Airbus, NL0000235190

ABU DHABI / TOULOUSE - Der für die Zukunft des Airbus -Riesenfliegers A380 wichtige Mega-Deal mit Emirates ist perfekt.

12.02.2018 - 12:38:24

Airbus besiegelt A380-Deal mit arabischem Großkunden Emirates. Etwas mehr als drei Wochen nach der Unterzeichnung eines Vorvertrags besiegelte die arabische Fluggesellschaft jetzt eine feste Bestellung über 20 Exemplare des weltgrößten Passagierjets. Die in Abu Dhabi unterschriebene Vereinbarung mit dem europäischen Flugzeugbauer sieht zudem eine Kaufoption über 16 weitere A380-Maschinen vor, wie die Unternehmen am Sonntagabend mitteilten.

Damit soll das A380-Programm bei deutlich heruntergefahrener Produktionsrate für ein Jahrzehnt gesichert sein. Ohne den Großauftrag von Emirates hätte Airbus die Herstellung des doppelstöckigen Flugzeugs in absehbarer Zeit einstellen müssen, wie der Konzern selbst Anfang des Jahres eingeräumt hatte. Das ursprünglich mit großen Hoffnungen auf den Markt gebrachte Flaggschiff hatte seit Jahren kaum neue Käufer gefunden.

Airbus hofft nun, mit dem Emirates-Geschäft im Rücken weitere Kunden gewinnen zu können. "Diese Vereinbarung bestätigt unser Bekenntnis zum A380-Programm", sagte Emirates-Chef Scheich Ahmed bin Said Al Maktum. "Damit verleihen wir der A380-Produktion Stabilität." Die Golf-Airline war schon zuvor die wichtigste A380-Kundin.

Das Auftragsvolumen für alle 36 Jets würde sich laut Preisliste auf rund 16 Milliarden US-Dollar (13 Mrd Euro) belaufen. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen - vor allem bei wenig gefragten Modellen - hohe Rabatte üblich.

Die A380 ist seit 2007 im Liniendienst und mit Platz für bis zu 853 Fluggäste der größte Passagierjet der Welt. Doch die meisten Gesellschaften setzen lieber auf mittelgroße Langstreckenjets wie den Airbus A350 und Boeings 787 "Dreamliner". Diese lassen sich auch auf weniger gefragten Strecken rentabel einsetzen. Da sie mit zwei statt vier Triebwerken auskommen, sind sie auch günstiger zu warten.

Airbus sieht das Wachstum des Luftverkehrs als wichtigstes Argument für die A380. An Drehkreuzen wie London-Heathrow und Paris-Charles de Gaulle könne der Bedarf auf Dauer nur mit größeren Flugzeugen gedeckt werden, schätzt das Unternehmen.

Vor der neuen Emirates-Order hatte Airbus noch offene Bestellungen über 95 Exemplare der A380 in den Büchern. Die Produktion wird zurückgefahren. Nach zwischenzeitlich bis zu 30 Jets pro Jahr sollen 2018 noch 12 Maschinen die Werkshallen verlassen. Ab 2019 sollen es dann nur noch acht Stück sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pratt & Whitney findet Übergangslösung für Antriebsproblem bei A320neo. Um die betroffenen Flugzeuge wieder voll einsatzfähig zu machen, will das Unternehmen die problematischen Dichtungen nun vorerst durch einen bewährten und von den Behörden bereits genehmigten Typ ersetzen, wie es am Mittwoch in East Hartford (US-Bundesstaat Connecticut) mitteilte. Anfang März sollen die ersten neuen Triebwerke mit dieser Änderung die Werke verlassen. Airbus-Chef Tom Enders hatte zuletzt von April gesprochen. EAST HARTFORD/MÜNCHEN/TOULOUSE - Nach dem Flugverbot für mehrere Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe hat der US-Triebwerksbauer Pratt & Whitney Übergangslösungen gefunden. (Boerse, 21.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Triebwerksbauer MTU legt 2017 kräftig zu - Dividende steigt. Der bereinigte Überschuss wuchs um 24 Prozent auf 429 Millionen Euro. Damit übertraf MTU die Erwartungen der Analysten und auch seine eigenen Ziele, die der Vorstand im Jahresverlauf gleich zweimal angehoben hatte. Die Dividende soll von 1,90 auf 2,30 Euro steigen. MÜNCHEN - Der Münchner Triebwerksbauer MTU am Mittwoch in München mitteilte. (Boerse, 21.02.2018 - 08:19) weiterlesen...

WDH: Wehrbeauftragter zeichnet düsteres vom Zustand der Bundeswehr (Ausgefallene Wörter in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 20.02.2018 - 13:47) weiterlesen...

Wehrbeauftragter stellt der Truppe ein alarmierendes Zeugnis aus. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sei "dramatisch niedrig". Die enorme personelle Unterbesetzung habe sich verstärkt. Viele Soldaten seien überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten "deutlich mehr Fahrt aufnehmen". Der SPD-Politiker überreichte seinen Bericht am Dienstag Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und stellte ihn im Anschluss der Öffentlichkeit vor. BERLIN - Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. (Boerse, 20.02.2018 - 12:45) weiterlesen...

Airbus-Manager Brégier warnt zum Abschied vor neuer Konkurrenz. "Die Herausforderung ist es, Anführer oder Mit-Anführer in einem Markt zu bleiben, in dem die Chinesen und die Russen ankommen", sagte der 56-Jährige in einem Interview der französischen Zeitung "Le Figaro" (Dienstag). Zudem sei nicht ausgeschlossen, dass ein Akteur etwa aus dem Bereich der großen Internetkonzerne mit einem neuen Niedrigkosten-Konzept auftritt, wie es im Raumfahrtbereich mit dem Unternehmen SpaceX der Fall ist. TOULOUSE - Der langjährige Airbus -Verkehrsflugzeugchef Fabrice Brégier hat zum Abschied vor neuer Konkurrenz für den europäischen Flugzeugbauer gewarnt. (Boerse, 20.02.2018 - 12:15) weiterlesen...

Generalinspekteur: Bundeswehr ist ausgerüstet für Verpflichtungen. Die Truppe sei ausreichend ausgerüstet, um ihre Bündnis- und Einsatzverpflichtungen zu erfüllen, sagte Wieker am Dienstag in Berlin. Die Soldaten leisteten einen hervorragenden Dienst. "Mir jedenfalls sind sowohl in Deutschland als auch von unseren Verbündeten keine Klagen zu Ohren gekommen", sagte er. "Das tritt ein wenig zurück hinter solchen Meldungen." Wieker räumte aber ein, dass die Einsatzbereitschaft noch nicht zufriedenstellend sei. Um die Lücken bei der Bundeswehr zu schließen, habe man einen Entwicklungsplan bis zum Jahr 2030 aufgelegt. BERLIN - Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, hat Berichte über eine mangelnde Ausrüstung und Einsatzbereitschaft der Truppe zurückgewiesen. (Boerse, 20.02.2018 - 12:14) weiterlesen...