Polizisten mit Steinen und anderen Gegenständen. GIRONA - Spanische Sicherheitskräfte haben eine neue Blockade Hunderter katalanischer Unabhängigkeitsbefürworter auf einer wichtigen Autobahn der Region aufgelöst. (Boerse, 13.11.2019 - 14:53) weiterlesen...

Flixbus will gegen Mehrwertsteuersenkung im Schienenverkehr klagen. Zudem kündigte das Münchner Unternehmen eine Beschwerde bei der EU-Kommission an. "Wir sind davon überzeugt, dass eine einseitige Mehrwertsteuersenkung für die Bahn, also ohne den umweltfreundlicheren Fernbus zu berücksichtigen, rechtlich nicht erlaubt ist", sagte Flixbus-Gründer André Schwämmlein der Deutschen Presse-Agentur. Ein vom Unternehmen in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kommt zu dem Schluss, dass die geplante Maßnahme gegen den von der EU festgelegten Grundsatz der steuerlichen Neutralität verstoße. Das Dokument liegt der dpa vor. BERLIN - Das Fernbusunternehmen Flixbus will vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die geplante Senkung der Mehrwertsteuer im Schienenverkehr klagen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 13:36) weiterlesen...

Lufthansa mit etwas mehr Passagieren im Oktober - Rückgang bei Eurowings FRANKFURT - Die Lufthansa zu. (Boerse, 13.11.2019 - 13:19) weiterlesen...

HHLA wird optimistischer für das Gesamtjahr - Aktie auf Zweijahreshoch. Das teilte der Hafenbetreiber am Mittwoch in Hamburg mit. Bisher hatte der Vorstand eine "leichte" Steigerung erwartet. Der operative Gewinn (Ebit) soll weiter deutlich steigen. Im börsennotierten Teilkonzern Hafenlogistik legte in den ersten neun Monaten des Jahres vor allem der Containertransport auf Straße und Schiene merklich zu. HAMBURG - Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) wird für das laufende Jahr etwas optimistischer und geht jetzt von einer "deutlichen" Steigerung des Konzernumsatzes aus. (Boerse, 13.11.2019 - 13:09) weiterlesen...