Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PHILIPS NV, NL0000009538

AMSTERDAM - Der niederländische Medizintechnikkonzern Philips kommt beim geplanten Verkauf seines Geschäfts mit Haushaltsgeräten laut Insidern voran.

06.01.2021 - 09:15:27

Kreise: Philips könnte mit Haushaltswarensparte über 3 Milliarden Euro erzielen. Der Konzern habe die Liste der potenziellen Käufer verkleinert und nun einige Interessenten aus Asien zur zweiten Gebotsrunde eingeladen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Im Raum stehe nun ein Preis von mindestens drei Milliarden Euro. Allerdings habe Philips auch einen Börsengang erwogen.

Der im Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gelistete Konzern hatte Anfang 2020 angekündigt, die Optionen für sein Haushaltswaren-Geschäft unter anderem mit LatteGo-Kaffeemaschinen, diversen Küchengeräten und Bügeleisen ausloten zu wollen. Philips-Aktien legten kurz nach dem Handelsstart am Mittwoch in einem festeren Markt um 0,5 Prozent auf rund 45 Euro zu.

Im Oktober hatte Philips-Chef Frans van Houten gesagt, dass die Trennung von der Sparte vorankomme und voraussichtlich im dritten Quartal 2021 abgeschlossen sein solle. Sie ist Teil der Bestrebungen des Managers, den Konzern auf die Medizintechnik zu fokussieren.

Dieser Bereich wird denn auch konsequent ausgebaut. Erst kurz vor Weihnachten hatten die Niederländer die Stärkung des Geschäfts rund um die Überwachung und Betreuung von Herzpatienten durch eine milliardenschwere Übernahme der US-Firma Biotelemetry angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Medizintechnikkonzern Philips beendet 2020 besser als erwartet (Im ersten Satz wurde ein Tippfehler berichtigt) (Boerse, 25.01.2021 - 12:37) weiterlesen...

Medizintechnikkonzern Philips beendet 2020 etwas besser als erwartet. Mit Blick auf die Zukunft bleibt das Management aber erst einmal vorsichtig. Für 2021 peile der Konzern auf vergleichbarer Basis nach wie vor ein Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Bereich an, sagte Konzernchef Frans van Houten am Montag laut Mitteilung. Die Dividende für das abgelaufene Jahr soll mit 85 Cent je Aktie stabil bleiben. AMSTERDAM - Der niederländische Medizintechnikkonzern Philips hat das vergangene Jahr etwas besser beendet als von Analysten erwarte. (Boerse, 25.01.2021 - 12:26) weiterlesen...

Medizintechnikkonzern Philips beendet 2020 etwas besser als erwartet. Der Umsatz stieg im vierten Quartal auf vergleichbarer Basis um rund 7 Prozent auf 6,0 Milliarden Euro, das teilte der Konzern am Montag in Amsterdam mit. Die Ebita-Marge (bezogen auf das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen) konnten die Niederländer innerhalb eines Jahres von 17,9 Prozent auf 19 Prozent verbessern. Das operative Ergebnis stieg von 730 Millionen Euro auf 795 Millionen. Der Konzern habe sowohl von der Corona-Pandemie als auch von seinem herkömmlichen Geschäft profitiert, erklärte Philips-Chef Frans van Houten laut Mitteilung. AMSTERDAM - Der niederländische Medizintechnikkonzern Philips hat das Jahr etwas besser beendet als von Analysten erwartet. (Boerse, 25.01.2021 - 07:31) weiterlesen...