Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WIEN - Die Ölexport-Länder der Allianz Opec+ verlängern ihre restriktive Förderpolitik weitgehend für einen weiteren Monat bis Ende April.

04.03.2021 - 18:23:25

Bündnis Opec+ drosselt Ölförderung für weiteren Monat. Nur Russland und Kasachstan werde eine Ausweitung der Produktion um 130 000 Barrel sowie um 20 000 Barrel (je 159 Liter) am Tag zugestanden, teilte die Opec am Donnerstagabend nach mehrstündigen Online-Verhandlungen der Gruppe mit.

Erst im Januar hatten die 23 Staaten unter der Führung von Saudi-Arabien und Russland die Produktion von Erdöl deutlich heruntergefahren, um den Markt zu stabilisieren. Die Allianz hat bei der weltweiten Ölversorgung einen Anteil von rund 45 Prozent.

Die Aussicht auf unveränderte Fördermengen des Ölverbundes Opec+ hat die Ölpreise am Donnerstag stark nach oben getrieben. Am Markt war überwiegend bei dem Treffen der Energieminister eine Anhebung der Fördermenge erwartet worden. Die Ölpreise legten daraufhin zu.

Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,34 US-Dollar und erreichte so den höchsten Stand seit Januar 2020. Das waren 3,26 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Erdöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) stieg um 3,12 Dollar auf 64,38 Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen zum Iran-Abkommen gehen nächste Woche weiter. Am Ende der ersten Woche hätten die Experten und Spitzendiplomaten am Freitag in Wien "mit Zufriedenheit erste Fortschritte festgestellt", schrieb der russische Diplomat Michail Uljanow auf Twitter. Um die positive Dynamik beizubehalten, würden die Verhandler schon nächste Woche wieder zusammenkommen. "Es gibt genug Chancen auf Erfolg, aber keine Garantie", hieß es aus diplomatischen Quellen weiter. WIEN - Die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran werden nächste Woche fortgesetzt. (Boerse, 09.04.2021 - 16:07) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 61,22 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 54 Cent mehr als am Tag davor. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 09.04.2021 - 12:40) weiterlesen...

Diplomat: Atomgespräche mit dem Iran gehen nächste Woche weiter. Am Ende der ersten dreitägigen Runde hätten die Verhandler am Freitag in Wien "mit Zufriedenheit erste Fortschritte festgestellt," schrieb der russische Diplomat Michail Uljanow auf Twitter. Um die positive Dynamik beizubehalten, würden die Verhandler schon nächste Woche wieder zusammenkommen. WIEN - Die Expertengespräche zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran werden nächste Woche fortgesetzt. (Boerse, 09.04.2021 - 12:23) weiterlesen...

Erste Runde der Verhandlungen zum Iran-Abkommen vor dem Abschluss. Es werde in erster Linie um einen weiteren Fahrplan der Gespräche und eine Bilanz gehen, hieß es am Freitag vor einer Sitzung, die zum Abschluss der Gespräche in Wien aufgenommen wurde. WIEN - Nach mehrtägigen Experten-Gesprächen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wird Diplomaten zufolge kein Durchbruch erwartet. (Boerse, 09.04.2021 - 11:47) weiterlesen...

Spritpreise steigen wieder deutlich an. Nach einer kurzen Verschnaufpause vor den Osterferien sind sie die zweite Woche in Folge deutlich gestiegen, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete Superbenzin der Sorte E10 demnach 1,474 Euro pro Liter. Das sind 1,6 Cent mehr als in der vergangenen Woche. Diesel legte um 0,8 Cent auf 1,315 Euro zu. MÜNCHEN - Die Spritpreise sind wieder klar im Steigflug. (Boerse, 07.04.2021 - 11:49) weiterlesen...

Shell sieht Ölförderung wieder in der Gewinnzone - Belastung in Texas. Das Geschäft mit der Erkundung und Förderung habe von den gestiegenen Rohölpreisen profitiert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Den Haag mit. Das bereinigte Ergebnis des Bereichs dürfte daher im schwarzen Bereich liegen. Die zeitweilige Unterbrechung der Öl- und Gas-Produktion durch die Winterstürme in Texas werde den bereinigten Gewinn des Konzerns jedoch mit bis zu 200 Millionen US-Dollar (169 Mio Euro) belasten. DEN HAAG - Shell hat mit der Ölförderung im ersten Quartal erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder Geld verdient. (Boerse, 07.04.2021 - 10:43) weiterlesen...