Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

ALICANTE - Die digitale Produkt-Piraterie ist in der Europäischen Union einer Studie zufolge deutlich zurückgegangen.

27.11.2019 - 15:58:26

Bericht: Digitale Produktpiraterie nimmt in der EU deutlich ab. Der Zugriff auf raubkopierte Film-, Fernseh- und Musikinhalte im Internet nahm zwischen 2017 und 2018 durchschnittlich um 15,1 Prozent ab, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Amtes der EU für geistiges Eigentum (EUIPO) mit Sitz im ostspanischen Alicante hervorgeht.

Der rasanteste Rückgang sei beim Konsum raubkopierter Musik registriert worden. Dieser habe sich im genannten Zeitraum um 32 Prozent verringert. Der Konsum raubkopierter Filme sei um 19,2 Prozent zurückgegangen und der Konsum raubkopierter Fernsehinhalte um 7,7 Prozent.

In Deutschland nahm der Zugriff auf raubkopierte Inhalte zwischen 2017 und 2018 den Angaben zufolge sogar um 25,7 Prozent ab. Der durchschnittliche deutsche Internetnutzer habe in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 aber immerhin noch 6,8 Mal pro Monat auf raubkopierte Inhalte im Internet zugegriffen.

Ungeachtet des Rückgangs streamen nach einer zweiten Studie von EUIPO weiterhin 13,7 Millionen EU-Bürger illegales IPTV (Internet-Protokoll-Fernsehen). Dadurch könnten "die Rechtsverletzer bis zu 941,7 Millionen Euro pro Jahr einnehmen", heißt es.

Der Bericht stützt sich auf einen Datensatz von mehr als 70 Milliarden Internetverbindungen über einen Zeitraum von 21 Monaten zwischen Januar 2017 und September 2018.

Die in der Studie untersuchten Wirtschaftszweige "tragen zu mehr als elf Millionen Arbeitsplätzen in der EU bei", erklärte EUIPO-Exekutivdirektor Christian Archambeau. Die digitale Piraterie und der damit einhergehende Verlust von Einnahmen stellten eine direkte Bedrohung für diese Branchen dar. Trotz des registrierten Rückgangs gebe es "noch viel zu tun".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Australien sagt Internetgiganten den Kampf an - strengere Regeln. Wie die Regierung am Donnerstag mitteilte, sollen die Reformen fairen Wettbewerb fördern, mehr Transparenz schaffen und Nutzer schützen. Das Marktverhalten der Netzfirmen solle ebenso wie deren Umgang mit Nutzern von einer Aufsichtsbehörde unter die Lupe genommen werden. Zum Schutz persönlicher Daten im Netz will die Regierung bestehende Gesetze zudem überdenken. CANBERRA - Mit umfassenden Medienreformen will Australien Internetgiganten wie Facebook und Google stärker regulieren. (Boerse, 12.12.2019 - 12:11) weiterlesen...

Post-, Kurier- und Expressdienste: Branche boomt dank Onlinehandel Die Branche der Post-, Kurier- und Expressdienste boomt, und das nicht nur zur Weihnachtszeit. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 12:07) weiterlesen...

BGH verhandelt über Streit um 'WarnWetter-App' des DWD. Der private Wetterdienst WetterOnline GmbH aus Bonn hatte gegen das Angebot des DWD geklagt. Begründung: Das kostenlose und werbefreie Angebot verstoße gegen das Wettbewerbsrecht. Das Landgericht Bonn hatte WetterOnline Recht gegeben. Daraufhin hatte der DWD mit Zentrale in Offenbach das Angebot der kostenlosen App reduziert und die umfangreiche Version mit Wettervorhersagen nur noch gegen eine einmalige Zahlung angeboten. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hob in der Berufung das Urteil auf, soweit es sich auf das Wettbewerbsrecht bezieht. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Donnerstag (12.00 Uhr) über einen Streit um die "WarnWetter-App" des Deutschen Wetterdienstes (DWD). (Boerse, 12.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

Deutscher Entwicklerpreis: 'Anno 1800' bestes deutsches Spiel. Der siebte Teil der "Anno"-Reihe überzeugte die Jury daneben auch noch in drei weiteren Kategorien und erhielt Preise für die "Beste Grafik", den "Besten Sound" sowie das "Beste Game Design". KÖLN - Das Strategiespiel "Anno 1800" von Ubisoft Blue Byte ist bei der Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises in Köln als "Bestes deutsches Spiel" ausgezeichnet worden. (Boerse, 11.12.2019 - 23:11) weiterlesen...

Hacker nehmen Online-Shops von Reiseführer-Verlag ins Visier. OSTFILDERN - Hacker haben mehrere Online-Shops des Reiseführer-Verlags MairDumont ins Visier genommen. Ob dabei Kundendaten erbeutet wurden, sei unklar, man könne es aber nicht ausschließen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Daher seien die von einem Dienstleister betriebenen Shops deaktiviert und die Server heruntergefahren worden. Außerdem habe man sämtliche Kunden und den Datenschutzbeauftragten des Landes Baden-Württemberg informiert. MairDumont hat seinen Sitz in Ostfildern bei Stuttgart. Hacker nehmen Online-Shops von Reiseführer-Verlag ins Visier (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:23) weiterlesen...

Fehler in Facebooks Datenbank für Wahlwerbung in Großbritannien. Dadurch konnten sich Beobachter kein vollständiges Bild davon machen, wer welche Bevölkerungsgruppen mit welcher Wahlwerbung adressiert hat. Schätzungsweise seien mehrere zehntausend Anzeigen verschwunden, sagte der Mitgründer der Organisation Who Targets Me, Sam Jefferts, dem Fernsehsender CNN. LONDON - Facebooks Datenbank für politische Werbeanzeigen hat kurz vor der Parlamentswahl in Großbritannien wegen eines technischen Fehlers Lücken aufgewiesen. (Boerse, 11.12.2019 - 16:50) weiterlesen...