Türkei, Deutschland

AACHEN / FRANKFURT - Die Aachener Staatsanwaltschaft hat die Hauptverwaltung der türkischen Ziraat Bank sowie deren Filialen in Deutschland durchsucht.

11.10.2018 - 19:32:24

Ziraat Bank in Deutschland durchsucht - Verdacht gegen Kunden. Die Ermittlungen gegen Unbekannt richteten sich nicht gegen die Bank selbst, sagte eine Sprecherin der federführenden Aachener Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend. Vielmehr bestehe der Verdacht, dass Kunden sich der Geldwäsche und Steuerdelikten schuldig gemacht hätten.

Zuvor hatte der Hessische Rundfunk (hr) über die Aktion vom Dienstag berichtet. Insgesamt seien rund 80 Beamte im Einsatz gewesen, sagte die Sprecherin. Auch die Ziraat Bank erklärte nach Aussage des Hessischen Rundfunks, dass die Ermittlungen sich gegen bestimmte Kunden richteten. Diese stünden im Verdacht, unversteuerte Gewinne in die Türkei transferiert zu haben. Nach Angaben der Sprecherin der Aachener Staatsanwaltschaft dürften die Ermittlungen noch etwa zwei bis drei Monate dauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Chaschukdschi: Erdogan spricht von 'übermalten Substanzen'. Man schaue sich mögliche Spuren "giftiger Substanzen" genauer an, sagte er am Dienstag. Die seien überstrichen worden. Er hoffe auf baldige Ergebnisse, die helfen können, "eine Meinung zu bilden". Die Ermittler arbeiteten intensiv daran, herauszufinden, was genau im Konsulat passiert sei. ISTANBUL - Nach der Durchsuchung des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul zu Hinweisen auf den möglichen Mord am Regierungskritiker Dschamal Chaschukdschi spricht Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von ersten Hinweisen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 14:01) weiterlesen...

Prozess gegen Mesale Tolu geht in Türkei weiter - mit ihr im Saal. Die war für den Gerichtstermin aus Deutschland angereist. Tolu (33) saß am Morgen im Saal des 29. Strafgerichts im Istanbuler Stadtteils Caglayan neben ihrem Mann Suat Corlu, der in demselben Prozess angeklagt ist. Im Publikum saßen der deutsche Generalkonsul Michael Reiffenstuel sowie die Grünen-Abgeordnete Margit Stumpp. ISTANBUL - In Istanbul geht der Prozess gegen die deutsche Übersetzerin und Journalistin Mesale Tolu weiter. (Boerse, 16.10.2018 - 10:52) weiterlesen...

Prinz wirft Saudi-Arabien versuchte Verschleppung vor. Der in Deutschland lebende Prinz Chalid bin Farhan al-Saud sagte der Deutschen Presse-Agentur, Vertreter der Regierung des Landes hätten ihn erst vor wenigen Wochen in eine Falle locken wollen, um ihn nach Saudi-Arabien zu verschleppen. DÜSSELDORF/RIAD - Nach dem Verschwinden und möglichen Tod des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi erhebt ein anderer Dissident schwere Anschuldigungen gegen das Königreich. (Boerse, 16.10.2018 - 10:13) weiterlesen...

USA und Saudi-Arabien gehen im Fall Chaschukdschi auf Konfrontation. Die staatliche saudische Nachrichtenagentur Spa berichtete am Sonntag unter Berufung auf nicht näher genannte offizielle Quellen, dass jede Handlung gegen das Land "mit einer größeren Handlung" beantwortet werde. Das Königreich weise jeden Versuch zurück, ihm schaden zu wollen, sei es durch Drohungen, dem Erlassen von Wirtschaftssanktionen, politischem Druck oder der Wiederholung falscher Anschuldigungen. WASHINGTON/ISTANBUL - Im Streit um die mutmaßliche Ermordung des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi in Istanbul gehen die USA und Saudi-Arabien auf Konfrontationskurs. (Wirtschaft, 14.10.2018 - 15:18) weiterlesen...

Trump: Keine Gegenleistung für Freilassung von Pastor Brunson. "Ich mache keine Deals für Geiseln", schrieb Trump auf Twitter. "Es wurde kein Deal mit der Türkei für die Freilassung und Rückkehr von Pastor Andrew Brunson gemacht." Bei einem Empfang Brunsons im Weißen Haus am Samstag bedankte sich Trump mehrfach beim türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. "Ich möchte Präsident Erdogan dafür danken, das ermöglicht zu haben", sagte er. WASHINGTON - Die USA haben nach den Worten von Präsident Donald Trump keine Gegenleistung für die Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson in der Türkei erbracht. (Wirtschaft, 14.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

US-Pastor verlässt die Türkei Richtung Deutschland. Nach Angaben der Staatsagentur Anadolu flog er nach Deutschland. ISTANBUL - Nach seiner Freilassung durch ein türkisches Gericht hat der amerikanische Pastor Andrew Brunson am Freitagabend die Türkei verlassen. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 22:46) weiterlesen...