Türkei, Deutschland

AACHEN / FRANKFURT - Die Aachener Staatsanwaltschaft hat die Hauptverwaltung der türkischen Ziraat Bank sowie deren Filialen in Deutschland durchsucht.

11.10.2018 - 19:32:24

Ziraat Bank in Deutschland durchsucht - Verdacht gegen Kunden. Die Ermittlungen gegen Unbekannt richteten sich nicht gegen die Bank selbst, sagte eine Sprecherin der federführenden Aachener Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend. Vielmehr bestehe der Verdacht, dass Kunden sich der Geldwäsche und Steuerdelikten schuldig gemacht hätten.

Zuvor hatte der Hessische Rundfunk (hr) über die Aktion vom Dienstag berichtet. Insgesamt seien rund 80 Beamte im Einsatz gewesen, sagte die Sprecherin. Auch die Ziraat Bank erklärte nach Aussage des Hessischen Rundfunks, dass die Ermittlungen sich gegen bestimmte Kunden richteten. Diese stünden im Verdacht, unversteuerte Gewinne in die Türkei transferiert zu haben. Nach Angaben der Sprecherin der Aachener Staatsanwaltschaft dürften die Ermittlungen noch etwa zwei bis drei Monate dauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkisches Wirtschaftswachstum verlangsamt sich im dritten Quartal. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur noch um 1,6 Prozent, wie das Statistikamt in Ankara am Montag mitteilte. Im zweiten Quartal hatte die Wirtschaft im Vergleich zum Vorjahr noch um 5,2 Prozent zugelegt. In den ersten drei Monaten dieses Jahres war das BIP verglichen mit dem Vorjahreszeitraum sogar um 7,4 Prozent gestiegen. ANKARA - Das Wirtschaftswachstum in der Türkei hat sich im dritten Quartal dieses Jahres verlangsamt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:09) weiterlesen...

Saudi-Arabien will Verdächtige im Fall Khashoggi nicht ausliefern. KAIRO - Im Fall des ermordeten saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien eine Auslieferung von zwei hohen Beamten aus dem Umfeld des Kronprinzen Mohammed bin Salman ausgeschlossen. Die Türkei hatte Anfang Dezember gegen Saud al-Kahtani, einem engen Vertrauten des Prinzen, und den Ex-Geheimdienst-Vizechef Ahmed al-Asiri Haftbefehle erlassen. Khashoggi war am 2. Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. Saudi-Arabien will Verdächtige im Fall Khashoggi nicht ausliefern (Boerse, 10.12.2018 - 06:12) weiterlesen...

US-Senatoren beschuldigen saudischen Kronprinz im Fall Khashoggi. Die beiden Republikaner Bob Corker - der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Senat - und Lindsey Graham stellten sich am Dienstag in Washington gegen den republikanischen Präsidenten Donald Trump. WASHINGTON - US-Senatoren haben sich nach einem CIA-Briefing überzeugt gezeigt, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman an der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi beteiligt war. (Wirtschaft, 05.12.2018 - 05:39) weiterlesen...

Neuer Istanbuler Flughafen: 52 tödliche Arbeitsunfälle seit Baubeginn. Das geht aus einer Statistik der zuständigen Sozialversicherungsbehörde (SGK) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Die SGK hatte die offiziellen Zahlen auf eine Anfrage des Abgeordneten der größten Oppositionspartei CHP, Ali Seker, an das Präsidialamt herausgegeben. ISTANBUL - Auf der Baustelle des kürzlich eröffneten neuen Flughafens in der türkischen Metropole Istanbul sind nach offiziellen Angaben mindestens 52 Arbeiter bei Unfällen ums Leben gekommen. (Boerse, 04.12.2018 - 16:15) weiterlesen...