Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ă–l, Gas

WIEN - Wegen des Umstiegs auf effizientere und klimafreundlichere Technologien wird der globale Erdöl-Bedarf laut einer Analyse der Produzenten-Gruppe OPEC nur noch bis 2035 steigen.

28.09.2021 - 16:23:29

OPEC: Weltweite Nachfrage nach Öl wird ab 2035 stagnieren. Danach rechnet das Ölkartell mit einer Stagnation, wie aus seiner jährlichen Langzeitprognose hervorging, die am Dienstag in Wien vorgestellt wurde. Kurzfristig sagten die OPEC-Experten jedoch für die kommenden Jahre eine starken Anstieg der Nachfrage voraus.

Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Weltwirtschaft sackte der durchschnittliche tägliche Ölbedarf voriges Jahr um gut 9 Million Barrel auf rund 91 Millionen Barrel (159 Liter) ab. Die OPEC rechnet damit, dass sich der Konsum bis 2023 auf 101,6 Millionen Barrel pro Tag erholt und danach abflacht.

Der Trend zu Home Office und Videokonferenzen wird laut dem Bericht die Nachfrage nach Transport und Treibstoffen dämpfen. "Wir sehen auch einen beträchtlichen Anstieg bei elektrischen Fahrzeugen voraus", sagte OPEC-Generalsekretär Mohammad Sanusi Barkindo. Das Ölkartell schätzt, dass der Anteil an elektrisch betriebenen Fahrzeugen vom derzeitigen niedrigen einstelligen Bereich bis 2025 auf fast 20 Prozent wachsen wird.

Die OPEC betonte, dass Erdöl langfristig mit fast 30 Prozent den größten Anteil im globalen Energiemix behalten werde. Wind- und Sonnenkraft werde nicht Öl, sondern Kohle verdrängen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hurrikan 'Rick' in Mexiko erwartet. Er näherte sich am Sonntagnachmittag (Ortszeit) dem Land mit heftigem Regen. Wie das Hurrikanzentrum der USA (National Oceanic and Atmospheric Administration/NOAA) mitteilte, hatte der Sturm auf dem Weg zur Küste von Mexiko Windgeschwindigkeiten von um die 140 Kilometer pro Stunde in sich. Der US-Behörde zufolge könnte der tropische Wirbelsturm Sturzfluten und Schlammlawinen auslösen. Die Hurrikanwarnung galt für Orte westlich der berühmten Strandstadt Acapulco, die früher als Jetset- und Urlauberhochburg galt. MEXIKO-STADT - Der Hurrikan "Rick" trifft in den kommenden Stunde auf die Pazifikküste Mexikos. (Boerse, 25.10.2021 - 05:40) weiterlesen...

Führender Ölexporteur Saudi-Arabien will bis 2060 klimaneutral sein. Das kündigte der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, faktischer Herrscher des Königreichs, bei einer Umweltkonferenz in Riad am Samstag an. Der Ausstoß von klimaschädlichem CO2 solle dafür bis 2030 jährlich um 278 Millionen Tonnen verringert werden. Für Investitionen rund um das Klima seien Investitionen in Höhe von umgerechnet 160 Milliarden Euro geplant. RIAD - Der weltweit führende Ölexporteur Saudi-Arabien will bis zum Jahr 2060 klimaneutral werden. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Russland droht Ex-Sowjetrepublik Moldau mit Zudrehen des Gashahns. Es seien Schulden von 433 Millionen US-Dollar (rund 372 Mio Euro) aufgelaufen; die Außenstände beliefen sich aber wegen Strafzahlungen für nicht bezahlte Rechnungen inzwischen auf 709 Millionen US-Dollar. Das teilte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow der Staatsagentur Tass zufolge am Samstag mit. MOSKAU - Der russische Energiekonzern Gazprom droht der Ex-Sowjetrepublik Moldau wegen nicht bezahlter Rechnungen mit einem Zudrehen des Gashahns. (Boerse, 24.10.2021 - 14:07) weiterlesen...

Wegen Gas-Krise: Republik Moldau ruft Notstand aus. Von insgesamt 101 Abgeordneten hätten am Freitag im Parlament 55 für einen entsprechenden Vorschlag der Regierung gestimmt, meldete die Nachrichtenagentur Moldpres. "Im Bereich der Gasversorgung hat sich bei uns eine kritische Situation entwickelt", sagte Moldaus Regierungschefin Natalia Gavrilita demnach. CHISINAU - Inmitten einer schweren Krise bei der Gasversorgung hat die an Rumänien grenzende Republik Moldau einen einmonatigen Notstand ausgerufen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 20:49) weiterlesen...

Frankreich verspricht Ausgleichszahlung wegen hoher Spritpreise. Wer weniger als 2000 Euro netto im Monat verdient, erhalte eine Einmalzahlung von 100 Euro, kündigte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend im Sender TF1 an. Etwa 38 Millionen Menschen hätten somit Anrecht auf den Zuschuss, darunter auch Menschen ohne Arbeit oder in Rente. Das Geld solle automatisch überwiesen werden, etwa vom Arbeitgeber oder vom Arbeitsamt, sagte Castex. Die ersten Zahlungen sollen die Menschen Ende Dezember erhalten. PARIS - Angesichts der stark gestiegenen Spritpreise will Frankreich Teilen der Bevölkerung finanziell unter die Arme greifen. (Boerse, 21.10.2021 - 21:09) weiterlesen...

EU-Gipfel: Gespräche zu Energiepreisen zunächst unterbrochen. Wann die Beratungen fortgesetzt werden sollten, war zunächst unklar. Als nächstes Thema stehe der Streit um Polens Rechtsstaat auf der Tagesordnung, hieß es aus EU-Kreisen. Zunächst werde der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki sprechen. BRÜSSEL - Nach fast fünf Stunden haben die Staats- und Regierungschefs ihre Diskussion zu den drastisch gestiegenen Energiepreisen beim EU-Gipfel in Brüssel zunächst unterbrochen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 20:53) weiterlesen...