Einzelhandel, Konsumgüter

ALICANTE - Der Online-Handel wird nach einer Studie in großem Umfang für den Vertrieb von Fälschungen missbraucht.

25.10.2021 - 14:39:26

Studie: E-Commerce fördert Handel mit gefälschten Waren. Der sogenannte E-Commerce, der Handel mit Waren oder Dienstleistungen im Netz, sei zur "wichtigsten Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten" geworden, heißt es in einer gemeinsamen Studie des EU-Amtes für geistiges Eigentum (EUIPO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die am Montag am EUIPO-Sitz im ostspanischen Alicante veröffentlicht wurde.

Für die Studie wurden Daten aus den Jahren 2017 bis 2019 analysiert. Über die Hälfte (56 Prozent) der an den EU-Grenzen sichergestellten gefälschten Waren wurden demnach im Online-Handel erworben. Mehr als 75 Prozent dieser beschlagnahmten Waren stammten aus China, hieß es. Dahinter folgen mit großem Abstand Hongkong mit 5,7 Prozent, die Türkei (5,6) sowie Singapur (3,3). Bei den beschlagnahmten Produkten aus dem elektronischen Geschäftsverkehr handelt es sich laut der Studie vorwiegend um Parfümeriewaren und Kosmetika, pharmazeutische Erzeugnisse und Sonnenbrillen.

"Der elektronische Geschäftsverkehr hat die Auswahl für die Verbraucherinnen und Verbraucher vergrößert und bietet Unternehmen neue, flexible Möglichkeiten des Marktzugangs. Gleichzeitig gibt es zahlreiche Belege dafür, dass das Online-Umfeld auch negative Akteure angelockt hat, die die Vertriebswege für den elektronischen Geschäftsverkehr mit gefälschten Waren überschwemmen", erklärte EUIPO-Exekutivdirektor Christian Archambeau. Man arbeite mit verschiedenen Stellen zusammen, um Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums im Internet zu bekämpfen, betonte er.

Der E-Commerce hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dieser Trend hat sich während der Corona-Pandemie aufgrund der damit einhergehenden Mobilitätseinschränkungen noch weiter verstärkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Länderchefs fordern einheitliche Corona-Regeln von MPK am Donnerstag. "Die Lage ist ernst", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). "Wir brauchen in Deutschland klare und einheitliche Regeln. Dazu gehören zum Beispiel einheitliche Kontaktbeschränkungen", fordere die SPD-Politikerin. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen über schärfere Maßnahmen in der Corona-Pandemie haben mehrere Ministerpräsidenten ein energisches und einheitliches Vorgehen angemahnt. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 00:34) weiterlesen...

IW warnt mit 2G vor Umsatzeinbußen für Einzelhandel und Gastronomie Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erwartet, dass eine 2G-Ausweitung Einzelhandel und Gastgewerbe Umsatzeinbußen bringen wird. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 00:03) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. ZUG - Im Zuge der in drei Wochen anstehenden Veränderungen in den großen europäischen Indizes müssen drei deutsche Unternehmen den breit gefassten Stoxx Europe 600 sowie der Online-Händler für Haustiefbedarf Zooplus . Sie werden von Montag, 20. Dezember an, nicht mehr in dem Index notiert sein, wie der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Qontigo am Mittwochabend mitteilte. INDEX-MONITOR: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600 (Boerse, 01.12.2021 - 22:41) weiterlesen...

'HB': Werbevermarkter Ströer erwägt Verkauf von Asambeauty DÜSSELDORF - Der Werbevermarkter Ströer beauftragt, Optionen für die Firma zu prüfen, die auf 350 bis 400 Millionen Euro taxiert werde, schreibt das "Handelsblatt" (Donnerstag) unter Berufung auf Finanzkreise. (Boerse, 01.12.2021 - 20:32) weiterlesen...

Umfrage: Zwei von drei Bürgern sind wegen Corona wieder vorsichtiger. Etwa 63 Prozent haben nach eigener Aussage im Privaten ihre Verhaltensweisen geändert, wie die am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Erhebung im Auftrag von RTL und ntv ergab. Mehrheitlich nichts an ihren Alltagsgewohnheiten geändert hat dagegen demnach die Gruppe der Ungeimpften (54 Prozent). KÖLN - Zwei von drei Bürgern verhalten sich wegen der heftigen Corona-Welle einer Umfrage zufolge wieder vorsichtiger im Alltag. (Boerse, 01.12.2021 - 17:12) weiterlesen...

Transportverbände empört: EU duldet Fahrverbote über den Brenner. Weil Tirol die Zeitfenster für Fahrten über den Brenner immer kleiner mache, komme es in Bayern regelmäßig zu Staus von bis zu 70 Kilometern Länge. Fahrer müssten zehn Stunden lang ohne Toilette ausharren, Anwohner hätten unzumutbare Belastungen zu ertragen, in Industriebetrieben komme es zu Produktionsstillständen wegen unterbrochener Lieferketten, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Brief von 13 Verbänden. MÜNCHEN/FRANKFURT/BRÜSSEL - Transport- und Logistikverbände aus ganz Europa haben EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen aufgefordert, wegen der Behinderungen der Lkw-Transporte durch Tirol "endlich gegen Österreich vorzugehen". (Wirtschaft, 01.12.2021 - 16:52) weiterlesen...