Öl, Gas

WIEN - Die Ölriesen Saudi-Arabien und Russland haben auf Kritik von US-Präsident Donald Trump an einer möglichen Förderkürzung ablehnend reagiert.

06.12.2018 - 11:51:25

Saudi-Arabien und Russland weisen Trumps Kritik an Öl-Förderpolitik zurück. Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte am Donnerstag in Moskau, Entscheidungen zur Rohölförderung basierten auf den Marktbedingungen und nicht auf Twitter-Nachrichten. Der saudische Energieminister Khalid Al-Falih sagte in Wien, er benötige nicht die Genehmigung einer anderen Regierung, um die Erdölförderung zu kürzen.

Das Ölkartell Opec berät an diesem Donnerstag in Wien über seine Förderpolitik. Angesichts des Preisverfalls am Rohölmarkt wird mit einer spürbaren Produktionskürzung gerechnet. Trump hatte sich am Mittwoch klar gegen einen solchen Schritt ausgesprochen. Die Welt wolle und brauche keine höheren Ölpreise, hatte er über den Nachrichtendienst Twitter geäußert. Es war nicht der erste Versuch Trumps, die Förderpolitik der Opec und mit ihr verbundener Staaten wie Russland verbal zu beeinflussen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsressort generell für Rückkehr zur Meisterpflicht. Die Wiedereinführung der Meisterpflicht könnte "grundsätzlich sowohl verfassungsrechtlich, als auch europarechtlich gerechtfertigt werden", heißt es in einem Schreiben von Wirtschafts-Staatssekretär Christian Hirte an die Vize-Fraktionschefs Carsten Linnemann (CDU) und Sören Bartol (SPD). Es lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. Zuerst hatte das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Dienstag) darüber berichtet. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium von Ressortchef Peter Altmaier (CDU) hat sich generell für eine Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen ausgesprochen. (Boerse, 25.03.2019 - 16:42) weiterlesen...

Koalition prüft Pflicht zur Masern-Impfung. Die Gespräche darüber liefen noch, daher könne er keinen Sachstand in der Debatte wiedergeben, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Montag in Berlin. Doch mache sich sein Haus große Sorgen über die Ausbreitung der ansteckenden Krankheit. BERLIN - Angesichts der anhaltend hohen Zahl von Masern-Erkrankungen erwägt die große Koalition eine Impfpflicht für Kinder. (Boerse, 25.03.2019 - 16:37) weiterlesen...

Chinas Präsident Xi zu Staatsbesuch in Paris empfangen. Sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron begrüßte Xi am Montagnachmittag in Paris am Triumphbogen. Beide Präsidenten legten gemeinsam Blumen am Grab des Unbekannten Soldaten nieder. PARIS - Im Zuge seiner Europareise ist Chinas Präsident Xi Jinping mit militärischen Ehren in Paris empfangen worden. (Boerse, 25.03.2019 - 16:18) weiterlesen...

Autoverband: Klimaziele ohne Verbote und Beschränkungen erreichbar. "Individuelle Mobilität darf nicht zur sozialen Frage werden", erklärte der Verband der Automobilindustrie am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der VDA ist Mitglied einer von der Regierung eingesetzten Arbeitsgruppe, die am Montag zu ihrer vielleicht entscheidenden Sitzung zusammenkam. BERLIN - Der Autoverband VDA hält Klimaziele im Verkehr ohne Verbote und Beschränkungen für erreichbar. (Boerse, 25.03.2019 - 15:42) weiterlesen...

Bundesregierung: Künftige Preise für Kraftstoff aus Strom ungewiss. Wissenschaftlichen Studien zufolge lägen die Kosten pro Liter Dieseläquivalent derzeit bei bis zu 4,50 Euro, schreibt das Bundesumweltministerium auf Anfrage der Grünen-Fraktion. Die Produktion gehe aber derzeit nicht über das Maß von Demonstrations- und Pilotanlagen hinaus. Die Preisminderung bis zum Jahr 2030 sei daher "mit Unsicherheiten verbunden", eine Einschätzung zur Entwicklung der Verbraucherpreise sei nicht möglich. Die Antwort lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. BERLIN - Über Kosten und Potenziale von aus Strom hergestellten Kraftstoffen für Autos kann die Bundesregierung bisher kaum gesicherte Aussagen machen. (Boerse, 25.03.2019 - 15:41) weiterlesen...

Rüstungsstreit zwischen Union und SPD spitzt sich weiter zu. Die Vorsitzenden von CDU und CSU, Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder, erteilten der SPD-Forderung nach einer sechsmonatigen Verlängerung bis Ende August eine klare Absage. Kramp-Karrenbauer warf der SPD vor, mit ihrer "sehr einseitigen und vorzeitigen Festlegung" parteipolitische Interessen über die europäische Zusammenarbeit zu stellen. Sie halte es "im europäischen Geist für fatal", wenn man die eigenen parteipolitischen Maßstäbe so weit nach vorne stelle. BERLIN - Der Koalitionsstreit über den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien spitzt sich weiter zu. (Boerse, 25.03.2019 - 15:04) weiterlesen...