Einzelhandel, Konsumgüter

ABERYSTWYTH - Britische Landwirte haben sich entsetzt gezeigt über das angekündigte Freihandelsabkommen von Großbritannien mit Neuseeland.

22.10.2021 - 05:25:25

Britische Landwirte sauer über Handelsabkommen mit Neuseeland. Die Vereinbarung zeige die Bereitschaft der britischen Regierung, die Landwirtschaft und Ernährungssicherheit des Landes zu opfern, teilte der Bauernverband Farmers' Union of Wales (FUW) mit. "Die eigenen Zahlen der Regierung zeigen, dass die wirtschaftlichen Vorteile für das Vereinigte Königreich durch diese Abmachung mikroskopisch klein sind", sagte FUW-Präsident Glyn Roberts.

"Der Sieger bei diesem Deal wird eindeutig Neuseeland sein, dem es ermöglicht wird, die Lebensmittelexporte nach Großbritannien zu steigern, was eine große Bedrohung für die walisischen und britischen Landwirte sowie für unsere Ernährungssicherheit darstellt", sagte Roberts. Er verwies darauf, dass Neuseeland mit gut 5 Millionen Menschen weniger Einwohner habe als Schottland (5,4 Millionen).

Die Bauern warnen, dass heimische Landwirte durch billigeres Lammfleisch aus Neuseeland verdrängt werden könnten. Eine Analyse der britischen Regierung hatte ergeben, dass das Abkommen für die eigene Wirtschaft kaum oder gar keine Vorteile bietet. Der Handel mit der ehemaligen Kolonie macht 0,2 Prozent des britischen Außenhandels aus.

Bereits im ersten Jahr dürften zollfreie Lammfleischimporte aus Neuseeland laut Abkommen um 30 Prozent steigen. Nach fünf Jahren betrage das Plus bereits 44 Prozent, danach folgten weitere Steigerungen, bis es nach 15 Jahren gar keine Zölle mehr gebe, kritisierte der FUW. Auch bei Rindfleisch, Butter und Käse gebe es gewaltige Sprünge.

"Diese Vereinbarung - in Verbindung mit dem im Juni angekündigten Handelsabkommen mit Australien - lässt kaum Zweifel daran, dass die britische Regierung absichtlich oder fahrlässig die britische Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion und Ernährungssicherheit untergräbt", betonte Roberts. Dieser Eindruck werde noch dadurch verstärkt, dass britische Landwirte weniger Unterstützung erhielten, aber mehr Bürokratie und Regulierungen zu erleiden hätten.

Auch der britische Dachverband National Farmers' Union kritisierte das Abkommen. Mit dem Vertrag öffne Großbritannien die Türen für erhebliche zusätzliche Mengen importierter Lebensmittel, bei denen die Herstellungsstandards unklar blieben. Für britische Landwirte gebe es fast keine Gegenleistung.

Für Großbritannien ist die Vereinbarung vor allem eine strategische Entscheidung. London hofft auf eine Aufnahme in das Handelsabkommen CPTPP der Pazifikanrainer, um so letztlich Zugang zum US-Markt zu erhalten. Premierminister Boris Johnson hatte betont, das Land könne nach dem Brexit deutlich bessere Handelsverträge abschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD stimmt für Ampel-Koalition - Scholz will Aufbruch (mehr Details) (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:04) weiterlesen...

Kreml: Putin und Biden halten am Dienstag virtuellen Gipfel ab. Das sagte Sprecher Dmitri Peskow am Samstag in Moskau der Agentur Interfax. MOSKAU/WASHINGTON - Inmitten der angespannte Lage im Ukraine-Konflikt ist das geplante virtuelle Gipfeltreffen von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden nach Angaben des Kreml nun für den kommenden Dienstag angesetzt worden. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:01) weiterlesen...

Ukraine: US-Geheimdienste erwarten massiven russischen Militäraufmarsch. Die "Offensive" könne schon Anfang nächsten Jahres beginnen, berichteten am Samstag die "Washington Post" und die "New York Times" unter Berufung auf Dokumente der US-Geheimdienste und Vertreter der Regierung. Die Geheimdiensterkenntnisse zeigten, dass Russland einen massiven Angriff auf die Ukraine vorbereite, sagten die Beamten demnach. Es sei aber unklar, ob der russische Präsident Wladimir Putin die Ukraine auch tatsächlich angreifen wolle. WASHINGTON - Übereinstimmenden Medienberichten zufolge rechnen US-Geheimdienste mit einem bevorstehenden russischen Militäraufmarsch an der ukrainischen Grenze mit bis zu 175 000 Soldaten. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:00) weiterlesen...

Ethikrat-Mitglied Rostalski gegen allgemeine Corona-Impfpflicht. Eine solche Maßnahme lasse sich unabhängig vom individuellen Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung nicht rechtfertigen, sagte die Juraprofessorin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Online; Print: Montag). Anders sehe das bei den über 60-Jährigen aus, die einen Großteil der Covid-Patienten auf Intensivstationen ausmachten. BERLIN/KÖLN - Das Mitglied im Deutschen Ethikrat, Frauke Rostalski, hat sich gegen eine allgemeine Impfpflicht in der Corona-Pandemie gewandt. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 17:51) weiterlesen...

SPD-Parteitag stimmt für Ampel-Koalition im Bund. Die Delegierten eines Parteitags stimmten am Samstag mit überwältigender Mehrheit für den Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP. 98,8 Prozent votierten dafür, es gab langen Applaus. "Wir haben jetzt die Chance: Ein Aufbruch kann für Deutschland stattfinden", betonte Scholz und kündigte eine Regierung an, "die den Fortschritt anpackt in einem Moment, wo es gefährlich wäre, das nicht zu tun". Die Entscheidungen von FDP und Grünen über die geplante Koalition stehen noch aus. BERLIN - Die SPD hat grünes Licht für die erste Ampel-Koalition auf Bundesebene unter Führung des wohl künftigen Kanzlers Olaf Scholz gegeben. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 15:00) weiterlesen...

Frankreich rüstet sich für strengere Corona-Regeln. So gilt für Wintersportler in den Ski-Stationen seit Samstag die Pflicht zum Nachweis von Impfung, Genesung oder eines negativen Tests mit dem landesweiten Corona-Pass. In Seilbahnen und Warteschlangen greift auch eine Maskenpflicht. Beides war für den Fall vorgeschrieben worden, dass die Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100 000 Einwohner - 200 übersteigt. Aktuell liegt sie landesweit deutlich über 300. PARIS/METZ - Vor Beratungen über strengere Corona-Regeln in Frankreich am Montag greifen zum Wochenende bereits einzelne Verschärfungen. (Boerse, 04.12.2021 - 14:38) weiterlesen...