Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ABU DHABI - Nach einer Untersuchung des Öltankers "Kokuka Courageous" im Golf von Oman vermutet das US-Militär weiterhin den Iran hinter den immer noch ungeklärten Angriffen.

19.06.2019 - 16:38:24

US-Militär vermutet weiterhin Iran hinter Angriffen auf Öltanker. So habe die Haftmine, die nach US-Angaben ein Loch in den Öltanker gerissen haben soll, "verblüffende Ähnlichkeit" mit iranischen Fabrikaten. Das sagte der Kommandeur der 5. Flotte, Sean Kido, am Mittwoch in der Nähe von Fudschaira in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Ermittler der US-Marine hätten die Seite des japanischen Frachters untersucht und dort Finger- und Handabdrücke entdeckt, sagte Kido. Die entstandenen Schäden deckten sich auch nicht mit der These, dass ein Flugkörper - etwa eine Rakete - das Schiff getroffen habe. Das US-Verteidigungsministerium hatte zuvor bereits Fotos und Videos veröffentlicht, die die Vorwürfe gegen die iranischen Revolutionsgarden belegen sollen.

Der Angriff auf die "Kokuka Courageous" und die "Front Altair" einer norwegischen Reederei vor einer Woche hatten Sorgen vor einer militärischen Eskalation am Golf erhöht. Die USA und zuletzt auch die britische Regierung kamen zu dem Schluss, dass der Iran hinter dem Angriff steckt. Stichhaltige Beweise wurden dafür bisher aber nicht bekannt. Der Iran weist die Vorwürfe zurück. Mehrere EU-Außenminister haben klargestellt, dass die europäischen Partner die Vorwürfe Washingtons vorerst nicht geschlossen mittragen.

Die Spannungen in der Region hielten am Mittwoch an. Am Sitz mehrerer Ölkonzerne im Süden des Iraks schlug eine Rakete ein und verletzte drei Menschen. Die Rakete des Typs Katjuscha ging irakischen Sicherheitskräften zufolge in Al-Bardschisija nahe der Großstadt Basra zu Boden. Wer hinter dem Angriff steckt, war zunächst unklar.

Der US-Konzern Exxon Mobil, der in dem Gebiet eines seiner weltweit wichtigsten Büros zur Ölförderung betreibt, kommentierte den Angriff nicht. Das Unternehmen verpflichte sich der Sicherheit von Angestellten, Auftragnehmern und Anlagen im Land, teilte eine Sprecherin mit. Die ölreiche Region wird hauptsächlich von Schiiten bewohnt. Dort haben schiitische Milizen mit engen Verbindungen zum Nachbarland Iran starken Einfluss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bahn präsentiert neue Produkte und Serviceangebote. Im DB Werk Grunewald in Berlin will der Konzern darüber informieren, welche Innovationen in den kommenden Jahren geplant sind. Bahn-Experten stellen bei der Veranstaltung mit dem Titel "Mobilität erleben 2019" unter anderem vor, wie die Bahn-Flotte ausgebaut werden und welche neuen Fahrzeugtypen in den kommenden Jahren zum Einsatz kommen sollen, welche Veränderungen bei den Fernverbindungen zu erwarten sind und wie die neuen Stühle im ICE 4 aussehen werden. BERLIN - Die Deutsche Bahn gibt am Mittwoch (9 Uhr) Einblick in ihre Pläne für neue Produkte und Serviceangebote des Unternehmens. (Boerse, 23.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Boeing legt Quartalszahlen vor: Wie teuer wird das 737-Max-Debakel?. Zwei Abstürze innerhalb weniger Monate haben das Vertrauen in den Flugzeugtyp erschüttert und den US-Luftfahrtkonzern in eine tiefe Krise gebracht. Boeings Geschäfte litten schon im Vorquartal erheblich unter dem 737-Max-Debakel. CHICAGO - Boeing will am Mittwoch (13.30 Uhr) den dritten Quartalsbericht seit Verhängung der Flugverbote für die bestverkaufte Baureihe 737 Max vorlegen. (Boerse, 23.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

IG Metall Küste berichtet über Lage der Luft- und Raumfahrtindustrie. Die Bremer Agentur für Struktur- und Personalentwicklung (AgS) hat die Betriebsräte nach Auftragslage und Beschäftigung, Leiharbeit und Werkverträgen befragt. Bezirksleiter Meinhard Geiken will gemeinsam mit Thorsten Ludwig von der AgS und Bezirkssekretärin Katharina Volk die Ergebnisse vorstellen. HAMBURG - Die IG Metall Küste stellt am Mittwoch (10.00 Uhr) eine aktuelle Umfrage unter den Betriebsräten der Luft- und Raumfahrtindustrie in Norddeutschland vor. (Boerse, 23.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 4: Bahn ist nicht gleich Bahn - Staatskonzern hat viel Konkurrenz (Tippfehler bereinigt) (Boerse, 22.10.2019 - 20:24) weiterlesen...

Bahn ist nicht gleich Bahn - Staatskonzern hat viel Konkurrenz. Auf vielen Regionalstrecken fahren nicht mehr die roten Züge der Deutschen Bahn, sondern die Konkurrenz des deutschen Staatskonzerns. Die Wettbewerber leisten heute 35 Prozent des Angebots, für 2024 rechnen sie mit 45 Prozent, wie aus einem Bericht hervorgeht, den die Verbände Mofair und Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) am Dienstag vorlegen wollten. Sie stützen sich dabei auf entsprechende Vergabeentscheidungen. BERLIN - Blau, gelb und grün: Für Bahnkunden in Deutschland wird das Zugangebot immer bunter. (Boerse, 22.10.2019 - 19:34) weiterlesen...

Neue Vorwürfe gegen Scheuer wegen geplatzter Pkw-Maut. Der Haushaltsexperte der Grünen im Bundestag, Sven-Christian Kindler, sagte am Dienstag, der CSU-Politiker habe den Bundestag und die Öffentlichkeit über die wahren Kosten der Pkw-Maut gezielt getäuscht. "Er wusste, dass sein Lieblingsprojekt deutlich mehr als die vom Bundestag genehmigten zwei Milliarden Euro kosten würde. Daher hat er Kosten und Risiken in erheblichem Ausmaß beim staatlichen Lkw-Maut-Betreiber Toll Collect versteckt." Zuerst hatten "Report Mainz" und die "Berliner Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Gegen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gibt es nach dem Scheitern der Pkw-Maut neue Vorwürfe. (Boerse, 22.10.2019 - 18:36) weiterlesen...