Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BASF SE, DE000BASF111

(Am Ende des ersten Absatzes muss es "Bundesrat" heißen.)

27.05.2021 - 17:41:26

WDH/Schulze: Länder sollten Pestizid-Verordnung im Bundesrat zustimmen

BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat die Länder aufgefordert, an diesem Freitag im Bundesrat der geänderten Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung zuzustimmen. "Die Unionsparteien dürfen an den Kabinettstischen in den Ländern die Verordnung nicht weiter blockieren", sagte Schulze am Donnerstag. Das Bundesumweltministerium fürchtet, dass die nach hartem Koalitionsringen erarbeitete Verordnung zum Schutz von Insekten an diesem Freitag im Bundesrat abgelehnt werden könnte.

"Wer der Verordnung seine Zustimmung verweigert, schadet nicht nur dem Insektenschutz, sondern trägt vor allem auch die Verantwortung für ein Scheitern des lange vereinbarten Glyphosatausstiegs", erklärte die Ministerin weiter.

Mit der Verordnung soll unter anderem erreicht werden, dass der Einsatz von Glyphosat zunächst stark eingeschränkt und ab 1. Januar 2024 ganz verboten wird. Außerdem sieht sie vor, den Einsatz zahlreicher anderer Pflanzenschutzmittel in Schutzgebieten zu untersagen.

Lange hatte es in der großen Koalition zu den Maßnahmen für mehr Insektenschutz keine Einigung gegeben. Der zweite Teil des dazugehörigen Gesetzespakets, die Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes, war erst kürzlich wieder von der Tagesordnung des Bundestags genommen worden.

Wie die Agrarexpertin und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Silvia Breher vor wenigen Tagen erklärte, gebe es zum Gesamtpaket noch Unstimmigkeiten. Breher hatte zuletzt dafür plädiert, die für diesen Freitag geplante Verabschiedung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung im Bundesrat zu verschieben. Es gebe noch Anpassungsbedarf zu Ausgleichszahlungen an Landwirte und zur Frage, ob einzelne Bundesländer auch weiterhin "abweichende Regeln" anwenden könnten, erklärte Breher. Zugleich betonte sie: "Wir haben kein Interesse an einem Scheitern. Auch bei den Ländern und in der Landwirtschaft ist der Wunsch da, es gemeinsam hinzubekommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt BASF auf 'Buy' - Ziel 77 Euro ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BASF nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 77 Euro belassen. (Boerse, 28.07.2021 - 13:33) weiterlesen...

BASF bleibt zuversichtlich für 2021 - Gewinn in Milliardenhöhe (Boerse, 28.07.2021 - 10:43) weiterlesen...

Chemiekonzern BASF legt Quartalszahlen vor. Bei der Hauptversammlung des Konzerns im pfälzischen Ludwigshafen Ende April hatte Finanzchef Hans-Ulrich Engel angekündigt, das zweite Quartal dürfte deutlich besser ausfallen als im Vorjahr. BASF-Chef Martin Brudermüller wies auf der Hauptversammlung aber auch darauf hin, dass Risiken im laufenden Jahr bestehen bleiben. So sei etwa die Pandemie noch nicht vorbei und könne weiter Folgen für Autoindustrie und Chemieproduktion haben. LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF legt am Mittwoch (7 Uhr) in Ludwigshafen seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2021 vor. (Boerse, 28.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt BASF auf 'Add' - Ziel 81 Euro. Die Zahlen der Tocher Wintershall Dea seien so stark wie erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Dienstag vorliegenden Schnelleinschätzung. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für BASF auf "Add" mit einem Kursziel von 81 Euro belassen. (Boerse, 27.07.2021 - 12:17) weiterlesen...

BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea steigert operatives Ergebnis deutlich. Zudem profitierte der Öl- und Gaskonzern von höheren Produktionsmengen und niedrigeren Investitionen. Im zweiten Quartal legte der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Explorationskosten (Ebitdax) auf 636 Millionen Euro zu. Das waren zwar 140 Prozent mehr als im Vorjahr, aber da hatte die Corona-Pandemie mit den starken Einschränkungen im täglichen Leben das Unternehmen besonders stark betroffen. KASSEL - Die BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea hat im zweiten Quartal dank kräftig gestiegener Öl- und Gaspreise operativ deutlich mehr verdient als im Vorjahr. (Boerse, 27.07.2021 - 09:14) weiterlesen...