Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Niederlande, Deutschland

AMSTERDAM - Die niederländische Zentralbank (DNB) wird ihre Rolle in der Sklaverei untersuchen lassen.

10.07.2020 - 14:00:31

Niederländische Zentralbank untersucht eigene Rolle in Sklaverei. Das teilte die Bank am Freitag in Amsterdam mit. Historiker sollten untersuchen, welche Rolle die im 18. Jahrhundert gegründete Bank sowie ihre damaligen Direktoren und Präsidenten gespielt haben. Anschließend werde die Bank über "mögliche weitere Schritte" entscheiden.

Die Bank folgt damit einer ähnlichen Untersuchung der Bank of England. Die hatte sich im vergangenen Monat für ihre Rolle in der Sklaverei entschuldigt. "Wir sind uns der heutigen Diskussion über die niederländische Sklavereigeschichte bewusst", schreibt die DNB in einer Erklärung.

Angeregt durch die Anti-Rassismus-Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd ist auch in den Niederlanden die Debatte über die Sklaverei- und Kolonialgeschichte wieder aufgeflammt. Die Niederlande hatten erst 1863 als eines der letzten Länder die Sklaverei in ihren Kolonien verboten.

Die Zeitschrift Vrij Nederland hatte in ihrer jüngsten Ausgabe über die Beziehung von niederländischen Banken zum Sklavenhandel berichtet. Danach hatte das Familienunternehmen von einem der ersten Präsidenten der Bank Kredite an Plantagen-Eigentümer vergeben und dadurch finanziell profitiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lichtkonzern Signify kommt weiterhin besser durch die Corona-Krise als erwartet. "Eine starke Nachfrage der Verbraucher, begrenzter Preisdruck und eine gute Kostenkontrolle haben zu überraschend hohen Gewinnmargen geführt," schrieb Analyst Andreas Willi von der Bank JPMorgan in einer ersten Reaktion. Die Aktien legten am Freitagvormittag um rund ein Prozent zu. EINDHOVEN - Der Lichtkonzern Signify hat im dritten Quartal von der Übernahme des US-Beleuchtungsherstellers Cooper Lighting und Einsparungen profitiert. (Boerse, 23.10.2020 - 10:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt STMicroelectronics auf 'Buy' - Ziel 31,50 Euro. Die Aussagen des Chipkonzerns nach dem dritten Quartal ließen Luft nach oben für den Marktkonsens, schrieb Analyst David Mulholland in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für STMicroelectronics auf "Buy" mit einem Kursziel von 31,50 Euro belassen. (Boerse, 22.10.2020 - 13:48) weiterlesen...

Konsumgüterkonzern Unilever wächst wieder deutlich. Aus eigener Kraft, sprich bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe, stiegen die Umsätze um 4,4 Prozent auf 12,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Rotterdam mitteilte. Nach neun Monaten kommt der Konzern damit auf ein organisches Plus von 1,4 Prozent. Nominal verzeichnete Unilever hingegen in den Monaten Juli bis September ein Minus von 2,4 Prozent. Verantwortlich dafür waren negative Währungseffekte, die die Entwicklung mit 7,7 Prozent belasteten. ROTTERDAM/LONDON - Der Konsumgüterkonzern Unilever ist im dritten Quartal wieder deutlich gewachsen. (Boerse, 22.10.2020 - 09:30) weiterlesen...

Chiphersteller STMicro erwartet weiteres Wachstum im vierten Quartal. So sollen die Umsätze im Schlussquartal in der Mitte der Spanne im Vergleich zum dritten Quartal um rund 12 Prozent auf 2,99 Milliarden US-Dollar (2,52 Mrd Euro) zulegen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Genf mitteilte. Damit erwartet der Infineon-Konkurrent zwar ein schwächeres Wachstum als im dritten Quartal, liegt aber mit seiner Prognose über den Analystenerwartungen. Die operative Marge soll sich ebenfalls verbessern, auf 38,5 Prozent in der Mitte der Spanne. GENF - Der Halbleiterhersteller STMicroelectronics erwartet im vierten Quartal eine weitere Verbesserung im Vergleich zu den drei Monaten zuvor. (Boerse, 22.10.2020 - 08:13) weiterlesen...

Erneut starker Anstieg in Niederlanden: Fast 8800 Neu-Infektionen. 8764 neue Fälle seien in 24 Stunden registriert worden, 589 mehr als am Vortag, teilte das Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM am Mittwoch mit. Am Vortag hatte das Institut noch einen weniger steilen Anstieg festgestellt und auf eine Stabilisierung der Zahlen gehofft. DEN HAAG - In den Niederlanden ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen erneut stark angestiegen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 17:05) weiterlesen...

Akzo Nobel steigert Betriebsergebnis dank Kostensenkungen deutlich. Der Umsatz fiel um 5 Prozent auf knapp 2,3 Milliarden Euro. Die Aktie notiert am Mittwochvormittag in Amsterdam 0,7 Prozent tiefer in einem schwachen Gesamtmarkt. AMSTERDAM - Der Farben- und Lackhersteller Akzo Nobel am Mittwoch in Amsterdam mitteilte. (Boerse, 21.10.2020 - 11:49) weiterlesen...