Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

AMSTERDAM - Im Strafverfahren um den Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ostukraine hat das Gericht Beweise zur wahrscheinlichen Tatwaffe vorgelegt.

08.06.2021 - 14:02:29

Prozess zum Abschuss von Flug MH17: Gericht zeigt Raketen-Teile. Einige sichergestellte Trümmer stammten von einer Luftabwehrrakete des russischen Typs Buk, wie das Gericht am Dienstag in Amsterdam mitteilte. Die Anklage geht davon aus, dass die Boeing der Malaysia Airlines im Juli 2014 mit einer solchen Rakete über umkämpftem Gebiet abgeschossen wurde. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet.

Die vier Angeklagten - drei Russen und ein Ukrainer - sollen nach Darstellung der Anklage hohe Funktionen bei den pro-russischen Rebellen gehabt haben und für den Abschuss der Maschine verantwortlich sein. Das Hauptverfahren hatte am Montag begonnen. Keiner der Angeklagten ist bei dem Prozess. Mit einem Urteil wird nicht vor Ende des Jahres gerechnet. Da die meisten Opfer aus den Niederlanden kamen, findet dort auch der Prozess statt.

Insgesamt neun Teile einer Buk-Rakete wurden an der Absturzstelle sichergestellt, wie aus dem Prozess-Dossier hervorgeht. Zusätzlich waren in den Körpern der Piloten, in Gepäckstücken und im Flugzeugwrack kleinste Metallteile gefunden worden. Dem Gericht liegen zudem mehrere Gutachten vor, die diese einer Buk-Rakete zuordnen.

Die Maschine war am 17. Juli 2014 um 16.20 Uhr abgestürzt. Kurz zuvor soll der Anklage zufolge die Rakete vor dem Cockpit explodiert sein. Tausende Metallteilchen hätten sich dann wie Projektile in die Maschine gebohrt. Das Gericht zeigte Fotos von dem Wrack, das aus Trümmerstücken rekonstruiert wurde. Darauf sind tausende Einschlaglöcher zu sehen, der größte Schaden befindet sich an der linken Seite des Cockpits.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erste Boeing 737 Max bei Tuifly angekommen - Schulungen starten. Bei der Tui -Gesellschaft Tuifly traf bereits zu Beginn dieser Woche eine Maschine am Stammsitz Hannover-Langenhagen aus den USA ein. Wie es am Donnerstag aus dem Unternehmen hieß, bleibt sie dort zunächst aber im Hangar. Es gibt demnach erst Schulungen für das Personal sowie einige technische Anpassungen und Updates, ehe die 737 Max in den regulären Betrieb geht. Konkrete Abflughäfen oder Ziele stünden bisher nicht fest. HANNOVER/SEATTLE - Auch in Deutschland kommen nach der europäischen Startfreigabe im Winter nun die ersten Exemplare des früheren Boeing -Krisenjets 737 Max an. (Boerse, 24.06.2021 - 14:06) weiterlesen...

Der Erste: Altmaier in Washington - Voraustrupp für Merkel. Für Peter Altmaier soll das am Donnerstag wieder mal klappen, so zumindest der Plan. Der Bundeswirtschaftsminister ist nach Washington gereist. Sein Auftrag: versuchen, Bewegung in ungelöste Fragen zu bringen, Dinge ausloten. Denn Mitte Juli kommt die "Chefin" nach Washington: Auf Einladung von US-Präsident Joe Biden wird Kanzlerin Angela Merkel erstmals nach mehr als drei Jahren wieder im Weißen Haus empfangen. WASHINGTON - Auf so etwas mussten deutsche Minister lange verzichten: Bilder vor dem Weißen Haus. (Boerse, 24.06.2021 - 06:33) weiterlesen...

Blinken und Maas wollen Streit um Nord Stream 2 beilegen. Die Außenminister Antony Blinken und Heiko Maas betonten am Mittwoch nach einem Treffen in Berlin einhellig, dass es dabei vor allem um den Schutz der Ukraine gehe. "Unser Ziel ist, sicherzustellen, dass Russland Energie nicht als Zwangsmittel, als Waffe gegen die Ukraine oder irgendwen sonst in Europa nutzt", betonte Blinken. BERLIN - Deutschland und die USA wollen den Streit um die Gas-Trasse Nord Stream 2 möglichst bald beilegen und damit den letzten Bremsklotz für den Neustart ihrer Beziehungen aus dem Weg räumen. (Boerse, 23.06.2021 - 18:12) weiterlesen...

Altmaier sieht transatlantischen Neustart - Reise nach Washington. "Dieses Momentum müssen wir nutzen", sagte Altmaier am Mittwoch in Berlin vor einer Reise nach Washington. Er wolle mit den US-Partnern insbesondere die globalen Fragen des Klimaschutzes und des Handels besprechen. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht nach den schwierigen Beziehungen zu den USA unter dem früheren Präsidenten Donald Trump nun einen transatlantischen Neustart. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 13:37) weiterlesen...