Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WIEN / FRANKFURT - Die in der Opec+ organisierten Ölstaaten wollen offenbar an dem Mitte Juli vereinbarten Fahrplan einer monatlichen Erhöhung der Fördermenge festhalten.

01.09.2021 - 17:48:26

Kreise: Opec+ hält an geplanter Förderkürzung fest. Die Ölminister hätten die nächste Anhebung um täglich 400 000 Barrel im Oktober beschlossen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und berief sich auf namentlich nicht genannte Delegierte. Wie es weiter hieß, soll die Entscheidung nach vergleichsweise kurzen Beratungen im Rahmen einer Videokonferenz gefallen sein.

Zuletzt war am Markt spekuliert worden, dass die Opec+, ein Zusammenschluss von Mitgliedsstaaten des Kartells und verbündeter Ölstaaten, die beschlossene Erhöhung der Fördermenge wegen der jüngsten Entwicklung der Corona-Krise möglicherweise aussetzen könnte. In den vergangenen Wochen hatte die Ausbreitung der Delta-Variante des Virus für eine nervöse Stimmung am Ölmarkt gesorgt und die Ölpreise mehrfach stark bewegt.

Allerdings hatte mit China ein wichtiger Ölimporteur jüngste Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nach vergleichsweise kurzer Zeit wieder gelockert. Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies darüber hinaus auf Aussagen eines Expertengremiums der Opec+. Demnach sei in den kommenden Monaten mit einem Defizit beim Angebot auf dem Weltmarkt von 900 000 Barrel pro Tag zu rechnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreml: Gazprom bereit für Erhöhung von Gaslieferungen nach Europa. "Ist Gazprom bereit, weiter und weiter Verträge abzuschließen? Gazprom ist daran interessiert", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Sonntag im russischen Staatsfernsehen. MOSKAU - Der russische Gasriese Gazprom ist Angaben des Kreml zufolge theoretisch zu einer Steigerung seiner Gaslieferungen nach Europa bereit. (Boerse, 26.09.2021 - 15:13) weiterlesen...

Energiekostenvergleich ab Oktober an großen Tankstellen. Darauf sollen Kunden die Kosten ablesen können, die - je nach Fahrzeuggröße - für 100 Kilometer mit verschiedenen Energieträgern von Wasserstoff über Strom bis Superbenzin fällig werden. Mit der Regelung setzt Deutschland eine EU-Vorgabe um. BERLIN - Ab Oktober müssen große Tankstellen in Deutschland einen Energiekostenvergleich für verschiedene Antriebsarten aushängen. (Boerse, 26.09.2021 - 11:31) weiterlesen...

Gasversorgung gesichert - Anbieter kündigt Verträge. Die Gasspeicher seien auch im internationalen Vergleich gut gefüllt, zum Beispiel viel mehr als in Großbritannien, sagte am Freitag eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung sieht derzeit keine Engpässe bei der Gasversorgung in Deutschland. (Boerse, 24.09.2021 - 16:54) weiterlesen...

WDH/Ölpreise legen erneut zu. (Wortausfall in der Überschrift beseitigt.) WDH/Ölpreise legen erneut zu (Boerse, 24.09.2021 - 12:53) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt erneut. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 75,44 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 98 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 24.09.2021 - 12:50) weiterlesen...

Britisches Militär könnte im Notfall Tanklaster fahren. "Wenn das helfen kann, werden wir sie einsetzen", bestätigte Verkehrsminister Grant Shapps am Freitag in einem BBC-Interview. Zuvor hatte die "Times" über den möglichen Einsatz des Militärs für den Fall berichtet, dass sich die aktuelle Krise weiter zuspitzt. LONDON - Britische Soldaten könnten nach Angaben der Regierung im Notfall einspringen, um Tankstellen mit dem nötigen Treibstoff zu versorgen. (Boerse, 24.09.2021 - 11:54) weiterlesen...