Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Niederlande, Deutschland

AMSTERDAM - Die niederländische Zentralbank (DNB) wird ihre Rolle in der Sklaverei untersuchen lassen.

10.07.2020 - 14:00:31

Niederländische Zentralbank untersucht eigene Rolle in Sklaverei. Das teilte die Bank am Freitag in Amsterdam mit. Historiker sollten untersuchen, welche Rolle die im 18. Jahrhundert gegründete Bank sowie ihre damaligen Direktoren und Präsidenten gespielt haben. Anschließend werde die Bank über "mögliche weitere Schritte" entscheiden.

Die Bank folgt damit einer ähnlichen Untersuchung der Bank of England. Die hatte sich im vergangenen Monat für ihre Rolle in der Sklaverei entschuldigt. "Wir sind uns der heutigen Diskussion über die niederländische Sklavereigeschichte bewusst", schreibt die DNB in einer Erklärung.

Angeregt durch die Anti-Rassismus-Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd ist auch in den Niederlanden die Debatte über die Sklaverei- und Kolonialgeschichte wieder aufgeflammt. Die Niederlande hatten erst 1863 als eines der letzten Länder die Sklaverei in ihren Kolonien verboten.

Die Zeitschrift Vrij Nederland hatte in ihrer jüngsten Ausgabe über die Beziehung von niederländischen Banken zum Sklavenhandel berichtet. Danach hatte das Familienunternehmen von einem der ersten Präsidenten der Bank Kredite an Plantagen-Eigentümer vergeben und dadurch finanziell profitiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Technische Panne sorgt für Handelsausfall an Mehrländerbörse Euronext. Gegen 10 Uhr am Morgen hatte der Börsentreiber mitgeteilt, dass der Handel mit Aktien und Derivaten wegen technischer Störungen gestoppt worden sei. Erst gegen Mittag - nach einer rund dreistündigen Unterbrechung - liefen die Systeme dann wieder. Betroffen waren unter anderem die Handelsplätze in Frankreich und den Niederlanden, aber auch in Portugal und Irland. AMSTERDAM/PARIS - Ein technisches Problem hat am Montag den Handel an der Mehrländerbörse Euronext über weite Strecken zum Erliegen gebracht. (Boerse, 19.10.2020 - 13:39) weiterlesen...

Philips schneidet besser ab als erwartet - Neue Mittelfristziele. Der Nettogewinn stieg von 208 Millionen auf 340 Millionen Euro, wie die Niederländer am Montag in Amsterdam mitteilten. Der Umsatz verbesserte sich um 6 Prozent auf knapp 5 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis lag das Plus bei 10 Prozent. Die Zahlen fielen dabei besser aus als von Analysten erwartet. AMSTERDAM - Der Medizintechnikkonzern Philips von einer hohen Nachfrage nach Monitoring- und Beatmungsgeräten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. (Boerse, 19.10.2020 - 11:06) weiterlesen...

Euronext: Handel wegen technischer Störung gestoppt. Wegen technischer Probleme sei der Handel mit allen Euronext-Produkten gestoppt worden, teilte das Unternehmen mit. Betroffen seien Aktien wie auch Derivate. Es werde an der Lösung des Problems gearbeitet. AMSTERDAM/PARIS - Eine Störung hat am Montagvormittag den Handel an der Mehrländerbörse Euronext zum Erliegen gebracht. (Boerse, 19.10.2020 - 10:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Daimler enteilen den Wettbewerbern nach guten Zahlen noch weiter FRANKFURT - Die Aktien von Daimler oder BMW hingegen konnten sich in diesem Zeitraum noch nicht verdoppeln; am besten schlugen sich noch die Aktien von Fiat Chrysler , die sich um gut 81 Prozent verteuerten. (Boerse, 16.10.2020 - 12:53) weiterlesen...

Niederlande und fast ganz Frankreich als Risikogebiete eingestuft. Außerdem werden dann Malta und die Slowakei komplett sowie einzelne Regionen in neun weiteren EU-Ländern auf die Risikoliste gesetzt, wie das Robert Koch-Institut am Donnerstag auf seiner Internetseite mitteilte. Dazu zählen acht Regionen der Schweiz, darunter der an Deutschland grenzende Kanton Zürich, erstmals Gebiete in Schweden und Finnland sowie weitere Regionen in Großbritannien, Irland, Kroatien, Portugal, Slowenien und Ungarn. BERLIN - Die Bundesregierung hat die ganzen Niederlande, fast ganz Frankreich und erstmals auch Regionen in Italien und Polen mit Wirkung ab dem kommenden Samstag zu Corona-Risikogebieten erklärt. (Boerse, 15.10.2020 - 18:38) weiterlesen...

Niederlande wollen wieder Corona-Patienten nach Deutschland bringen. Er erwarte, dass die ersten Patienten am Freitag oder Samstag verlegt werden könnten, sagte der Leiter des Netzwerkes Akute medizinische Versorgung, Ernst Kuipers, am Donnerstag. Wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete, wolle das Nationale Koordinierungszentrum für Patientenverteilung nicht warten, bis die niederländischen Krankenhäuser keine ausreichenden Kapazitäten mehr haben. ROTTERDAM - Die Niederlande wollen wieder Corona-Patienten ins benachbarte Deutschland bringen. (Wirtschaft, 15.10.2020 - 18:22) weiterlesen...