Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Aktion: ÖPNV-Abonnenten können Fahrkarte auch anderswo nutzen

11.09.2021 - 10:57:29

Aktion: ÖPNV-Abonnenten können Fahrkarte auch anderswo nutzen. BERLIN - Wer ein Nahverkehrsabo besitzt, kann damit von Montag an für zwei Wochen bundesweit nahezu alle Nahverkehrsangebote ohne Zusatzkosten nutzen. Damit bedanken sich die Verkehrsunternehmen bei denjenigen, die auch während der Pandemie Bus und Bahn als Stammkunden die Treue halten. Die Aktion läuft nach Angaben des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen bis zum 26. September und umfasst mehr als 95 Prozent aller Tarif- und Verkehrsverbünde. Wer das Angebot nutzen will, muss sich vorher online registrieren. Mit einem Nahverkehrsabo erhalten die Teilnahmeberechtigten auch bestimmte Bahncards für den Fernverkehr günstiger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parteien bleiben nach Enteignungsvotum vorsichtig und skeptisch. Die "Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen" kündigte am Montag bereits an, den Druck weiter aufrecht zu erhalten. "Nur wenn wir stark sind, wird die Regierung gezwungen sein, diesen Vorschlag umzusetzen", sagte ihr Sprecher, Rouzbeh Taheri, im RBB-Inforadio. BERLIN - Der erfolgreiche Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungskonzerne in Berlin dürfte die künftigen Regierungsparteien in ihren Koalitionsgesprächen und darüber hinaus weiter umtreiben. (Boerse, 27.09.2021 - 12:35) weiterlesen...

WAHL/Ministerpräsident Hans: CDU lässt sich 'nicht verbiegen'. "Die DNA der Partei darf dadurch nicht verschoben werden. Es muss vorher klar sein, wofür die CDU steht, was mit ihr nicht verhandelbar ist. Und nur damit können Gespräche geführt werden", sagte Hans am Montag vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Die CDU stehe "zu dem, was sie vor der Wahl gesagt" habe und lasse sich in möglichen Koalitionsverhandlungen "nicht verbiegen". Aus dem Wahlergebnis lasse sich "kein Regierungsanspruch" ableiten. BERLIN - Der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans, hat die Wichtigkeit nicht verhandelbarer Themen der CDU bei möglichen Koalitionsverhandlungen betont. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 12:30) weiterlesen...

WAHL/SPD-Abgeordneter Saathoff mit bestem Erststimmen-Ergebnis. Der 53-Jährige wurde am Sonntag mit 52,8 Prozent wiedergewählt. Saathoff sitzt seit 2013 im Bundestag. Immer gewann er in seinem Wahlkreis das Direktmandat. HANNOVER - Bei der Bundestagswahl hat der SPD-Abgeordnete Johann Saathoff im niedersächsischen Wahlkreis Aurich-Emden den bundesweit höchsten Anteil an Erststimmen geholt. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 12:30) weiterlesen...

WAHL/Scholz: 'Ich möchte eine Regierung bilden, die auf Vertrauen beruht'. "Wir werden sehr schnell mit den anderen Parteien, mit denen wir eine Regierung bilden wollen, uns abstimmen über Gesprächsverläufe", sagte Scholz am Montag nach einer Präsidiumssitzung der SPD in Berlin. "Es ist eine Fortschrittserzählung", sagte Scholz. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz setzt auf eine rasche Verständigung mit Grünen und FDP über ein neues Regierungsbündnis. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 12:28) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: CSU beansprucht nach Niederlage nicht mehr Regierungsbildung. CSU-Chef Markus Söder betonte nach Teilnehmerangaben am Montag in einer Sitzung des Parteivorstands, dass die Union nach dem Absturz bei der Bundestagswahl keinen zwingenden Anspruch auf die Regierungsführung erheben könne. Die Union sei auf Platz zwei und nicht eins gelandet, es gebe daraus keinen Anspruch auf die Regierungsführung - allerdings ein Angebot für Gespräche, sagte Söder nach Teilnehmerangaben. Ein solches Angebot mache man - aber es werde kein "Anbiedern um jeden Preis" bei Grünen und FDP geben, stellte er klar. MÜNCHEN - Nach der knappen Niederlage der Union bei der Bundestagswahl beansprucht die CSU keinen Auftrag zur Regierungsbildung mehr. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 11:52) weiterlesen...

WAHL/Söder: Angebot, aber kein Anspruch der Union auf Regierungsbildung. Die Union sei auf Platz zwei und nicht eins gelandet, es gebe daraus keinen Anspruch auf die Regierungsführung - allerdings ein Angebot für Gespräche, sagte Söder nach Teilnehmerangaben am Montag in einer CSU-Vorstandssitzung in München. Ein solches Angebot mache man - aber es werde kein "Anbiedern um jeden Preis" bei Grünen und FDP geben, stellte er klar. MÜNCHEN - CSU-Chef Markus Söder hat betont, dass die Union nach dem Absturz bei der Bundestagswahl keinen zwingenden Anspruch auf die Regierungsführung erheben könne. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 11:50) weiterlesen...