Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

Ärztemangel: Britischer Gesundheitsdienst sieht Patienten in Gefahr

19.11.2019 - 15:47:23

Ärztemangel: Britischer Gesundheitsdienst sieht Patienten in Gefahr. LONDON - Etwa 90 Prozent der Chefs von Trägerorganisationen im englischen Gesundheitswesen sehen das Wohl von Patienten wegen fehlenden Personals in Gefahr. Knapp 60 Prozent rechnen außerdem damit, dass dem Nationalen Gesundheitsdienst NHS der schwierigste Winter überhaupt bevorsteht. Das geht aus einer Befragung der Dachorganisation NHS Confederation hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Zustände im Gesundheitsdienst spielen - neben dem Brexit - eine große Rolle im Wahlkampf. Am 12. Dezember wählen die Briten ein neues Parlament.

Allein in England seien etwa 100 000 Stellen in Kliniken unbesetzt, sagte Niall Dickson, der Geschäftsführer der NHS Confederation. Es fehle etwa an Ärzten, Rettungsassistenten und Krankenpflegern. Er warnte die Parteien davor, keine übertriebenen Wahlversprechen zu machen. "Wir brauchen mehr Investitionen." Aber selbst dann dauere es, bis sich die Lage wieder entspanne. Befragt worden waren 131 Geschäftsführer, Direktoren und Vorsitzende von Trägerorganisationen im englischen Gesundheitsdienst.

Das NHS gilt schon lange als marode und unterbesetzt. Besonders im Winter, wenn unter anderem zahlreiche Grippefälle hinzukommen, gelangen die Kliniken schnell an ihre Kapazitätsgrenze. Oft müssen Operationen verschoben werden, die Wartezeiten in Notaufnahmen erreichten inzwischen einen historischen Negativrekord.

Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers John Curtice ist der weitgehend aus Steuergeldern finanzierte NHS neben dem Brexit das wichtigste Thema im Wahlkampf. Die Opposition wirft den Konservativen schon lange vor, den Gesundheitsdienst kaputt gespart zu haben.

Der jetzige Premierminister Boris Johnson hatte vor über drei Jahren beim Brexit-Referendum Wähler mit einer irreführenden Aussage geködert: Er verwies darauf, dass London pro Woche 350 Millionen Pfund (etwa 409 Millionen Euro) an Brüssel überweise, die im Falle eines EU-Ausstiegs an den NHS gehen könnten. Diese Botschaft ließ er sogar auf einen roten Bus drucken, mit dem er durch das Land fuhr. Er verschwieg aber, dass die tatsächliche Summe weitaus niedriger ist und auch viel Geld in Form von Fördermitteln wieder zurückkommt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fahrverbote: Ministerin sieht Position des Landes durch Urteil gestärkt. Das sagte sie am Dienstag in Wiesbaden. Das Urteil sei "kein Weihnachtsgeschenk" an die Dieselfahrer, "aber es zeigt doch, dass die Verhältnismäßigkeit eine wichtige Rolle spielt". WIESBADEN - Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) sieht durch das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs zu drohenden Dieselfahrverboten in Frankfurt die Position des Landes bestärkt. (Boerse, 10.12.2019 - 17:12) weiterlesen...

Union für gestaffelte Werbeverbote fürs Rauchen. BERLIN - Plakatwerbung fürs Rauchen soll nach dem Willen der Union ab 2022 in Deutschland schrittweise verboten werden. Das sieht ein Positionspapier vor, das die CDU/CSU-Bundestagsfraktion am Dienstag beschlossen hat. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen wurde es in der Sitzung mit deutlicher Mehrheit bei 46 Gegenstimmen angenommen. Geplant ist demnach für herkömmliche Tabakprodukte ein weitgehendes Außenwerbeverbot ab 1. Januar 2022. Für Tabakerhitzer soll ein Verbot ab 1. Januar 2023 greifen, für E-Zigaretten ab 1. Januar 2024. Union für gestaffelte Werbeverbote fürs Rauchen (Boerse, 10.12.2019 - 17:10) weiterlesen...

Zu wenig Transparenz und Klimaschutz - Rechnungshof kritisiert Bund. Unter anderem bei der Bekämpfung des Klimawandels und bei der Deutschen Bahn sah die Behörde Nachbesserungsbedarf, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht hervorging. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat dem Bund Mängel bei der Haushalts- und Wirtschaftsführung attestiert. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:10) weiterlesen...

Merkel: Frankreich und Großbritannien haben auch reine Aktiensteuer. Merkel sagte am Dienstag in der Sitzung der Unionsfraktion nach Angaben von Teilnehmern, Frankreich und Großbritannien hätten auch nur eine Aktiensteuer. Man würde ansonsten ein neues Feld aufmachen, was man nicht wolle. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält es für richtig, dass sich der Entwurf von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zu einer Finanztransaktionssteuer auf Aktienkäufe konzentriert. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:05) weiterlesen...

Union: Werden Entwurf zu Finanztransaktionssteuer genau anschauen. Fraktionschef Ralph Brinkhaus sagte am Dienstag vor Beginn einer Sitzung seiner Fraktion: "Wir haben dazu noch Fragen: Was bedeutet das für Altersvorsorgeprodukte, weil wir gesagt haben, Kleinanleger insbesondere auch im Rahmen der Altersvorsorge sollen nicht geschädigt werden." Im Übrigen müsse dafür auch noch auf europäischer Ebene geworben werden. Es gebe da aus dem einen oder anderen Land durchaus noch Widerspruch und Skepsis. BERLIN - Die Union hat noch Beratungsbedarf zum vorgelegen Entwurf einer Finanztransaktionssteuer von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:04) weiterlesen...

Neuer Protest gegen Rentenreform in Frankreich. Am Dienstag gingen wieder Tausende im ganzen Land auf die Straße, um gegen die Pläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu demonstrieren. "Wir haben keinen Grund, ein System aufzugeben, das funktioniert", verteidigte der Generalsekretär des Gewerkschaftsbunds Force ouvrière, Yves Veyrier, das bisherige Rentensystem. Die Regierung will ihre Pläne am Mittwoch vorstellen und geht davon aus, dass die Proteste weitergehen werden. PARIS - Im Streit um die Rentenreform in Frankreich ist auch nach knapp einer Woche voller Streiks und Proteste keine Lösung in Sicht. (Boerse, 10.12.2019 - 17:03) weiterlesen...