Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

AMSTERDAM - In der sogenannten Abgas-Affäre muss Volkswagen laut einem Urteil eines Amsterdamer Gerichts niederländischen Autobesitzern hunderte Millionen Euro Schadenersatz bezahlen.

14.07.2021 - 16:25:27

Gericht: Schadenersatz für holländische Kunden mit VW-Schummeldiesel. Das Gericht gab am Mittwoch der kollektiven Klage des Vereins "Car Claim" gegen die Hersteller von VW , Audi, Skoda und Seat statt. Die Forderungen beziehen sich auf rund 150 000 Autos. Volkswagen will nach Informationen der niederländischen Agentur ANP gegen das Urteil Berufung einlegen.

Das Gericht spricht jedem Besitzer eines Neuwagens, in den sogenannte Schummelsoftware zur Manipulation von Abgaswerten eingebaut war, einen Betrag von 3000 Euro zu. Für einen Gebrauchtwagen wurde der Betrag auf 1500 Euro festgelegt.

Ein Käufer dürfe erwarten, dass ein Auto den geltenden Regeln entspricht, entschied das Gericht. Wenn das nicht der Fall sei, dann sei das Auto auch weniger wert. Die Autohersteller hätten unrechtmäßig gehandelt, indem sie die Aufsichtsbehörde und die Käufer der Autos absichtlich in die Irre geführt hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

PwC: Jeder sechste Stromer von deutschen Autobauern. Bei vollelektrischen Fahrzeugen stieg der Anteil deutscher Autobauer laut einer Marktstudie der Unternehmensberatung PwC im zweiten Quartal auf 17 Prozent, bei Plug-in-Hybriden auf 50 Prozent. MÜNCHEN - Weltweit jedes sechste Elektroauto stammt mittlerweile von einem deutschen Hersteller. (Boerse, 01.08.2021 - 16:42) weiterlesen...

VW-Chef betont: Kunden entscheiden, was mit Fahrdaten geschieht. "Daten gehören in Europa zunächst unseren Kunden - diese entscheiden, was damit passiert", sagte der Vorstandsvorsitzende den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. Durch die geplante Ausweitung von Dienstleistungen rund um selbstfahrende Autos und andere Angebote stellen sich in den kommenden Jahren auch etliche Datenschutzfragen. WOLFSBURG - Das erwartete rasante Wachstum in der Nutzung von Daten beim autonomen Fahren muss nach Überzeugung von VW -Konzernchef Herbert Diess mit klaren Verbraucherrechten gekoppelt werden. (Boerse, 31.07.2021 - 09:24) weiterlesen...

Stresstest: Deutsche Banken in Summe schlechter als Durchschnitt. Am härtesten traf das hypothetische Krisenszenario unter den hiesigen Geldhäusern die Deutsche Bank , wie aus am Freitagabend veröffentlichten Daten hervorgeht. FRANKFURT/PARIS - Die sieben deutschen Banken im Stresstest der Bankenaufsicht EBA haben in der Gesamtschau schlechter abgeschnitten als der Durchschnitt in Europa. (Boerse, 30.07.2021 - 18:51) weiterlesen...

VW-Kernmarke dreht Corona-Verlust von Mitte 2020 in Milliardengewinn. Das zurückliegende erste Halbjahr verlief verglichen damit weitaus positiver, wie das Unternehmen am Freitag berichtete: Autos mit dem Volkswagen-Emblem verkauften sich weltweit gut, am Ende standen 1,8 Milliarden Euro als Betriebsgewinn. Das Unternehmen bestätigte die Prognose für die operative Marge von 3 bis 4 Prozent in diesem Jahr. WOLFSBURG - Auch die Kernmarke von Volkswagen Pkw gelungen, den coronabedingten Verlust abzustreifen - von Januar bis Juni hatte sich damals aufgrund der Pandemiefolgen noch ein Minus von rund 1,5 Milliarden Euro ergeben. (Boerse, 30.07.2021 - 12:15) weiterlesen...

Audi nach Rekordgewinn für das zweite Halbjahr skeptischer. Finanzvorstand Jürgen Rittersberger sagte am Freitag in Ingolstadt: "Wir sind zwar immer noch optimistisch, erwarten aber nicht mehr so ein starkes Ergebnis." Die Lage bleibe "herausfordernd". INGOLSTADT - Audi erwartet nach einem Rekordgewinn im ersten Halbjahr für die zweite Jahreshälfte mehr Gegenwind durch fehlende Halbleiter und gestiegene Rohstoffpreise. (Boerse, 30.07.2021 - 11:40) weiterlesen...

Audi nach starkem ersten Halbjahr vorsichtiger. Finanzvorstand Jürgen Rittersberger sagte am Freitag in Ingolstadt, er sei zwar "immer noch optimistisch", erwarte aber kein so starkes Ergebnis mehr. INGOLSTADT - Audi erwartet nach einem starken ersten Halbjahr für die zweite Jahreshälfte mehr Gegenwind durch fehlende Halbleiter und gestiegene Rohstoffpreise. (Boerse, 30.07.2021 - 09:15) weiterlesen...