Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Aida Cruises verschiebt Neustart nach Corona-Zwangspause

03.08.2020 - 11:28:03

Aida Cruises verschiebt Neustart nach Corona-Zwangspause. ROSTOCK - Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause kurzfristig verschoben. Die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte wurden am Sonntag abgesagt. Entgegen den Erwartungen des Unternehmens stehe eine letzte formale Freigabe für den Start der Kurzreisen ab 5. August durch den Flaggenstaat Italien noch aus, teilte Aida an seinem Sitz in Rostock mit.

FRANKFURT - Eine aussichtsreiche US-Zulassung für das Krebsmedikament Monjuvi hat den Anlegern von Morphosys am Montag einen Kurssprung beschert. Die Papiere zogen im regulären Xetra-Handel um sechs Prozent an. Vorbörslich waren die Gewinne noch etwas höher gewesen.

Das auf dem Antikörper Tafasitamab von Morphosys basierende Medikament wurde von der US-Behörde FDA zugelassen für die Behandlung einer besonders aggressiven und häufigen Form des Lymphdrüsenkrebs. Bei der Zulassung in den USA handelt es sich laut dem Unternehmen um die erste Zulassung für eine so genannte Zweitlinien-Therapie, wenn eine Ersttherapie nicht anschlägt oder Patienten rückfällig werden.

Die Zulassung sei für Morphosys der "größte Meilenstein" in der bisherigen Unternehmensgeschichte, teilte das MDax-Unternehmen auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa-AFX am Montag mit. Zum ersten Mal habe Morphosys ein Medikament bis zur Marktreife entwickelt. Analysten zeigten sich von dieser Tatsache nicht überrascht. Einige von ihnen wiesen aber darauf hin, dass die Zulassung einen Monat früher komme als erwartet.

Victor Floc'h vom Analysehaus Bryan Garnier zog ein positives Fazit für jene Investoren, die sich zuletzt noch Sorgen um eine Verzögerung oder gar eine ausbleibende Zulassung gemacht hätten. Auch wenn die FDA derzeit stark durch die Pandemie abgelenkt sei, würden andere Prozesse und Zielsetzungen derzeit doch offenbar nicht beeinträchtigt.

Laut Rajan Sharma von der Deutschen Bank gibt es unter Ärzten "viel Enthusiasmus um Monjuvi" in Erwartung einer überzeugenden Wirksamkeit und guter Verträglichkeit. Insofern sei die beschleunigte Zulassung der Arznei eine solide Grundlage für die Markteinführung, damit Ärzte bald Erfahrungen sammeln können. Er schätzt, dass Monjuvi in den USA bis 2026 einen Umsatz von 700 Millionen Dollar erzielen kann.

Außerbörslich waren die Morphosys-Aktien in der Spitze über der Marke von 130 Euro gehandelt worden. Im Xetra-Handel waren sie zunächst in der Spitze um fast 14 Prozent auf knapp 123 Euro gestiegen. Den Corona-Crash haben die Papiere längst wieder aufgeholt. Für ein neues Hoch in der Zeit danach müssten sie allerdings die Mitte Juli erreichten 125,20 Euro hinter sich lassen./tih/bek/fba

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Libanon-Geberkonferenz sammelt über 200 Millionen Euro ein. "Deutschland alleine wird sich mit 20 Millionen Euro zusätzlich beteiligen, um die größte Not zu lindern, die es zurzeit in Beirut gibt", sagte Maas am Sonntag dem ZDF. Es sei überwältigend gewesen, wie viele Staaten sich beteiligt hätten. Das französische Präsidialamt nannte als Mitveranstalter der Konferenz zunächst keine Zahl für die Zusagen. PARIS/BERLIN - Bei der internationalen Geberkonferenz für den Libanon sind nach den Worten von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) über 200 Millionen Euro Soforthilfe zusammengekommen. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 19:23) weiterlesen...

Wahlbetrug: Republikanischer Gouverneur weist Trumps Warnung zurück. WASHINGTON - Ein republikanischer Gouverneur hat die wiederholt von US-Präsident Donald Trump geäußerte Befürchtung, dass eine Zunahme der Briefwahl zu Wahlbetrug führen werde, zurückgewiesen. Der Regierungschef von Ohio, Mike DeWine, sagte am Sonntag im Gespräch mit dem Sender CNN, in seinem Bundesstaat funktioniere Briefwahl "außerordentlich gut". Wegen der Coronavirus-Pandemie sei davon auszugehen, dass es bei der Abstimmung am 3. November deutlich mehr Briefwähler geben werde. Wahlbetrug: Republikanischer Gouverneur weist Trumps Warnung zurück (Wirtschaft, 09.08.2020 - 19:14) weiterlesen...

555 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 555 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 215 891 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Sonntagmorgen im Internet meldete (Datenstand 9.8., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland ist nach mehreren Tagen wieder unter die Schwelle von 1000 Fällen gesunken. (Boerse, 09.08.2020 - 18:42) weiterlesen...

Libanon braucht 100 Millionen Euro Nothilfe. Das geht aus einem Dokument der UN hervor, das der Élyséepalast am Sonntag nach einer internationalen Geberkonferenz übermittelte. Es geht laut UN um medizinische Versorgung, Nahrungsmittelhilfe oder Unterkunft für die schwer getroffene Bevölkerung. PARIS/WASHINGTON - Nach der verheerenden Explosionskatastrophe in Beirut mit über 150 Toten ist nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) eine internationale Nothilfe im Umfang von 116,9 Millionen US-Dollar (rund 99 Millionen Euro) nötig. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 18:40) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Hongkong weist US-Sanktionen zurück - US-Minister besucht Taiwan. Satz des 4. Absatzes; zudem wurde 1. (Law (nicht: Lam) im 1. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 18:26) weiterlesen...

SPD-Chefin schließt Koalition unter grüner Kanzlerschaft nicht aus. Und Esken denkt dabei sogar über ein Bündnis unter grüner Kanzlerschaft nach. "Wir wollen ein klares Bild einer gerechteren Zukunft aufzeichnen, das großen Respekt vor dem Menschen ausstrahlt und vielen eine bessere Zukunft verspricht", sagte Esken am Sonntag im ARD-"Sommerinterview". Ihrer Auffassung nach braucht es dafür ein progressives Bündnis - so wäre eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei "möglich und denkbar". BERLIN - Die SPD-Spitze um Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans schließt eine Koalition mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl nicht aus. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 18:15) weiterlesen...