Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Sachversicherungen

(aktualisiert)

24.08.2020 - 15:38:29

Zwei Wirbelstürme bedrohen US-Golfküste - Trump warnt vor Schäden

WASHINGTON - Angesichts zweier herannahender Wirbelstürme hat Präsident Donald Trump vor erheblichen Schäden an der US-Küste am Golf von Mexiko gewarnt. Die Tatsache, dass der Bundesstaat Louisiana und angrenzende Gebiete diese Woche binnen kürzester Zeit wahrscheinlich von zwei Stürmen heimgesucht würden, sei "einigermaßen beispiellos", sagte Trump am Sonntagabend (Ortszeit). Der über dem Golf von Mexiko heranziehende Sturm "Marco" habe sich über Nacht abgeschwächt, bleibe aber eine Gefahr für Teile der Golfküste, teilte das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) am Montag mit.

"Marco" galt am Sonntag noch als Hurrikan, wird nun aber als Tropensturm eingestuft. Er sollte sich der Küste Louisianas bis Montagnachmittag (Ortszeit) weiter nähern, dann nach Westen abdrehen und sehr nah an der Küste entlangziehen, erklärte das NHC. Die Meteorologen erwarteten, dass der Sturm weiter an Stärke verliert und sich am Mittwoch auflöst.

Gleichzeitig bedroht der aus der Karibik kommende Tropensturm "Laura" den Bundesstaat - es wird erwartet, dass er am Dienstag über dem Golf von Mexiko Hurrikan-Stärke erreichen wird. In Louisiana dürften die Auswirkungen bereits am Mittwochmorgen zu spüren sein, also kurz nachdem "Marco" nachlassen sollte, sagte der Meteorologe vom Nationalen Wetterdienst, Benjamin Schott, dem Sender CNN. "Laura" könnte am Mittwoch aufs Festland treffen. Auch Teile von Texas könnten betroffen sein.

Trump sagte am Sonntag, beide Stürme hätten das Potenzial, an der Golfküste große Schäden anzurichten. Er genehmigte für Louisiana eine Notstandserklärung, die unter anderem erleichtert, Hilfe von der Katastrophenschutzbehörde Fema zu bekommen.

Angesichts der Abschwächung des Sturms "Marco" dürfte sich das Szenario, dass innerhalb weniger Tage zwei Hurrikans aufs Festland treffen könnten, nicht bewahrheiten. Entwarnung bedeutet das nicht. Denn die Auswirkungen von "Marco" könnten die Vorbereitungen auf "Laura" beeinträchtigen, warnte der Wetterdienst. Gouverneur John Bel Edwards sagte am Sonntag, Einsatzkräften bleibe zwischen den beiden Stürmen möglicherweise nur ein Zeitfenster von 12 bis 18 Stunden, um Such- und Rettungsmaßnahmen durchzuführen.

"Marco" barg das Risiko für "lebensgefährliche" Sturmfluten, Überschwemmungen und Windböen. Auch New Orleans bereitete sich auf Auswirkungen vor. Die Großstadt war vor 15 Jahren schwer vom verheerenden Hurrikan "Katrina" getroffen worden. Der Gouverneur rief die Bevölkerung auf, alle nötigen Vorbereitungen zu treffen, um die Stürme in den kommenden 72 Stunden sicher durchzustehen. Er warnte, "Laura" könne sogar ein sehr starker Hurrikan der Kategorie drei werden.

In der Karibik verursachte "Laura" als Tropensturm bereits Überschwemmungen sowie mindestens acht Todesfälle in der Dominikanischen Republik und in Haiti. Der Sturm sollte in der Nacht zum Montag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 95 Stundenkilometern an der Südküste Kubas vorbeiziehen.

Tropische Orkane werden im westlichen Atlantik und im östlichen Pazifik Hurrikans genannt. Im Atlantik könnte die Hurrikansaison - von Juni bis November - dieses Jahr nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA eine der heftigsten überhaupt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Olaf Scholz: Chancen aufs Kanzleramt 'besser, als manche denken'. "Wir wollen den Auftrag haben, die Richtlinien der Politik zu bestimmen. Darum kämpfen wir, dass wir den nächsten Kanzler stellen können", sagte Scholz am Samstag auf einem Parteitag der Thüringer SPD in Bad Blankenburg. Scholz ist Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. BAD BLANKENBURG - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat seinen Anspruch auf das Kanzleramt nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr bekräftigt. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 13:12) weiterlesen...

ROUNDUP/Braunkohle-Proteste: Kohlebunker besetzt, Zugverkehr beeinträchtigt. Demonstranten waren unter anderem in den Tagebau Garzweiler eingedrungen, wie die Polizei berichtete. Bei Aachen kletterten mehrere Menschen auf einen Kohlebunker des Braunkohlekraftwerks Weisweiler. Das Bündnis Ende Gelände, das die Aktionen organisiert hat, fordert den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung von Kohle und Gas für die Stromerzeugung in Deutschland. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Braunkohlerevier ist es am Samstag immer wieder zu Besetzungen und Blockaden von Kohleanlagen gekommen. (Boerse, 26.09.2020 - 12:35) weiterlesen...

BDI: Bei Corona-Beschränkungen am lokalen Geschehen orientieren. "Bund und Länder müssen bei allen bevorstehenden Eindämmungsmaßnahmen den kleinsten regionalen Nenner zum Maßstab haben", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Samstag in Berlin. Das Herunterfahren wirtschaftlicher Aktivität in ganzen Landkreisen mit hohem Industrieanteil müsse unbedingt vermieden werden. Sonst würde die konjunkturelle Erholung massiv zurückgeworfen. BERLIN - In der Debatte über erneute staatliche Beschränkungen angesichts steigender Corona-Infektionszahlen mahnt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine strikte regionale Differenzierung an. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 11:58) weiterlesen...

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe nach Wahl. NEWPORT NEWS - US-Präsident Donald Trump hat ungeachtet der Kritik aus seiner eigenen Partei bekräftigt, dass er keine Machtübergabe in Fall einer Wahlniederlage vorab garantieren wolle. Zugleich betonte er erneut seine Überzeugung, dass er die Präsidentenwahl am 3. November nur durch Betrug verlieren könne. Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe nach Wahl (Wirtschaft, 26.09.2020 - 11:52) weiterlesen...

Merkel fordert mehr internationale Anstrengung für Nachhaltigkeit. "Was die Situation weltweit anbetrifft, ist beim jetzigen Tempo die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele bis 2030 nicht zu schaffen", sagte Merkel in ihrer am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Videobotschaft anlässlich der Generaldebatte der Vereinten Nationen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, mehr für Nachhaltigkeit zu tun, also etwa Klimaschutz und den Kampf gegen Armut und Hunger. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 11:45) weiterlesen...

FDP-Verkehrsexperte: Scheuer darf nicht im Amt bleiben. Scheuer habe offensichtlich Parlament und Öffentlichkeit belogen, sagte der Verkehrsexperte der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). BERLIN - Der FDP-Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic fordert den Rücktritt von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, weil der CSU-Politiker die Unwahrheit über Vertragsabschlüsse mit den Betreibern der inzwischen geplatzten Pkw-Maut gesagt haben soll. (Boerse, 26.09.2020 - 11:36) weiterlesen...