Haushalt, Steuern

9-Euro-Tickets können kommen - Bundesrat stimmt Finanzierung zu

20.05.2022 - 11:47:28

9-Euro-Tickets können kommen - Bundesrat stimmt Finanzierung zu. BERLIN - Die geplanten 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer können kommen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Finanzierungsgesetz für die Sonderaktion zu, die ab 1. Juni für drei Monate starten soll. Damit kann auch der bundesweite Ticket-Verkauf bei der Bahn und anderen Anbietern wie angekündigt an diesem Montag beginnen. Mancherorts läuft er schon.

Die Billigtickets sind Teil der Entlastungspakete der Ampel-Koalition wegen der stark gestiegenen Energiepreise. Zugleich sollen sie eine große Schnupperaktion sein, um mehr Fahrgäste anzulocken und zum Umsteigen vom Auto zu ermuntern. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sprach von einer Chance für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und klimafreundliche Mobilität.

Die Sondertickets sollen im Juni, Juli und August bundesweit Fahrten im Nah- und Regionalverkehr ermöglichen - für jeweils 9 Euro im Monat, also viel günstiger als normale Monatskarten. Laut dem jetzt beschlossenen Gesetz stellt der Bund den Ländern unter anderem 2,5 Milliarden Euro bereit, um Einnahmeausfälle der Verkehrsanbieter auszugleichen. Von den Ländern hatte es zuvor mehrfach Forderungen nach generell mehr Geld für den ÖPNV gegeben.

Bahn- und Busbetreiber und die Verkehrsverbünde stellen sich auf einen größeren Andrang von Fahrgästen ein - gerechnet wird vor allem an Wochenenden mit vollen Zügen zu Ausflugszielen.

Zugleich plant die Koalition für den Aktionszeitraum von Juni bis Ende August aber auch eine deutliche finanzielle Entlastung beim Tanken durch eine Senkung der Energiesteuer für Benzin und Diesel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luxemburg kündigt deutlich höhere Verteidigungsausgaben an. LUXEMBURG - Luxemburg wird deutlich mehr als bisher für sein Militär ausgeben. Verteidigungsminister François Bausch teilte am Freitag mit, von 573 Millionen Euro im kommenden Jahr sollten die Ausgaben auf knapp eine Milliarde Euro im Jahr 2028 steigen. Das Land werde dann etwa ein Prozent seines Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung ausgeben. Diese deutliche Erhöhung sei wegen der "aktuellen Sicherheitslage in Europa" und wegen Verpflichtungen gegenüber der Nato notwendig geworden. Offiziell soll dies bei dem am 27. Juni in Madrid beginnenden Nato-Gipfel mitgeteilt werden. Luxemburg kündigt deutlich höhere Verteidigungsausgaben an (Boerse, 24.06.2022 - 17:17) weiterlesen...

GEW fordert sozialere Verteilung von Bundesmitteln. Der derzeit angewandte Königsteiner Schlüssel führe nicht zu einer Chancengleichheit und verstärke den Zusammenhang von Bildung und Herkunft, sagte die GEW-Vorsitzende Maike Finnern zum Abschluss des dreitägigen Gewerkschaftstages am Freitag in Leipzig. LEIPZIG - Eine sozialere Verteilung von Bildungsmitteln des Bundes hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gefordert. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 13:58) weiterlesen...

Corona-Bürgertests für alle sollen künftig drei Euro kosten. BERLIN - Auch über den Sommer soll es weiter ein Angebot mit kostenlosen Corona-Schnelltests für Risikogruppen geben - für alle anderen sollen "Bürgertests" aber künftig drei Euro kosten. Das teilte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Freitag in Berlin nach einer entsprechenden Einigung in der Regierung auf eine neue Testverordnung mit, die ab dem 30. Juni gelten soll. Corona-Bürgertests für alle sollen künftig drei Euro kosten (Wirtschaft, 24.06.2022 - 13:31) weiterlesen...

Politische Mehrheit in Dänemark für neue CO2-Steuer für Unternehmen. Das gaben Vertreter der Regierung und der beteiligten Parteien am Freitag vor Journalisten in Kopenhagen bekannt. KOPENHAGEN - Die dänische Regierung hat eine parlamentarische Mehrheit für ihre Pläne zu einer grünen Steuerreform und einer einheitlicheren CO2-Besteuerung von Industrieunternehmen gefunden. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 13:12) weiterlesen...

Kultusminister fordern Verlängerung von Corona-Aufholprogramm. "Die Verlängerung und Aufstockung dieses Programms ist aus unserer Sicht unabdingbar", sagte Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) am Freitag zum Abschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin. Die KMK forderte konkret weitere 500 Millionen Euro und eine Fortsetzung des Programms bis zum Ende des Schuljahres 2023/2024. BERLIN - Die Kultusminister der Länder haben den Bund dazu aufgerufen, das Corona-Aufholprogramm zu verlängern. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 11:07) weiterlesen...

G7-Gipfel: Oxfam fordert Sondersteuer zur Bekämpfung von Ungleichheit. "Die G7 müssen sich auf einen Aktionsplan gegen den Hunger und Armut verständigen und dafür eine Übergewinnsteuer und Schuldenerlasse auf den Weg bringen", sagte der Experte für Entwicklungsfinanzierung bei Oxfam Deutschland, Tobias Hauschild, in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung. Ab Sonntag wollen sich die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten zu einem dreitägigen Gipfel auf Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen treffen. BERLIN - Zur Bekämpfung der weltweiten Hunger- und Klimakrise fordert die Organisation Oxfam vor dem G7-Gipfel im bayerischen Elmau eine Sondersteuer auf Extraprofite für Großkonzerne. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 06:02) weiterlesen...