Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

AALSMEER - Die Niederlande haben im vergangenen Jahr Blumen für die Rekordsumme von 6,2 Milliarden Euro exportiert.

16.01.2020 - 11:51:24

Niederländischer Blumenexport erreicht Rekord von 6,2 Milliarden Euro. Hauptabnehmer bleibt Deutschland. Der Exportwert von Schnittblumen stieg um 3,6 Prozent und der von Topfpflanzen um 4,3 Prozent, teilte die Großhandelsvereinigung VGB am Donnerstag in Aalsmeer mit. Nach Deutschland wurden Blumen im Wert von 1,67 Milliarden Euro exportiert, was einen leichten Rückgang um 0,6 Prozent bedeutet. Auf Rang zwei und drei der Abnehmerländer liegen Großbritannien und Frankreich, gefolgt von Italien und Polen.

Die Niederlande sind Exportweltmeister bei Blumen. Nach Angaben der Statistikbehörde des Landes vom November sind Blumen und Pflanzen das drittwichtigste Exportgut der Niederlande nach Maschinen sowie Metallerzeugnissen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Technische Mängel: Bahn will neue Intercity-Züge nicht abnehmen. "Wir setzen auf Grundlage verlässlicher Vorschläge jetzt auf eine schnelle Behebung der Mängel durch den Hersteller und prüfen darüber hinaus auch alle uns zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel", hieß es am Montagabend in einem Bahn-Statement. Die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstag) hatte berichtet. Bombardier war zunächst nicht für ein Statement zu erreichen. BERLIN - Die Deutsche Bahn will 25 neue Intercity-Züge wegen technischer Mängel nicht vom Hersteller Bombardier abnehmen. (Boerse, 28.01.2020 - 10:41) weiterlesen...

VIRUS: Ungewissheit bei Deutschen in Wuhan - Wann kommt der Flieger?. Bei einer Inkubationszeit von bis zu zwei Wochen könnten die Zahlen der Infizierten noch drastisch steigen. PEKING/WUHAN - "Ich weiß ja nicht, wie sich das entwickelt", sagt ein deutscher Ingenieur, der nach dem Ausbruch der neuartigen Lungenkrankheit in Wuhan darauf wartet, die schwer betroffene chinesische Metropole verlassen zu können. (Boerse, 28.01.2020 - 10:24) weiterlesen...

VIRUS: USA verstärken Quarantäne-Stationen an 20 Flughäfen. Zwanzig Flughäfen des Landes verfügten über solche Einrichtungen, berichtete die "Washington Post" am Dienstag. Laut US-Vizepräsident Mike Pence gelangten über jene Flughäfen 90 Prozent der einreisenden Chinesen in die USA. WASHINGTON - Als Schutzmaßnahme gegen das neuartige Lungenvirus aus China verstärken die US-Gesundheitsbehörden ihr Personal in den Quarantänestationen der Flughäfen. (Boerse, 28.01.2020 - 09:00) weiterlesen...

VIRUS: Pressekonferenz zum Coronavirus-Fall am Vormittag in München. Um 10 Uhr will Landesgesundheitsministerium Melanie Huml (CSU) in München über den Fall informieren. An der Pressekonferenz nehmen einer Mitteilung zufolge auch der Präsident des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Andreas Zapf, sowie der Leiter "Task Force Infektiologie" des Landesamtes, Martin Hoch, teil. MÜNCHEN - Zur ersten bestätigten Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in Deutschland hat das bayerische Gesundheitsministerium für Dienstagvormittag zu einer Pressekonferenz eingeladen. (Boerse, 28.01.2020 - 07:51) weiterlesen...

VIRUS: Chinesen sollen Auslandsreisen verschieben. Um die Bewegung von Personen über die Grenze zu verringern und damit die Epidemie mit dem Coronavirus einzudämmen, sollten Staatsbürger, die ins Ausland wollten, "den Zeitpunkt der Reise mit Vernunft wählen", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag die nationale Verwaltung für Ein- und Ausreisen. PEKING - Aus Angst vor einer globalen Verbreitung des neuartigen Virus hinter dem Ausbruch der Lungenkrankheit in China haben die Behörden allen Chinesen geraten, geplante Auslandsreisen möglichst zu verschieben. (Boerse, 28.01.2020 - 07:21) weiterlesen...

Brasilianische Behörden genehmigen Fusion von Boeing und Embraer. Brasiliens Wettbewerbsaufsicht stimmte dem Deal ohne Auflagen zu, wie die zuständige Behörde Cade am Montag bekanntgab. Die Unternehmen begrüßten die Entscheidung in einer gemeinsamen Mitteilung. Der Zusammenschluss sei nun ohne jegliche Einwände von allen Aufsichtsbehörden außer der EU-Kommission genehmigt worden. CHICAGO/SAO PAULO - Der geplante Zusammenschluss des US-Flugzeugbauers Boeing und des brasilianischen Rivalen Embraer hat eine weitere Hürde genommen. (Boerse, 28.01.2020 - 05:31) weiterlesen...