Regierungen, Lebensmittelhandel

Ärger auf der 'Neuen Seidenstraße' - China winkt mit Milliarden

14.05.2017 - 14:32:24

PEKING - Mit mehr als 100 Milliarden Euro will Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping seine ehrgeizige Initiative einer "Neuen Seidenstraße" in Schwung bringen. Zum Auftakt des zweitägigen Gipfels in Peking über die Entwicklung neuer Wirtschaftskorridore zwischen Asien, Afrika und Europa zeigten besonders ärmere Staaten Interesse an Infrastrukturprojekten. Das Treffen war überschattet von einem Eklat zwischen Gastgeber China und den EU-Mitgliedern, einem Anschlag gegen ein "Seidenstraßen"-Projekt in Pakistan, dem Boykott des Rivalen Indien und dem neuen Raketentest Nordkoreas.

Vor Vertretern aus mehr als 100 Ländern, darunter 29 Staats- und Regierungschefs, warb Xi Jinping für sein "Jahrhundertprojekt". Er stellte 840 Milliarden Yuan, umgerechnet 111 Milliarden Euro, an Kapital in Aussicht. "Wir stehen an einem neuen Anfang", sagte der Präsident beim Abendbankett in der Großen Halle des Volkes. Unter den Gästen waren die Präsidenten Wladimir Putin aus Russland, Recep Tayyip Erdogan aus der Türkei und Rodrigo Duderte von den Philippinen sowie UN-Generalsekretär António Guterres und die Chefin des Währungsfonds, Christine Lagarde.

Die "Neue Seidenstraße" solle eine "Straße des Wohlstands" werden, sagte Xi Jinping. Er plädierte für Kooperation und versicherte, China habe nicht die Absicht, "anderen seinen Willen aufzuzwingen". Doch kam es zum Eklat mit den EU-Staaten, als China deren Anliegen nicht in ein geplantes gemeinsames Papier zum Handelsdialog aufnehmen wollte. Daraufhin lehnten es die EU-Mitglieder nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur geschlossen ab, den Text mitzutragen.

"Was mit der gemeinsamen Erklärung wird, das sehen wir morgen", sagte Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). Bislang fehlten Hinweise auf freien Handel oder gerechte Wettbewerbsbedingungen. Den Forderungen der Europäer sei nicht nachgekommen worden. "Wenn das nicht geschieht, dann können wir nicht unterschreiben."

Der neue nordkoreanische Raketentest überschattete das Treffen. Xi Jinping und Putin äußerten ihre gemeinsame Sorge, "wie sich die Lage entwickelt und die Spannungen steigen". Die Provokation unmittelbar vor dem Gipfel überraschte, da China auch eine Delegation aus Nordkorea eingeladen hatte, was die USA wegen der Sanktionen und des Streits um das Atom- und Raketenprogramm kritisiert hatten.

Auf dem Gipfel geht es um Chinas Pläne für die Entwicklung eines Verbindungsnetzes mit Korridoren entlang der antiken Handelswege der "Seidenstraße". Für die Investitionen in Häfen, Straßen, Bahnstrecken und andere Infrastrukturprojekte stellt China Milliardenhilfen bereit. In seiner Rede begrüßte Putin die Initiative. "Wir brauchen frische Ideen, die frei von Klischees sind."

Experten warnten aber auch vor Problemen. "Die Gefahr, dass Projekte wirtschaftlich nicht überlebensfähig sein werden, ist nicht von der Hand zu weisen", sagte Jan Gaspers vom China-Institut Merics in Berlin. Schließlich verfolge die Initiative auch geopolitische Ziele. "Die Wirtschaftlichkeit bleibt so gerne mal auf der Strecke." Der frühere Präsident der EU-Handelskammer in China, Jörg Wuttke, sagte: "Die Seidenstraße wird hoffentlich keine Einbahnstraße."

Die Risiken der Vorhaben in instabilen Ländern zeigte ein tödlicher Angriff auf Arbeiter eines "Seidenstraßen"-Projekts in Pakistan am Vortag in der Nähe des strategischen Hafens Gwadar. Zehn Menschen wurden getötet. Hinter dem Anschlag werden Rebellen vermutet, die gegen die chinesische Präsenz sind. Das Projekt gehört zum China-Pakistan-Korridors, der Xinjiang im Nordwesten Chinas mit der pakistanischen Küste verbindet.

Die Regierung in Neu Delhi stört sich an dem Korridor, da er durch das von Indien beanspruchte Kaschmir läuft. Das Land boykottierte den "Seidenstraßen"-Gipfel, weil das "Projekt seine Kerninteressen bezüglich Souveränität und territoriale Integrität ignoriert".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirtschaft und Politik besorgt wegen möglicher US-Strafzölle Die deutsche Wirtschaft und Politik kritisieren die Überlegungen der US-Regierung, Strafzölle und Importquoten auf Stahl- und Aluminium-Produkte einzuführen. (Ausland, 18.02.2018 - 21:16) weiterlesen...

Juso-Chef Kühnert: Vom 'Fetisch Schwarze Null' verabschieden. So müsse es dem Bund wieder erlaubt werden, neue Schulden zu machen, um Spielraum für Investitionen zu gewinnen, sagte er am Sonntagabend im "Bericht aus Berlin" des ARD-Hauptstadtstudios. Die GroKo-Gegner trommeln nach seinen Worten auch deshalb für ein Nein zum ausgehandelten Koalitionsvertrag, weil dies zugleich ein Ja zu einer anderen Politik bedeuten könne. Darunter stelle er sich unter anderem vor, "dass wir den Fetisch der schwarzen Null hinter uns lassen und endlich mal den Blick richten auf die über 150 Milliarden Euro Investitionsstau in unserer Gesellschaft". BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert stemmt sich auch deswegen mit aller Macht gegen eine neue Koalition mit der CDU, um einen Kurswechsel in der Haushaltspolitik zu erreichen. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 19:28) weiterlesen...

SPD-Spitze von 'GroKo'-Ja überzeugt. "Die Anerkennung, dass wir gut verhandelt haben, ist spürbar", sagte die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles am Sonntag im nordrhein-westfälischen Kamen. Kritik aus der Partei, dass sie nicht mit Gegnern der Koalition wie Juso-Chef Kevin Kühnert auftrete, wies Nahles zurück: "Die GroKo-Gegner kommen nicht zu kurz." In Mainz versprach sie den Mitgliedern eine Erneuerung der gebeutelten SPD auch trotz Regierungsbeteiligung. KAMEN/MAINZ - Die SPD-Spitze glaubt nach den ersten Konferenzen mit der Basis fest an eine Zustimmung der Mitglieder zum mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 18:55) weiterlesen...

Tübingens OB schlägt Bürgerabgabe für Nahverkehr vor. "Wir bräuchten nicht einmal unbedingt das Geld (vom Bund)", sagte er dem SWR am Wochenende. "Es wäre auch schon hilfreich, wenn in einem Gesetz geregelt würde, dass Modellkommunen eine Abgabe von ihren Bürgern erheben dürfen, um den Nahverkehr zu finanzieren." In Tübingen würden dafür 15 Euro pro Erwachsenem im Monat reichen. TÜBINGEN - In der Debatte um kostenlosen Nahverkehr schlägt Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) eine Bürgerabgabe vor. (Boerse, 18.02.2018 - 16:51) weiterlesen...

Umfrage: Zufriedenheit mit Macron bröckelt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop für die Sonntagszeitung "Le Journal du Dimanche" äußerten sich 44 Prozent der Befragten zufrieden mit dem Staatschef. Das sind sechs Prozentpunkte weniger als im Januar und acht Punkte weniger als im Dezember. 55 Prozent gaben an, unzufrieden mit Macron zu sein. PARIS - Die Beliebtheitswerte des französischen Präsidenten Emmanuel Macron sind zum Jahresanfang abgerutscht. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 15:27) weiterlesen...

Hunderte Mitglieder der NRW-SPD unterzeichnen Erklärung gegen GroKo. Als Unterzeichner sind auf der Seite www.nogroko.nrw auch zahlreiche Mitglieder des NRW-Landesvorstands und der Fraktion im Düsseldorfer Landtag aufgelistet, darunter die stellvertretende Landesvorsitzende Britta Altenkamp und Vize-Fraktionschef Thomas Kutschaty. Auch Jesco Groschek, Mitglied im Landesvorstand der NRW-Jusos, gehört demnach zu den Gegnern eines Bündnisses mit CDU und CSU. Sein Vater Michael Groschek wirbt als SPD-Landeschef für ein Ja zum Koalitionsvertrag. DÜSSELDORF - Mit einer im Internet veröffentlichten Erklärung werben Hunderte Mitglieder der nordrhein-westfälischen SPD für ein Nein ihrer Partei zu einer großen Koalition. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 15:21) weiterlesen...