Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Magnite, US55955D1000

Aktien gefragt

05.02.2021 - 16:21:28

Aktien gefragt. LUXEMBURG - Die RTL-Gruppe will ihre Werbe-Tochter SpotX für 1,17 Milliarden US-Dollar (0,97 Mrd Euro) an das US-Ad-Tech-Unternehmen Magnite verkaufen. Die Summe solle mit 560 Millionen Dollar in bar sowie 14 Millionen Magnite-Aktien beglichen werden, teilte der Fernsehkonzern am Freitag in Luxemburg mit. Basis der Bewertung ist der Schlusskurs der Aktien vom 4. Februar. Das Geschäft muss noch von den Behörden genehmigt werden und soll im Laufe des zweiten Quartals abgeschlossen sein.

Anleger von RTL und Magnite sahen eine Win-Win-Situation und reagierten positiv auf den Deal. Am Freitagnachmittag legte der RTL-Kurs um knapp 7 Prozent auf 47,18 Euro zu. Noch stärker reagierten Magnite-Anleger: Der Kurs stieg um rund 17 Prozent auf 50,72 US-Dollar.

Er freue sich, dass sein Unternehmen als Aktionär am künftigen Erfolg von SpotX und Magnite teilhaben könne, sagte der Chef der RTL-Gruppe, Thomas Rabe. Werbetechnologie bleibe eine strategische Priorität für die Gruppe und sei für eine bessere Monetarisierung notwendig.

Magnite verspricht sich von dem Zukauf mehr Profitabilität in dem Bereich Connected TV (CTV). Das mit dem Internet verbundene CTV gilt in der Werbebranche als besonders attraktiv, da neben klassischer Werbung auch neue Formate getestet werden können. Zudem können Inhalte aufgrund der Internetverbindung zielgruppengerechter ausgestrahlt werden. Magnite-Chef Michael Barrett zeigte sich zuversichtlich: Das werbefinanzierte Connected TV fange gerade erst an, Budgets aus dem linearen Fernsehen abzugreifen. "Wir sind gut positioniert, um auf absehbare Zeit am stärksten Segment des Branchenwachstums mitzumischen."

Die RTL-Gruppe hatte nach eigenen Angaben 2014 mit 65 Prozent die Mehrheit an SpotX erworben. Damals legte der Konzern 107 Millionen Euro dafür hin. Den Rest üernahm die Gruppe dann drei Jahre später für 123 Millionen Euro.

@ dpa.de