VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

ALDENHOVEN - Autofahrer in Deutschland, USA und China sind nach einer Studie davon überzeugt, dass die Verkehrssicherheit mit zunehmender Automatisierung von Autos abnimmt.

15.02.2018 - 10:02:25

Studie: Skepsis steigt mit steigender Automatisierung von Autos. Das geht aus einer am Donnerstag vorgelegten repräsentativen Studie des TÜV Rheinland hervor. Insgesamt gingen die Autofahrer zwar davon aus, dass die Automatisierung die Verkehrssicherheit zunächst verbessern werde. Aber mit dem Automatisierungsgrad des Fahrzeugs stiegen auch Zweifel und Vertrauen in die Technik, wie der TÜV mitteilte.

Das abgefragte subjektive Empfinden decke sich nicht mit der Realität, machte der Leiter der Innovations- und Marktforschung Frank Schierge deutlich: "Es ist ja auch Fakt, dass die Anzahl der Unfälle durch Fehlverhalten von Fahrzeugführern erheblich höher sind als durch technische Mängel."

Für die Studie befragte der TÜV Rheinland nach eigenen Angaben im September 2017 jeweils 1000 Personen mit Führerschein online in China, Deutschland und den USA. Die Ergebnisse bestätigten den Trend einer repräsentativen Befragung des TÜV vom Frühjahr 2017 zur Akzeptanz des autonomen Fahrens in Deutschland: Drei von vier standen der Technik demnach positiv gegenüber, aber im Detail gab es noch viele Vorbehalte bei der technischen Umsetzung.

Nach der aktuellen internationalen Studie wollen 78 Prozent aller Befragten im Notfall jederzeit selbst das Steuer übernehmen können. Gut jeder zweite deutsche Befragte (53 Prozent) würde nur dann ein autonomes Auto kaufen, wenn er immer auch die Möglichkeit hat, selbst zu fahren. Außerdem müsste die Rechtslage geklärt sein wie die Haftung bei Unfällen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Einigung mit Klägeranwalt - VW wendet Abgas-Prozess in USA ab. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725 000 Dollar geklagt hatte, wurde am Freitag mit Zustimmung des zuständigen Richters beigelegt. Das geht aus Gerichtsunterlagen vor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. FAIRFAX - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. (Boerse, 24.02.2018 - 13:15) weiterlesen...

Presse: Regierung will Rechtsgrundlage für Fahrverbote schaffen. Das kündigte das Bundesverkehrsministerium in der Antwort auf eine schriftliche Frage des Grünen-Abgeordneten Matthias Gastel an, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung will nach einem Medienbericht in Kürze eine Rechtsgrundlage für streckenbezogene Fahrverbote bei einer zu hohen Abgasbelastung in den Städten schaffen. (Boerse, 24.02.2018 - 13:15) weiterlesen...

Volkswagen trotz Dieselkrise auf Rekordfahrt (Boerse, 23.02.2018 - 19:46) weiterlesen...

Perspektiven für VW-Werk Osnabrück: T-Roc-Cabrio kommt ab 2020. Der Aufsichtsrat habe die notwendigen Investitionen von mehr als 80 Millionen Euro in den Standort auf seiner Sitzung bestätigt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Mit dem Cabrio auf der Basis des T-Roc knüpfe VW an die "Cabriolet-Erfolgsgeschichte der Osnabrücker Mannschaft" an und sichere dort Beschäftigung. An dem Standort gab es Sorgen wegen der Auftragslage. "Das Werk Osnabrück hat damit eine gute Zukunftsperspektive", sagte Markenchef Herbert Diess. WOLFSBURG - Neue Perspektiven für den Volkswagen -Standort Osnabrück: Das erste SUV-Cabriolet der Kernmarke VW soll vom ersten Halbjahr 2020 an in dem niedersächsischen Werk gebaut werden. (Boerse, 23.02.2018 - 19:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Kaufen' - Ziel 189 Euro. Die recht starken Ergebnisse sprächen angesichts des Dieselskandals für sich, schrieb Analyst Frank Schwope am Freitag in einer ersten Einschätzung. Die Kunden schienen mit Blick auf Rekordwerte bei Absatz, Umsatz und operativem Ergebnis den Dieselskandal weitgehend verziehen zu haben. HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Volkswagen nach Eckdaten für 2017 auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 189 Euro belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 18:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Overweight'. Der Umsatz decke sich mit den Erwartungen, der operative Gewinn (Ebit) liege jedoch um 8 Prozent unter der Konsensschätzung, schrieb Analyst Jose Asumendi am Freitag in einer ersten Einschätzung. Die Nettobarmittel des Automobilkonzerns seien stark ausgefallen und der Dividendenvorschlag solide. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für die Volkswagen-Vorzüge (VW) nach vorläufigen Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 213 Euro belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 18:21) weiterlesen...