Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein

11.06.2021 - 18:27:02

Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein. MÜNCHEN - Der US-Konzern Amazon führt in seinen deutschen Versandzentren einen Einstiegslohn von 12 Euro brutto ein. Im Herbst 2022 soll dieser dann auf 12,50 Euro steigen, wie das auf Mitarbeitersuche befindliche Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Lohnerhöhungen soll es zum 1. Juli für sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben, so dass das monatliche Bruttogehalt nach zwei Jahren künftig bei mindestens 13,52 Euro liegt.

Amazon wird von der Gewerkschaft Verdi seit Jahren kritisiert, weil das Management Tarifverträge ablehnt. In diesem Jahr will das Unternehmen in seinen sämtlichen deutschen Bereichen 5000 neue Stellen besetzen. Weltweit beschäftigt Amazon mittlerweile weit über eine Million Menschen, in Deutschland sind es derzeit 23 000, davon 16 000 in der Logistik.

Bisher liegen die Einstiegsgehälter für neue Logistik-Mitarbeiter laut Unternehmen zwischen 11,30 und 12,70 Euro, bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von in der Regel zwischen 38,5 und 40 Stunden. Zum Vergleich: Der seit Jahresbeginn geltende Post-Tarifvertrag sieht laut Fachgewerkschaft DPVKOM für Aushilfskräfte einen Stundenlohn von 12,35 Euro vor, das monatliche Einstiegsgehalt in der niedrigsten Lohngruppe beläuft sich auf knapp 2067 Euro.

Amazon betonte, dass die Belegschaft eine ganze Reihe von Zusatzleistungen erhält. Dazu zählen unter anderem von der Arbeitsleistung abhängige Bonuszahlungen, Mitarbeiteraktien, Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung sowie ein Fortbildungszuschuss für Weiterbildung in vierstelliger Höhe.

Amazon habe sich vorgenommen, der beste Arbeitgeber der Welt zu werden, sagte Deutschlandchef Ralf Kleber - und verwahrte sich gegen die Kritik von Verdi und anderen: Amazon sei ein fairer Arbeitgeber. "Das Gegenteil zu behaupten, ist schlicht falsch."

Verdi dagegen kritisierte die Haltung der Unternehmensspitze: "Die Ankündigung höherer Einkommen ist wohl das Mindeste, was man von einem Konzern verlangen kann, der sich in den vergangenen Monaten eine goldene Nase verdient hat", sagte Orhan Akman, bei der Gewerkschaft verantwortlich für den Einzel- und Versandhandel. Amazon bleibe noch immer hinter den Tarifforderungen Verdis zurück. "Wir fordern ein Mindesteinkommen von 12,50 Euro für alle Beschäftigten." Akman warf Amazon vor, sich weiter der Tarifbindung entziehen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon bringt Einkaufen ohne Kassen erstmals auf Supermarkt-Größe. Das am Dienstag vorgestellte neue Lebensmittel-Geschäft in Seattle ist gut 2300 Quadratmeter groß. Die ersten Läden mit der Technologie unter der Marke "Amazon Go" hatten zunächst eine Fläche von lediglich gut 110 Quadratmetern. Anfang vergangenen Jahres eröffnete Amazon ein erstes Geschäft, das in etwa halb so groß wie ein durchschnittlicher Supermarkt war. SEATTLE - Amazon setzt seine Technik zum Einkaufen ohne Kassen erstmals auf der Fläche eines vollwertigen Supermarkts ein. (Boerse, 15.06.2021 - 18:31) weiterlesen...

Ticket ins All für 28 Millionen Dollar versteigert. NEW YORK - Ein Vermögen für zehn Minuten Flug mit Jeff Bezos: Ein Sitzplatz für den ersten bemannten Weltraumflug einer neuen Raumkapsel der Firma Blue Origin ist für 28 Millionen US-Dollar versteigert worden. Wer der erfolgreiche Bieter bei der Auktion am Samstag war, blieb zunächst unklar. Der Flug mit der Rakete "New Shepard" soll am 20. Juli stattfinden. Amazon -Chef Jeff Bezos, der Blue Origin gegründet hat, will zusammen mit seinem Bruder Mark auch in der Kapsel Platz nehmen. Ticket ins All für 28 Millionen Dollar versteigert (Boerse, 13.06.2021 - 10:05) weiterlesen...

Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. Die Ligue de Football Professionnel (LFP) hat den Großteil der Übertragungsrechte für die Spiele der Ligue 1 und 2 für die Spielzeiten 2021 bis 2024 an Amazon Prime Video verkauft. Nach überstimmenden Medienberichten erhält die Liga pro Saison rund 660 Millionen Euro - ursprünglich sollte der ehemalige Partner Mediapro 830 Millionen zahlen. PARIS - Die französischen Fußball-Clubs müssen zukünftig mit weniger Geld aus der TV-Vermarktung auskommen. (Boerse, 11.06.2021 - 20:03) weiterlesen...

WDH: Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein. (Berichtigung: Brutto-Stundenlohn statt Monatsgehalt am Ende des ersten Absatzes) WDH: Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein (Boerse, 11.06.2021 - 16:17) weiterlesen...

'FT': Britische Wettbewerbsaufsicht will Amazon unter die Lupe nehmen. Die britische Aufsichtsbehörde CMA (Competition and Markets Authority) habe sich die Nutzung von gesammelten Daten auf der Plattform des Techkonzerns seit Monaten angeschaut und plane nun ein formelles Verfahren unter anderem wegen möglicher Bevorzugung bestimmter Händler, berichtete die "Financial Times" ("FT") am Donnerstag unter Berufung auf mehrere informierte Personen. Dabei könnte es darum gehen, dass Amazon auf der Plattform womöglich solche Händler bevorzugt den Käufern empfiehlt, die auch die Logistikdienste von Amazon nutzen. Zeitpunkt und Umfang des Verfahrens seien aber noch in Arbeit. LONDON - Dem US-Versandriesen Amazon droht laut einem Pressebericht in Großbritannien wie bereits in der EU ein Wettbewerbsverfahren. (Boerse, 10.06.2021 - 07:57) weiterlesen...