Regierungen, Versorger

ALMATY - Wenige Tage nach einem von Präsident Kassym-Schomart Tokajew erteilten Schießbefehl haben die autoritären Behörden in Kasachstan von mindestens 164 Todesopfern bei den schweren Unruhen gesprochen.

10.01.2022 - 06:35:05

Mehr als 160 Tote bei Unruhen in Kasachstan - Verwüstung in Almaty. Alleine in der besonders schwer betroffenen Millionenstadt Almaty seien 103 Menschen ums Leben gekommen sein - darunter zwei Kinder, berichtete das kasachische Staatsfernsehen am Sonntag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium.

Am Abend gab es jedoch Verwirrung um die Angaben. Staatsmedien löschten im Nachrichtenkanal Telegram entsprechende Berichte, die zuvor unter Berufung aufs Gesundheitsministerium veröffentlicht wurden. Gründe wurden nicht angegeben. Die Behörde teilte dem Portal vlast.kz zufolge mit, diese Zahlen nicht veröffentlicht zu haben. Die russische Nachrichtenagentur Interfax zitierte das Ministerium mit den Worten: "Wir bestätigen diese Informationen nicht." Neue Angaben wurden aber zunächst nicht verbreitet.

Auch wie viele der Todesopfer Zivilisten waren, blieb weiter unklar. Ein Einwohner der Stadt Almaty berichtete der Deutschen Presse-Agentur am Telefon von schlimmen Verwüstungen. Die US-Regierung verurteilte den Schießbefehl und rief die Behörden in Kasachstan dazu auf, die Rechte friedlicher Demonstranten zu wahren.

In den vergangenen Tagen waren aus der Wirtschaftsmetropole im Südosten des Landes immer wieder Fotos von abgedeckten Leichen auf Gehwegen, brennenden Gebäuden und schwer bewaffneten Sicherheitskräften nach außen gedrungen. Weil das Internet wiederholt komplett abgestellt und die Mobilfunkverbindung ständig unterbrochen waren, ist es allerdings zwischenzeitlich kaum möglich gewesen, an verlässliche Informationen aus Almaty zu kommen. Kasachstan hat zudem seine Grenzen für Ausländer geschlossen.

"Heute ist die Situation in der Stadt relativ ruhig", sagte ein in Almaty lebender Journalist der dpa am Sonntag. "Gestern Abend habe ich noch selbst Schüsse gehört." Viele Lebensmittelgeschäfte seien geplündert worden. "Bankfilialen, Bankautomaten - alles ist kaputt." Vor Bäckereien, die den Betrieb wieder aufgenommen hätten, bildeten sich lange Schlangen, erzählte der 50-Jährige. Weiterhin funktioniere das Internet nicht. Der Flughafen der Stadt wurde vorübergehend von Protestierenden besetzt und soll schwer beschädigt worden sein. Wann er seinen Betrieb wieder aufnimmt, war zunächst unklar.

Gerade mit Blick auf Almaty hatten Kasachstans Behörden immer wieder von aus dem Ausland gesteuerten "Terroristen" gesprochen. Dafür gab es zunächst keine Belege. Immer klarer scheint aber mittlerweile, dass in der Stadt - anders als in vielen anderen Landesteilen mit friedlichen Demos - wohl auch bewaffnete Mobs unterwegs waren. Der vor Ort wohnende Journalist sprach am Telefon von rund 2000 Menschen, die Ende vergangener Woche laut schreiend und mit Stöcken in den Händen an seinem Haus unweit des Stadtzentrums vorbeigelaufen seien.

Am Freitag hatte Präsident Tokajew Polizei und Armee befohlen, "ohne Vorwarnung" auf Demonstranten zu schießen. International löste das großes Entsetzen aus. Befürchtet worden war daraufhin, dass es viele zivile Todesopfer geben könnte. Laut offiziellen Angaben sind landesweit bislang mehr als 2200 Menschen verletzt worden. Knapp 6000 Demonstranten wurden festgenommen. Auch diese Angaben konnten zunächst nicht unabhängig überprüft werden.

US-Außenminister Antony Blinken sagte am Sonntag im Sender CNN mit Blick auf den Schießbefehl: "Ich verurteile diese Aussage. Und wenn das die nationale Politik ist, dann verurteile ich diese Politik." Die Behörden in Kasachstan müssten Recht und Ordnung schützen, zugleich aber auch sicherstellen, "dass die Rechte derjenigen, die friedlich protestieren, geschützt werden". Die USA hätten die dortige Regierung außerdem um Klärung gebeten, warum sie das von Russland dominierte Militärbündnis OVKS zur Unterstützung gerufen habe.

Die Unruhen in der an China und Russland grenzenden Ex-Sowjetrepublik dauern seit einer Woche an. Unmut über gestiegene Treibstoffpreise in dem öl- und gasreichen Land schlug in Proteste gegen die Staatsführung um. Tokajew verhängte den Ausnahmezustand und bat die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit um Unterstützung (OVKS) um Hilfe. Rund 2500 ausländische Soldaten wurden nach Angaben des von Russland geführten Bündnisses, dem auch Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan angehören, nach Kasachstan geschickt.

Tokajew ordnete für Montag eine landesweite Staatstrauer an, um der Opfer zu gedenken. Gleichzeitig baute der 68-Jährige die Staatsführung weiter um. So entließ er am Samstag den stellvertretenden Sekretär des einflussreichen Sicherheitsrates, Asamat Abdymomunow, der vor einigen Jahren von seinem Vorgänger Nursultan Nasarbajew ernannt worden war. Zuvor hatte Tokajew schon Nasarbajew selbst den Vorsitz in dem Gremium entzogen - und ihn selbst übernommen. Tage später erklärte Nasarbajews Sprecher, der Ex-Langzeit-Machthaber habe die Position freiwillig aufgegeben.

Der 81 Jahre alte Nasarbajew - der politische Ziehvater Tokajews - galt auch nach seinem Rücktritt im Jahr 2019 als mächtigster Mann in Kasachstan. Einige Experten meinen, dass Tokajew die aktuelle Krise nutze, um sich mehr Einfluss zu sichern. So entließ der Staatschef in der vergangenen Woche bereits die gesamte Regierung und ersetzte die Geheimdienstführung durch eigene Vertraute. Ex-Geheimdienstchef Karim Massimow wurde wegen Hochverrats festgenommen.

Die Unterdrückung der Unruhen erfolge zunehmend in Form einer "rigorosen Befreiung des amtierenden Präsidenten aus der Bevormundung des Vorgängers", schrieb der Experte des Moskauer Carnegie Center, Alexander Baunow. Andere Experten meinen, dass Tokajews Preis für die neue Machtfülle unter anderem eine größere Abhängigkeit von Russland sei, dessen Soldaten er sich nun ins Land geholt hat. Für Montag war ein Video-Gipfel des Militärbündnisses OVKS zur Lage in Kasachstan geplant, an dem auch Kremlchef Wladimir Putin teilnehmen wollte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine-Krise: Johnson reist in den kommenden Tagen in die Region. Johnson soll von Außenministerin Liz Truss begleitet werden, hieß es am Freitagabend. Ein genaues Reiseziel wurde nicht genannt. LONDON - Angesichts der angespannten Lage zwischen Russland und der Ukraine will der britische Premier Boris Johnson Regierungskreisen zufolge in den kommenden Tagen in die Region reisen. (Wirtschaft, 29.01.2022 - 00:02) weiterlesen...

Medien: Zensierter Partygate-Bericht soll in Kürze vorgelegt werden. Das berichteten mehrere britische Medien am Freitagabend übereinstimmend unter Berufung auf Regierungsquellen. LONDON - Der mit Spannung erwartete Untersuchungsbericht zu Lockdown-Partys in der Downing Street soll Medienberichten zufolge bald in einer "stark zensierten" Version an Premier Boris Johnson übergeben werden. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 21:56) weiterlesen...

Russland verhängt weitere Einreiseverbote gegen EU-Vertreter. Betroffen seien etwa Vertreter von Strafverfolgungsbehörden sowie Legislativ- und Exekutiv-Organen, heißt es in einer Mitteilung des russischen Außenministeriums vom Freitag. Namen nennt Russland nie - anders als etwa die EU und die USA. Die Betroffenen merken bisweilen erst an der Grenze, dass ihnen die Einreise verweigert wird und sie dann in ihre Länder zurückgeschickt werden. MOSKAU - Russland hat als Reaktion auf Sanktionen der EU weitere ranghohe europäische Beamte auf eine schwarze Liste gesetzt und mit einem Einreiseverbot belegt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 21:47) weiterlesen...

Italien weiter ohne neues Staatsoberhaupt - Parteien befürworten Frau. Auch im sechsten Wahlgang erhielt niemand die absolute Mehrheit von 505 Stimmen, wie der Präsident der Abgeordnetenkammer, Roberto Fico, nach der Auszählung am Freitagabend in Rom verkündete. 336 Politiker stimmten für den noch amtierenden Präsidenten Sergio Mattarella, 445 enthielten sich und 106 gaben leere Zettel ab. Ein siebter Wahlgang soll am Samstag ab 9.30 Uhr abgehalten werden. ROM - Italien sucht weiter ein neues Staatsoberhaupt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 21:31) weiterlesen...

Johnson im Glück: Polizei bittet um Zensur von Partygate-Bericht. "Wir haben darum gebeten, in dem Bericht des Cabinet Office nur minimalen Bezug auf die Veranstaltungen zu nehmen, die von der Metropolitan Police untersucht werden", hieß es in einer Mitteilung von Scotland Yard am Freitag. Damit solle "jegliche Voreingenommenheit" bei den Ermittlungen verhindert werden, hieß es zur Begründung. LONDON - Aufatmen für Boris Johnson: Die Londoner Polizei will den mit Spannung erwarteten Bericht über Lockdown-Partys im britischen Regierungssitz in wesentlichen Teilen schwärzen lassen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:50) weiterlesen...

Putin und Macron einig über notwendige Beruhigung im Ukraine-Konflikt (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:45) weiterlesen...