Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Niederlande, Deutschland

AMSTERDAM - Die niederländische Zentralbank (DNB) wird ihre Rolle in der Sklaverei untersuchen lassen.

10.07.2020 - 14:00:31

Niederländische Zentralbank untersucht eigene Rolle in Sklaverei. Das teilte die Bank am Freitag in Amsterdam mit. Historiker sollten untersuchen, welche Rolle die im 18. Jahrhundert gegründete Bank sowie ihre damaligen Direktoren und Präsidenten gespielt haben. Anschließend werde die Bank über "mögliche weitere Schritte" entscheiden.

Die Bank folgt damit einer ähnlichen Untersuchung der Bank of England. Die hatte sich im vergangenen Monat für ihre Rolle in der Sklaverei entschuldigt. "Wir sind uns der heutigen Diskussion über die niederländische Sklavereigeschichte bewusst", schreibt die DNB in einer Erklärung.

Angeregt durch die Anti-Rassismus-Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd ist auch in den Niederlanden die Debatte über die Sklaverei- und Kolonialgeschichte wieder aufgeflammt. Die Niederlande hatten erst 1863 als eines der letzten Länder die Sklaverei in ihren Kolonien verboten.

Die Zeitschrift Vrij Nederland hatte in ihrer jüngsten Ausgabe über die Beziehung von niederländischen Banken zum Sklavenhandel berichtet. Danach hatte das Familienunternehmen von einem der ersten Präsidenten der Bank Kredite an Plantagen-Eigentümer vergeben und dadurch finanziell profitiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP/Reiche als Profiteure: Vermögen wachsen auch in Corona-Krise. (Berichtigung der Meldung vom 23. September - Im 4. Absatz, 2. Satz wurde eine Zahl korrigiert: 520 Millionen rpt 520 Millionen Menschen in den 57 untersuchten Ländern. Die Allianz hat die Angabe korrigiert.) KORREKTUR/ROUNDUP/Reiche als Profiteure: Vermögen wachsen auch in Corona-Krise (Wirtschaft, 24.09.2020 - 15:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Adyen auf 'Conviction Buy List' - Ziel 1700 Euro. Dies schrieb Analyst Mohammed Moawalla in einer am Donnerstag vorliegenden Studie anlässlich des Rücktritts des Technologievorstands und Mitbegründers des niederländischen Zahlungsabwicklers. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Papiere von Adyen bei einem Kursziel von 1700 Euro auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 24.09.2020 - 12:31) weiterlesen...

Rheinmetall erneuert millionenschweres Lieferabkommen mit den Niederlanden. Der Vertrag sehe einen jährlichen Umfang von 50 Millionen Euro vor, was dem Unternehmen über die gesamte Laufzeit 500 Millionen Euro einbringen könne, teilte Rheinmetall am Donnerstag in Düsseldorf mit. Erste Abrufe der niederländischen Streitkräfte sind laut dem Unternehmen bereits in Vorbereitung. Unterzeichnet wurde die Vereinbarung mit der niederländischen Beschaffungsbehörde bereits Ende Juli, heißt es zudem in der Meldung. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall hat das millionenschwere Rahmenabkommen mit den Niederlanden zur Lieferung von Munition für mindestens zehn Jahre erneuert und ausgeweitet. (Boerse, 24.09.2020 - 10:28) weiterlesen...

Adyen-Mitgründer Arnout Schuijff verlässt Unternehmen zum Jahreswechsel. "Nach 14 Jahren des Aufbaus bei Adyen ist es an der Zeit, die nächste Entwicklungsstufe einer neuen Generation von Ingenieuren zu überlassen", sagte Schuijff am Donnerstag in Amsterdam. Unternehmenschef Pieter van der Does zeigte sich weiterhin optimistisch für die Zukunft des Zahlungsabwicklers, der nach der Wirecard-Pleite an Aufmerksamkeit gewonnen hat. Adyen ist seit diesem Montag Mitglied im EuroStoxx 50. AMSTERDAM - Der Technologievorstand und Mitbegründer des niederländischen Zahlungsabwicklers Adyen Arnout Schuijff will das Unternehmen zum Jahreswechsel verlassen. (Boerse, 24.09.2020 - 08:27) weiterlesen...

Reiche als Krisenprofiteure: Vermögen wachsen auch in Corona-Krise. "Im Moment hat die Geldpolitik die Vermögen gegen Corona quasi immunisiert", erklärt Ludovic Subran, Chefvolkswirt der Allianz . Zentralbanken rund um den Globus fluten die Märkte mit billigem Geld, Staaten legten milliardenschwere Hilfspakete auf. All das schirme private Geldvermögen "vor den Folgen einer Welt in Unordnung ab" - so das Fazit der Ökonomen des Versicherungskonzerns. FRANKFURT - Selbst eine Pandemie hat Gewinner. (Boerse, 23.09.2020 - 13:10) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Gewinner wegen neuer Virusangst wieder favorisiert. Die Aktien einiger Online-Händler wie Shop Apotheke rückten im MDax immerhin um 1,6 Prozent vor. FRANKFURT - In Zeiten wieder erhöhter Corona-Sorgen greifen die Anleger bei den vermeintlichen Gewinnern der Krise wieder zu. (Boerse, 22.09.2020 - 10:45) weiterlesen...