Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

(Aktualisierung: Neue Reaktion der Arbeitgeber.)

25.11.2019 - 17:09:25

ROUNDUP 2:Hessens Busfahrer streiken weiter - Vorerst keine Reaktion auf Angebot

FRANKFURT - Die Busfahrer privater Unternehmen in Hessen streiken auch am Dienstag weiter. Das erklärte eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi am Montag nach stundenlangen Beratungen der zuständigen Tarifkommission in Frankfurt. Der unbefristete Arbeitskampf um die Tarifbedingungen für rund 4400 Arbeitnehmer geht damit in die zweite Woche.

Unklar blieb zunächst, wie die Streikenden auf das neue Angebot der Arbeitgeber reagieren, das am Wochenende der Gewerkschaft übermittelt worden war. Man habe Verdi den neuen Vorschlag unterbreitet, um die Streiks "schnellstmöglich zu beenden", hatte der Geschäftsführer des Landesverbandes hessischer Omnibus-Unternehmer, Volker Tuchan, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt gesagt.

"Die Fortführung des Streiks ist erst einmal sehr enttäuschend", sagte Tuchan nun am Montagabend. "Wir haben zu erkennen gegeben, dass wir bereit sind, uns weiter zu bewegen", sagte der LHO-Vertreter, ohne weitere Details der Offerte zu nennen. "Die Gewerkschaft weigert sich aber weiterhin, sich mit der wirtschaftlichen Situation der Betriebe auseinander zu setzen." Belastet würden vor allem die Fahrgäste.

Die Fahrer streiken bereits seit Dienstag vergangener Woche unbefristet für kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. In mehreren Landkreisen und großen Städten wie Frankfurt, Darmstadt, Hanau und Fulda fielen viele Busverbindungen aus. Zahlreiche Pendler und Schulkinder waren betroffen. An den Streiks hatten sich laut Gewerkschaft meist über 3000 Beschäftigte beteiligt.

Verdi fordert für die Busfahrer unter anderem die Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer hatte sein erstes Angebot einmal aufgestockt, was Verdi aber nicht genügte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Flughafen Frankfurt: Staus an Passagierkontrollen zu Ferienbeginn erwartet (Buchstabendreher in der Überschrift behoben) (Boerse, 16.12.2019 - 08:11) weiterlesen...

Tretroller-Verleih Lime in Deutschland profitabel. "Das gilt insgesamt und auch für die meisten der 15 deutschen Städte, in denen wir im Moment aktiv sind, darunter die fünf für uns wichtigsten: Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt", sagte der Lime-Deutschland-Chef, Jashar Seyfi. Genaue Zahlen zu Umsatz und Ergebnis in Deutschland nennt das Unternehmen nicht. Am Montag legt Lime in Berlin eine Bilanz seiner ersten 180 Tage in Deutschland vor. BERLIN - Der Elektro-Tretroller-Verleih Lime macht ein halbes Jahr nach seinem Start in Deutschland nach eigenen Angaben in seinem Kerngeschäft keine Verluste mehr. (Boerse, 16.12.2019 - 07:01) weiterlesen...

Streiks in Frankreich halten zu Wochenbeginn an. Vor allem in Paris muss wieder mit massiven Behinderungen im Nahverkehr gerechnet werden. Auf Twitter gab der Pariser Verkehrsbetrieb RATP bekannt, dass am Montag 8 Metro-Linien geschlossen bleiben; die anderen sollen nur teilweise und nur zu den Stoßzeiten fahren. Starke Einschränkungen gibt es ebenfalls bei der S-Bahn RER mit nur wenigen Linien morgens und am frühen Abend. Der Verkehr mit Bussen sei zu 50 Prozent gesichert, Trams sollten in fast normaler Taktung fahren. PARIS - Auch zu Beginn der Woche sollen in Frankreich die Streiks gegen die geplante Rentenreform fortgesetzt werden. (Boerse, 16.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

'WSJ': Boeing entscheidet über weitere Produktion von Krisenjet. Die Unternehmensführung halte eine Produktionspause zusehends für die gangbarste Option, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf Insider. Die Alternative wäre, die Produktion weiter zu drosseln. WASHINGTON - Der US-Flugzeugbauer Boeing könnte nach einem Medienbericht bereits an diesem Montag eine Entscheidung über die weitere Produktion des Krisenjets 737 Max treffen. (Boerse, 16.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Linken-Chefin Kipping fordert kostenlose Bahncard 50 für alle. "Anstatt den Umstieg aufs E-Auto zu subventionieren, was sich ohnehin nur Menschen leisten können, die mehr als 30 000 Euro für ein Auto übrig haben, sollte es lieber die Bahncard 50 kostenfrei für alle geben. Das wäre ein richtiger Beitrag zum Klimaschutz", sagte Kipping der "Rheinischen Post" (Montag). Daneben brauche es in den Zügen ausreichend Platz für Fahrräder sowie Abteile mit Arbeitsplätzen für Berufspendler geben, die während der Zugfahrt arbeiten. BERLIN - Linkspartei-Chefin Katja Kipping hat als Beitrag zum Klimaschutz eine kostenfreie Bahncard 50 für alle gefordert. (Boerse, 16.12.2019 - 05:18) weiterlesen...

Flughafen Franfkurt: Staus an Passagierkontrollen zu Ferienbeginn erwartet. FRANKFURT - Passagiere am Frankfurter Flughafen müssen sich in den kommenden Tagen in Geduld üben und rechtzeitig vor ihrem Abflug präsent sein. Nach dem Betreiber Fraport hat auch die Bundespolizei auf drohende Warteschlangen an den Passagier- und Handgepäckkontrollen hingewiesen. "Vom 18. bis zum 23. Dezember könnte es noch einmal eng werden", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Flughafen Franfkurt: Staus an Passagierkontrollen zu Ferienbeginn erwartet (Boerse, 16.12.2019 - 05:18) weiterlesen...