Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

AACHEN / FRANKFURT - Ein Atomkraftgegner aus Aachen hat Klage gegen den umstrittenen Export von Brennelementen für alte Atomkraftwerke nahe der deutschen Grenze eingereicht.

13.08.2020 - 05:21:26

Atomkraftgegner klagen gegen Export von Brennelementen für Alt-AKW. Unterstützt von einem Bündnis mehrerer Anti-Atom-Initiativen richtet er sich gegen eine vom zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erteilte Exportgenehmigung für Brennelemente aus Lingen im Emsland, wie aus einer Mitteilung des Bündnisses von Donnerstag hervorgeht. Die Brennelemente aus dem niedersächsischen Lingen dürfen damit weiterhin an die in die Jahre gekommenen belgischen Reaktoren im rund 120 Kilometer hinter der Grenze liegenden Doel bei Antwerpen geliefert werden - und ermöglichen so den Weiterbetrieb der Alt-Meiler.

Das wollen die Atomkraftgegner mit der Klage vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt, wo das BAFA seinen Sitz hat, verhindern. Sie halten die mehr als 40 Jahre alten Reaktoren für zu störanfällig und sehen ein steigendes Risiko für Atomunfälle, von denen Regionen Nordrhein-Westfalens sowie Niedersachsens betroffen sein könnten. Eine Gerichtssprecherin bestätigte den Eingang der Klage. Nach Angaben des Anti-Atom-Bündnisses muss sich damit erstmals ein bundesdeutsches Gericht mit der Sicherheit von Atomkraftwerken im grenznahen Ausland auseinandersetzen.

Die beiden baugleichen Anlagen Doel 1 und Doel 2 leisten zusammen rund 880 Megawatt und gingen 1975 ans Netz. Wie auch Tihange an der Maas gelten sie den Umweltgruppen als "Risikokraftwerke". Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte Ende 2019 einen Exportstopp von Kernbrennstoffen in grenznahe Alt-AKW vorgeschlagen. Belgien möchte die Reaktoren weiterhin zur Stromerzeugung nutzen und hatte eine Laufzeitverlängerung beschlossen. Diese verstößt laut eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs von 2019 aber gegen EU-Recht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RWE will Meereswindparks in Großbritannien ausbauen. So hat RWE mit seinen Projektpartnern Pachtverträge abgeschlossen, um vier Windparks auf See zu erweitern, teilte das Unternehmen am Montag in Essen mit. Dabei hat RWE ein Entwicklungspotenzial von bis zu 1,8 Gigawatt ausgemacht, wovon rund die Hälfte auf den Essener Konzern entfallen soll. Zusätzlich will RWE eine bereits bestehende Entwicklungsoption seines Windparks Rampion nutzen, so dass die auf den Konzern entfallende Gesamtleistung 1,3 Gigawatt erreichen dürfte. Die Projekte befinden sich den Angaben zufolge in der Irischen See, der südlichen Nordsee und im Ärmelkanal. ESSEN - Der Energiekonzern RWE will sein Offshore-Windgeschäft in Großbritannien ausbauen. (Boerse, 28.09.2020 - 11:58) weiterlesen...

Endlagersuche für Atommüll: Bericht nennt mögliche Regionen. Eine Vorfestlegung auf einen Standort ist mit dem sogenannten Zwischenbericht Teilgebiete aber noch nicht verbunden. Dennoch dürfte die Debatte über die Endlagerung von hoch radioaktivem Atommüll damit in Fahrt kommen. Bis 2031 soll das Suchverfahren in Deutschland abgeschlossen sein, bis etwa 2050 soll das Endlager seinen Betrieb aufnehmen. BERLIN/STUTTGART - Die Bundesgesellschaft für Endlagerung stellt am Montag (10.00 Uhr) in Berlin einen Bericht mit Regionen vor, die nach geologischen Kriterien für ein Atommüll-Endlager grundsätzlich in Frage kommen könnten. (Boerse, 28.09.2020 - 05:48) weiterlesen...

Anti-Braunkohle-Proteste im Rheinland - Neues Baumhausdorf gebaut. Die Protestaktionen fanden in einem kleineren Rahmen als noch am Vortag statt, wie eine Sprecherin des Bündnisses "Ende Gelände" am Sonntagmorgen sagte. Am Vormittag erklärte die Gruppe ihr Aktionswochenende für beendet. "Es ist alles friedlich verlaufen", teilte ein Sprecher der Polizei in Aachen am Sonntag mit. AACHEN/ERKELENZ - Im rheinischen Braunkohlerevier haben sich Klimaschutz-Aktivisten am Sonntag weiter für einen sofortigen Kohleausstieg eingesetzt. (Boerse, 27.09.2020 - 14:26) weiterlesen...

Anti-Braunkohle-Proteste im Rheinland - Demonstranten im Tagebau. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von Beamten aus mehreren Bundesländern im Einsatz. Sie sollten die Demonstranten daran hindern, in den Tagebau Garzweiler einzudringen. Aufgerufen zu den Aktionen hatte das Bündnis Ende Gelände und andere Organisationen. Ende Gelände sprach von 3000 Teilnehmern an den Aktionen. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Braunkohlerevier haben Klimaschutz-Aktivisten am Samstag für ein sofortiges Ende der Stromerzeugung aus Kohle und Gas demonstriert. (Boerse, 26.09.2020 - 21:37) weiterlesen...

ROUNDUP/Braunkohle-Proteste: Kohlebunker besetzt, Zugverkehr beeinträchtigt. Demonstranten waren unter anderem in den Tagebau Garzweiler eingedrungen, wie die Polizei berichtete. Bei Aachen kletterten mehrere Menschen auf einen Kohlebunker des Braunkohlekraftwerks Weisweiler. Das Bündnis Ende Gelände, das die Aktionen organisiert hat, fordert den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung von Kohle und Gas für die Stromerzeugung in Deutschland. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Braunkohlerevier ist es am Samstag immer wieder zu Besetzungen und Blockaden von Kohleanlagen gekommen. (Boerse, 26.09.2020 - 12:35) weiterlesen...

Aktionen am Tagebau Garzweiler haben begonnen - Kohlebunker besetzt. Rund 150 Aktivisten drangen nach Angaben der Aachener Polizei in den Tagebau Garzweiler ein. Ein Sprecher des Energiekonzerns RWE sagte am Vormittag, in einem Kohlebunker und an einem Transportband befänden sich Menschen. Der Betrieb des Tagebaus sei aber bislang nicht beeinträchtigt. Im Kraftwerk Weisweiler sei ebenfalls ein Kohlebunker besetzt. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Revier haben am Samstag Protestaktionen gegen die Nutzung der Braunkohle in Deutschland begonnen. (Boerse, 26.09.2020 - 11:32) weiterlesen...