Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

AACHEN - Bei den Ermittlungen zur Protestaktion am Tagebau Garzweiler am Sonntag hat die Polizei bislang keine Hinweise auf eine gezielte Attacke gegen einen Werkschutz-Mitarbeiter von RWE .

18.08.2021 - 16:20:27

Polizei: Keine Hinweise auf gezielte Attacke gegen RWE-Mitarbeiter. Beim widerrechtlichen Eindringen in das Tagebaugelände seien Teilnehmer der Aktion und Mitarbeiter des RWE-Werkschutzes aufeinandergetroffen, sagte eine Sprecherin der Polizei Aachen am Mittwoch. Möglicherweise sei der RWE-Mitarbeiter in einem Gerangel gestürzt. Hinweise auf eine gezielte Attacke, dass gezielt auf ihn eingeschlagen worden sei, habe man nicht. Die Ermittlungen zum Eindringen in den Tagebau liefen.

Die Aktion "Lebenslaute" hatte zuvor der Darstellung von RWE Power widersprochen, dass ein Werkschutz-Mitarbeiter bei einem gewaltsamen Übergriff derart angegangen worden sei, dass er kurzzeitig bewusstlos gewesen sei und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Vielmehr habe es gewaltsame Übergriffe von RWE-Angehörigen gegeben. Im Laufe der Auseinandersetzung sei es zu vier Verletzungen bei Aktivisten gekommen. Ein RWE-Mitarbeiter sei zu Fall gekommen, als er einen am Boden sitzenden Filmemacher angegriffen habe. "Lebenslaute" betonte in einer Stellungnahme, ihre Konzertaktionen seien seit der Gründung 1986 konsequent gewaltfrei. Aktivisten waren am Sonntag in den Tagebau vorgedrungen und hatten im Tagebaugelände musiziert.

Ein Sprecher von RWE Power bekräftigte am Mittwoch hingegen: Es bleibe bei dem Vorwurf des gewaltsamen Übergriffs. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben Anzeige erstattet wegen Hausfriedensbruchs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Staaten uneins bei europäischen Maßnahmen für bezahlbare Energie. Die Staats- und Regierungschefs verständigten sich bei einem Gipfel in Brüssel darauf, den Gründen für den Preisanstieg genauer auf den Grund zu gehen. Das geht aus Schlussfolgerungen am Donnerstagabend hervor. Zunächst sollen die EU-Länder demnach national eingreifen, um Verbraucher und Unternehmen kurzfristig vor hohen Kosten zu schützen. Die Diskussionen sollen bei einem Sondertreffen der Energieminister am nächsten Dienstag fortgeführt werden. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sind sich weiter uneins, wie sie langfristig gegen hohe Energiepreise vorgehen sollen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 05:40) weiterlesen...

Bürgerinitiativen fordern Verlängerung der Atomkraft in Deutschland. In einem am Dienstag in Berlin vorgelegten Papier sprechen sie sich für ein "Kernkraftwerk-Moratorium" aus. Die Regelungen des Atomgesetzes zur Stilllegung von Kernkraftwerken müssten für die verbliebenen sechs Kernkraftwerke aufgehoben werden. Das Gesetz dürfe erst wieder in Kraft treten, wenn die wegfallende Strommenge durch Ersatzneubauten von Erneuerbaren Energien und Gaskraftwerken ersetzt worden sei, heißt es in einem Papier der Initiativen EnergieVernunft und Vernunftkraft. BERLIN - Bürgerinitiativen haben der Politik einen Irrweg in der Klima- und Energiepolitik vorgeworfen und angesichts hoher Energiekosten eine Verlängerung der Atomkraft gefordert. (Boerse, 19.10.2021 - 14:15) weiterlesen...

Ex-Chef der Entsorgungskommission: Endlager erst 2050 in Betrieb. Davon geht der Ingenieur und Nuklearexperte Michael Sailer aus, der bis 2019 die Entsorgungskommission des Bundes leitete. Damit würde dann auch die genehmigte Betriebsdauer der 16 Zwischenlager in Deutschland weit überschritten werden. Sailer geht davon aus, dass die Einlagerung der Nuklearabfälle in das geplante Endlager erst um das Jahr 2080 abgeschlossen werden kann. AUGSBURG - Hoch radioaktive Abfälle aus den deutschen Atomkraftwerken werden wegen eines fehlenden Endlagers voraussichtlich noch weit über ein halbes Jahrhundert an den AKW-Standorten verbleiben müssen. (Boerse, 18.10.2021 - 06:00) weiterlesen...