Öl, Gas

WIEN - Die Ölriesen Saudi-Arabien und Russland haben auf Kritik von US-Präsident Donald Trump an einer möglichen Förderkürzung ablehnend reagiert.

06.12.2018 - 11:51:25

Saudi-Arabien und Russland weisen Trumps Kritik an Öl-Förderpolitik zurück. Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte am Donnerstag in Moskau, Entscheidungen zur Rohölförderung basierten auf den Marktbedingungen und nicht auf Twitter-Nachrichten. Der saudische Energieminister Khalid Al-Falih sagte in Wien, er benötige nicht die Genehmigung einer anderen Regierung, um die Erdölförderung zu kürzen.

Das Ölkartell Opec berät an diesem Donnerstag in Wien über seine Förderpolitik. Angesichts des Preisverfalls am Rohölmarkt wird mit einer spürbaren Produktionskürzung gerechnet. Trump hatte sich am Mittwoch klar gegen einen solchen Schritt ausgesprochen. Die Welt wolle und brauche keine höheren Ölpreise, hatte er über den Nachrichtendienst Twitter geäußert. Es war nicht der erste Versuch Trumps, die Förderpolitik der Opec und mit ihr verbundener Staaten wie Russland verbal zu beeinflussen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesarbeitsminister will Steuerrabatt für tarifgebundene Firmen. "Wir sollten über Anreize für eine höhere Tarifbindung nachdenken", sagte das SPD-Präsidiumsmitglied der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag). BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich für Steuerrabatte für tarifgebundene Unternehmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Klimaschutz-Zusagen geben neue Hoffnung auf der Klimakonferenz. "Diese Erklärung kann die Verhandlungen hier sehr voranbringen", sagte WWF-Klimachef Michael Schäfer der Deutschen Presse-Agentur. "Wir begrüßen den mutigen Schritt, der Bundesumweltministerin, diese Selbstverpflichtung zu unterschreiben." Jetzt müsse Svenja Schulze (SPD) auch liefern und ein Paket von Klimaschutz-Sofortmaßnahmen vorlegen. KATTOWITZ - Deutschland, die EU und andere Staaten haben auf der UN-Klimakonferenz mit ihren Klimaschutz-Zusagen Hoffnung und Erwartungen geweckt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 06:22) weiterlesen...

Misstrauensabstimmung überstanden - May sucht Hilfe in Brüssel. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs wollen dazu beitragen, dass der fertige EU-Austrittsvertrag eine Mehrheit im britischen Parlament findet und eine chaotische Trennung Ende März vermieden wird. Wie dies ohne Nachverhandlungen geschehen soll, ist allerdings offen. LONDON/BRÜSSEL - Nach dem gescheiterten Aufstand ihrer eigenen Fraktion in London setzt Premierministerin Theresa May nun auf die Hilfe der Europäer: Der EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel beschäftigt sich erneut mit den britischen Austrittsplänen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 06:22) weiterlesen...

China bestätigt Festnahme eines zweiten Kanadiers. Auch gegen den Korea-Experten Michael Spavor werde ermittelt, weil er verdächtig werde, "in Aktivitäten verwickelt zu sein, die die nationale Sicherheit gefährden", berichtete die Nachrichtenagentur China News Service am Donnerstag unter Hinweis auf das Staatssicherheitsbüro in Dandong an der nordkoreanischen Grenze. PEKING - China hat die Festnahme eines zweiten Kanadiers bestätigt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 05:55) weiterlesen...

May: 'Erhebliche' Zahl an Kollegen hat gegen mich gestimmt. Eine "erhebliche Zahl" an Abgeordneten habe gegen sie gestimmt, sagte May am Abend vor dem Regierungssitz 10 Downing Street in London. "Ich habe mir angehört, was sie gesagt haben". LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat nach der überstandenen Misstrauensabstimmung in ihrer Fraktion eine teilweise Niederlage eingestanden. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:58) weiterlesen...

Theresa May übersteht Misstrauensabstimmung um Parteivorsitz (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:28) weiterlesen...