Produktion, Absatz

AMSTERDAM - Die EU-Arzneimittelagentur EMA hat das schnelle Prüfverfahren für den Corona-Impfstoff des spanischen Herstellers Hipra gestartet.

29.03.2022 - 15:28:28

EU-Arzneimittelbehörde startet Prüfung von Booster-Impfstoff Hipra. Der Wirkstoff sei als Booster-Impfung entwickelt worden, wie die EMA am Dienstag in Amsterdam mitteilte. Er sei zunächst gedacht für Erwachsene, die bereits mit anderen Covid-Impfstoffen geimpft wurden. Nach den vorläufigen Studien wirkt das Präparat auch gegen eine Infektion mit der Omikron-Variante des Virus.

Der Hersteller hatte nach Angaben der EMA erste Ergebnisse aus Labor- und klinischen Studien vorgelegt. Auf dieser Grundlage habe man das Prüfverfahren gestartet. Nach dem sogenannten Rolling Review-Verfahren werden Ergebnisse von Studien bereits bewertet, auch wenn noch nicht alle Resultate vorliegen und kein Antrag auf Zulassung gestellt wurde. Wie lange die Prüfung dauern wird, ist nach Angaben der EMA noch nicht abzusehen.

Der Hipra-Impfstoff soll den Körper in die Lage versetzen, sich gegen die Infektion zu verteidigen. Er enthält zwei Versionen des Spike-Proteins, die im Labor künstlich hergestellt wurden. Dieses Eiweiß hilft dem Virus, in die Zellen einzudringen. Nach der Impfung soll der Körper Antikörper und T-Zellen entwickeln. Diese würden dann bei einer Infektion das Virus töten und infizierte Zellen vernichten.

Fünf Corona-Impfstoffe sind bereits in der EU zugelassen. Zur Zeit laufen Prüfverfahren für insgesamt fünf weitere Impfstoffe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Piloten machen sich auch bei Eurowings streikbereit. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat ihre Mitglieder zu einer Urabstimmung aufgerufen, wie sie am Dienstag mitteilte. "Eine Urabstimmung ist kein Streikbeschluss und kein Gesprächsabbruch. Wir sind selbstverständlich weiterhin gesprächsbereit und möchten eine Lösung auf dem Verhandlungsweg erreichen", erklärte VC-Sprecher Lars Frontini. FRANKFURT - Die Piloten machen sich auch bei der Lufthansa -Tochter Eurowings streikbereit. (Boerse, 16.08.2022 - 17:14) weiterlesen...

Fraport verzichtet auf Flughafen-Hilfskräfte aus der Türkei. Die über einen türkischen Personaldienstleister angebotenen Kräfte verfügten nicht über die erwarteten Qualifikationen, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag. Es fehle unter anderem an der avisierten Flughafenerfahrung und Deutschkenntnissen. Der Aufwand für entsprechende Schulungen entspreche bei einem auf drei Monate begrenzten Einsatz nicht dem erreichbaren Nutzen. Zuerst hatte die "Frankfurter Rundschau" berichtet. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport verzichtet auf Aushilfskräfte, die befristet in der Türkei angeworben werden sollten. (Boerse, 16.08.2022 - 16:36) weiterlesen...

Hamburg: Fast zwei Drittel der Weine fallen bei Proben im Hafen durch. So seien von 208 im vergangenen Jahr vom Zoll und der Behörde für Verbraucherschutz veranlassten Kontrollen 71 Prozent beanstandet worden, sagte Petra Grauer, Weinsachverständige des Instituts für Hygiene und Umwelt, am Montag. Bei weitem nicht alle Weine würden bei der Einfuhr kontrolliert. Jedoch habe sich die Zahl der Beanstandungen seit 2018 kontinuierlich erhöht. HAMBURG - Mehr als zwei Drittel der über den Hamburger Hafen in die EU importierten Weine fällt bei Lebensmittelkontrollen durch. (Boerse, 16.08.2022 - 16:35) weiterlesen...

BUND-Experte: Bis zu 100 Tonnen toter Fisch in der Oder. Das sei eine Hochrechnung auf Grundlage der Meldungen über einzelne Sammelaktionen, sagte der Experte der Umweltorganisation am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Umweltkatastrophe betreffe die Oder auf etwa 500 Kilometer Länge. Zuvor hatte die Publikation "Riffreporter" darüber berichtet. Allein auf dem Oder-Abschnitt in der Woiwodschaft Lebus seien am Sonntag zehn Tonnen verendete Fische geborgen worden, sagte der Leiter der Feuerwehr in Slubice am Montag der Nachrichtenagentur PAP. BERLIN - Der BUND-Gewässerexperte Sascha Maier schätzt die Menge der in den vergangenen Tagen verendeten Fische in der Oder auf bis zu 100 Tonnen. (Boerse, 16.08.2022 - 15:56) weiterlesen...

USA: Industrie produziert deutlich mehr als erwartet. Gegenüber dem Vormonat sei die Gesamtproduktion um 0,6 Prozent geklettert, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im Juli stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 16.08.2022 - 15:35) weiterlesen...

Rhein-Schifffahrt: Pegel bei Kaub bei 33 Zentimetern. Er lag nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) am Dienstagmorgen bei 33 Zentimetern und damit einen Zentimeter höher als zum gleichen Zeitpunkt des Vortags. Am Montagabend hatte er noch bei 31 Zentimetern gelegen. Laut Prognose der Behörde könnte der Pegelstand bis zum Freitag zwischen 31 und 34 Zentimetern pendeln. KAUB - Der für die Schifffahrt auf dem Rhein wichtige Pegelstand bei Kaub zwischen Mainz und Koblenz ist minimal gestiegen. (Boerse, 16.08.2022 - 15:22) weiterlesen...