Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

AMSTERDAM - Der Flugzeugbauer Airbus hat sich mit französischen, britischen und US-amerikanischen Behörden geeinigt, Vorwürfe wegen der Zahlung von Schmiergeld beizulegen.

28.01.2020 - 08:34:34

Airbus einigt sich mit Behörden wegen Korruptionsvorwürfen. Das teilte der MDax -Konzern am Dienstag in Amsterdam mit. Man sei "im Grundsatz" übereingekommen, hieß es. Allerdings müssen noch mehrere Gerichte in den drei Ländern sowie die US-Regulierungsbehörden den Deal genehmigen, wie aus der Meldung hervorgeht.

Details über die Verhandlung könne Airbus aus rechtlichen Gründen nicht nennen, teilte der Konzern weiter mit. Zuvor hatten mehrere Medien über einen bevorstehenden Kompromiss berichtet. Die "Financial Times" hatte berichtet, dass Analysten mit Strafzahlungen von drei Milliarden Euro rechnen, um die Affäre beizulegen.

Die schon seit Jahren laufende Untersuchungen hatten den Luftfahrtkonzern mit Sitz im französischen Toulouse unter Druck gesetzt. Eine britische Behörde ging dem Verdacht auf Betrug, Bestechung und Korruption bei Geschäften der zivilen Luftfahrtsparte nach, Auslöser war eine Selbstanzeige des Unternehmens. Auch die französische Finanz-Staatsanwaltschaft ermittelte.

Die Vorwürfe betreffen nach Angaben vom August 2016 Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Beratern einer "dritten Partei". Der frühere deutsche Konzernchef Thomas Enders hatte in der Vergangenheit seine Mitarbeiter im Zuge dieser Ermittlungen auf die Möglichkeit "erheblicher Strafen" eingestimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Röttgen für längeren Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien. "So lange sich Saudi-Arabien an dem Vernichtungskrieg im Jemen beteiligt, kommen Waffenlieferungen nach Riad nicht infrage", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). BERLIN - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, spricht sich dafür aus, den vor 15 Monaten gegen Saudi-Arabien verhängten Rüstungsexportstopp zu verlängern. (Boerse, 27.02.2020 - 05:18) weiterlesen...

Maas droht Waffenlieferanten im Libyen-Konflikt. "Niemand kann darauf setzen, dass er unerkannt davon kommt", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend (Ortszeit) nach einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu dem Thema in New York. "Und niemand kann darauf hoffen, dass solche Verstöße, die nachgewiesenermaßen dann stattfinden und auch zugeordnet werden können, ohne Konsequenzen bleiben." Über die Art der Konsequenzen müsste dann in der Europäischen Union gesprochen werden. "Dafür gibt es einen Instrumentenkasten." Konkreter wurde Maas nicht. NEW YORK - Bundesaußenminister Heiko Maas hat den Staaten, die trotz eines UN-Verbots Waffen und Kämpfer nach Libyen schicken, mit Konsequenzen gedroht. (Boerse, 27.02.2020 - 05:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB hebt Airbus auf 'Kaufen' - Ziel hoch auf 148 Euro. Dank einem Vergleich in einem Jahre währenden Korruptionsverfahren sei ein dunkles Kapitel für den Flugzeugbauer nun abgeschlossen, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Freitag vorliegenden Studie. HANNOVER - Die NordLB hat Airbus nach Zahlen von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 135 auf 148 Euro angehoben. (Boerse, 21.02.2020 - 14:35) weiterlesen...