Öl, Gas

WIEN - Unmittelbar nach dem Neustart der Atom-Verhandlungen mit dem Iran kommt es nach Überzeugung westlicher Diplomaten bereits zu einer wichtigen Nagelprobe.

30.11.2021 - 17:49:26

Atomgespräche mit Iran: Nagelprobe gleich zum Auftakt. Der Beginn der Arbeitsgruppen werde zeigen, mit welchen Vorstellungen die neuen Vertreter Teherans die siebte Runde der Gespräche mitgestalten wollten, hieß es in Kreisen europäischer Diplomaten am Dienstagabend in Wien. "Wir hoffen, wir können in gleich intensiver Weise weitermachen, wie in den Runden zuvor", so ein Diplomat.

Rund 70 bis 80 Prozent einer möglichen Vereinbarung lägen als Resultat früherer Verhandlungsrunden bereits auf dem Tisch. Auch wenn der Rest besonders schwierige Punkte enthalte, sei aus Sicht der europäischen Partner des Abkommens ein Abschluss möglich und im Interesse aller Seiten.

Die Verhandlungen stünden angesichts der Fortschritte des iranischen Atomprogramms unter Zeitdruck. Es gebe aber noch keinen Anlass für ein Ultimatum, zu welcher Zeit die Gespräche zu einem Ende kommen müssten, hieß es. Wesentlich sei der Eindruck, ob die Islamische Republik mit Substanz und gutem Willen bei der Sache sei, oder ob sie auf Zeit zu spielen scheine. Die iranische Delegation habe monatelang Zeit gehabt, sich auf die Wiederaufnahme der Gespräche vorzubereiten. "Wenn sie uns diese Woche nicht beweisen, dass sie es ernst meinen, dann haben wir ein Problem", sagte ein Diplomat. Im Fall einer Enttäuschung müssten die verbliebenen Partner, die mit einer Stimme sprächen, ihre diplomatische Herangehensweise überprüfen.

Seit Dienstag verhandeln Großbritannien, Frankreich, Deutschland sowie China und Russland mit dem Iran über eine Wiederbelebung des Abkommens von 2015. Die USA sitzen nicht direkt mit am Tisch, spielen aber eine entscheidende Rolle. Der Iran erwartet die Aufhebung aller US-Sanktionen, bevor er seinerseits sich wieder an die Vorschriften des Rüstungskontrollabkommens hält. Der Iran soll daran gehindert werden, eine Atombombe zu bauen. Im Gegenzug wurden ihm wirtschaftliche Erleichterungen in Aussicht gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron will mit Putin über Deeskalation im Ukraine-Konflikt reden. Ein Gespräch der beiden soll in den kommenden Tagen stattfinden, wie es aus Élyséekreisen hieß, nach Kremlangaben noch bis Ende der Woche. Ein genaues Datum gebe es aber noch nicht. Macron glaube, dass es Raum für Diplomatie und eine Entschärfung des Konflikts gebe. Gleichzeitig wolle er aber klarmachen, dass militärische Handlungen Russlands gegen die Ukraine sehr ernste Konsequenzen nach sich zögen. PARIS - Im angespannten Ukraine-Konflikt will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Weg der Deeskalation vorschlagen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:11) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: BHP fällt aus Stoxx 50 und FTSE 100 - Zudem neue Shell-Aktie LONDON/AMSTERDAM - Nach Unilever und auch für den britischen FTSE 100 , dem "Footsie". (Boerse, 25.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

Gewerkschaftschef: Deutschland ist von russischem Gas noch abhängig. Derzeit könne die Bundesrepublik mit "sehr viel Mühe und sehr viel Geld" den Gasbedarf sicher noch aus anderen Quellen decken, sagte der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) am Dienstag nach einem Treffen mit der SPD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen. DÜSSELDORF - Deutschland ist nach Worten von Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis "bis zu einem gewissen Grad von russischem Gas abhängig". (Boerse, 25.01.2022 - 14:46) weiterlesen...

ROUNDUP/Kreml: Russland will auch bei Sanktionen Gas nach Europa liefern. "Russland hat in den schwierigsten Momenten der Konfrontation zwischen Ost und West seine Vertragsverpflichtungen tadellos erfüllt", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. "Russland hat noch nie einen Grund gegeben, an seiner Zuverlässigkeit zu zweifeln." Moskau betont immer wieder, dass auch im Kalten Krieg in der Konfrontation zwischen Sowjetunion und Bundesrepublik das Gas immer geflossen sei. MOSKAU/ESSEN - Der Kreml hat Befürchtungen auch in Deutschland zurückgewiesen, Russland könnte im Fall von Sanktionen den Gashahn zudrehen. (Boerse, 24.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

London: Russischer Angriff sollte das Aus für Nord Stream 2 bedeuten. "Ich bin sehr klar darin, dass Nord Stream 2 nicht fortgesetzt werden sollte für den Fall eines Angriffs auf die Ukraine", sagte Truss am Montag dem britischen Nachrichtensender Sky News. Auf die Frage, ob die Pipeline, die Russland und Deutschland auf direktem Weg durch die Ostsee verbindet, überhaupt in Betrieb genommen werden sollte, erwiderte Truss, Europa müsse seine Abhängigkeit von russischem Gas verringern. LONDON - Die britische Außenministerin Liz Truss hat im Falle eines russischen Angriffs auf die Ukraine ein Aus für die Erdgaspipeline Nord Stream 2 gefordert. (Boerse, 24.01.2022 - 16:59) weiterlesen...

Kreml: Russland will auch bei Sanktionen Gas nach Europa liefern. "Russland hat in den schwierigsten Momenten der Konfrontation zwischen Ost und West seine Vertragsverpflichtungen tadellos erfüllt", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. "Russland hat noch nie einen Grund gegeben, an seiner Zuverlässigkeit zu zweifeln." Moskau betont immer wieder, dass auch im Kalten Krieg in der Konfrontation zwischen Sowjetunion und Bundesrepublik das Gas immer geflossen sei. MOSKAU - Der Kreml hat Befürchtungen auch in Deutschland zurückgewiesen, Russland könnte im Fall von Sanktionen den Gashahn zudrehen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:17) weiterlesen...