Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

AMSTERDAM - Rauchfrei bei Lidl: Seit Freitag verkauft der Lebensmitteldiscounter in seinen über 400 Filialen in den Niederlanden keine Zigaretten und auch keinen Tabak mehr.

01.10.2021 - 11:17:28

Lidl stoppt in Niederlanden Verkauf von Zigaretten und Tabak. "Lidl trägt aktiv dazu bei, eine Nichtraucher-Generation möglich zu machen", erklärte das Unternehmen. Lidl Nederland unterstütze damit eine Initiative mehrerer Gesundheitsorganisationen. Deren Ziel sei es, "Kindern die Chance zu geben, rauchfrei aufzuwachsen und sie vor den schädlichen Folgen des Passivrauchens sowie vor der Verführung zum Rauchen zu schützen".

Die Regierung in Den Haag lobte den Tabak-Stopp, den das Unternehmen bereits 2018 angekündigt und danach schrittweise in immer mehr Filialen umgesetzt hatte. Es sei zu hoffen, dass bald mehr Supermarkt-Ketten diesem Vorbild folgen, sagte der Staatssekretär für Gesundheit Paul Blokhuis nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP.

Lidl kommt damit als erste Handelskette einem von der Regierung angekündigten Verkaufsverbot für Supermärkte zuvor: Ab 2024 dürfen Tabakwaren in den Niederlanden nur noch an Tankstellen sowie in Fachgeschäften, Zeitungskiosken und anderen dafür lizenzierten Läden angeboten werden. Ab 2023 ist zudem der Verkauf im Internet verboten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London und Brüssel ringen um Nordirland-Lösung. "Wir erkennen an, dass die EU sich sehr bemüht hat", sagte Frost dem Onlineportal "Politico" (Freitag). Er pochte dennoch erneut vor allem darauf, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) nicht die oberste Schlichtungsinstanz für Probleme rund um Nordirland sein dürfe. LONDON/BRÜSSEL - Der britische Brexit-Minister David Frost hält trotz der EU-Vorschläge im Streit um Sonderregeln für Nordirland an umstrittenen Forderungen fest. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 19:03) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan trübt sich überraschend ein. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Punkte auf 71,4 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Analysten hatten hingegen einen Anstieg auf 73,1 Punkte erwartet. Im August war der Indikator noch mit 70,3 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2011 gefallen, von dem er sich im September etwas erholen konnte. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im Oktober überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Einzelhandel überrascht mit Umsatzanstieg. Die Umsätze seien um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet. Außerdem wurde der Anstieg im Vormonat von 0,7 auf 0,9 Prozent nach oben revidiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im September zur Überraschung von Experten ausgeweitet. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 14:44) weiterlesen...

Tunesien, Marokko und Algerien keine Corona-Risikogebiete mehr. Ebenfalls von der Risikoliste gestrichen werden dann auch Sri Lanka und Fidschi, wie das Robert Koch-Institut (RKI) nach entsprechenden Einstufungen der Bundesregierung am Freitag bekanntgab. Damit entfallen für Reisende aus diesen Ländern Quarantäne-Vorgaben bei Einreise nach Deutschland. BERLIN - Die nordafrikanischen Länder Tunesien, Marokko und Algerien gelten für Urlauber aus Deutschland ab diesem Sonntag nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 12:40) weiterlesen...

WDH/'Sehr bemüht': London gehen EU-Vorschläge nicht weit genug. (Wiederholung: Funktion und Vorname Sefcovic im zweiten Absatz.) WDH/'Sehr bemüht': London gehen EU-Vorschläge nicht weit genug (Wirtschaft, 15.10.2021 - 10:06) weiterlesen...

'Sehr bemüht': London gehen EU-Vorschläge nicht weit genug. "Wir erkennen an, dass die EU sich sehr bemüht hat", sagte Frost dem Onlineportal "Politico" (Freitag). Vor allem pochte er erneut darauf, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) nicht die oberste Schlichtungsinstanz für Probleme rund um Nordirland sein dürfe. Hier seien "grundlegende Änderungen" notwendig, wenn es eine Lösung geben solle, sagte der Vertraute von Premierminister Boris Johnson. Frost hatte den Brexit-Vertrag selbst ausgehandelt. Er wollte sich noch am Freitag mit Sefcovic treffen. LONDON/BRÜSSEL - Der britische Brexit-Minister David Frost hat die EU-Vorschläge im Streit um Sonderregeln für Nordirland begrüßt, hält aber an umstrittenen Forderungen fest. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 09:45) weiterlesen...