Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen.

08.10.2020 - 13:04:26

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 40,45 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 12 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 41,04 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 34 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 21.10.2020 - 13:06) weiterlesen...

WDH/US-Ölkonzern ConocoPhillips will Ölschiefer-Firma Concho schlucken. (In der Meldung vom 19.10. wird die Schreibweise von ConocoPhillips richtig gestellt.) WDH/US-Ölkonzern ConocoPhillips will Ölschiefer-Firma Concho schlucken (Boerse, 20.10.2020 - 07:17) weiterlesen...

Erdbeben der Stärke 7,5 vor der Küste Alaskas. Die zuständige US-Behörde USGS gab die Stärke des Bebens mit 7,5 an. Es sei am Montag kurz nach Mittag (Ortszeit) 89 Kilometer südöstlich des Ortes Sandpoint und 40 Kilometer tief in der Erde aufgetreten. Zudem wurde zunächst vor einem möglichen Tsunami gewarnt, später entschärfte die Behörde diesen Hinweis wieder. Örtlichen Medienberichten zufolge wurden in der Küstenregion lediglich etwas höhere Wellen verzeichnet, die kaum einen halben Meter über Normalniveau lagen. Hinweise auf Verletzte oder nennenswerte Schäden gab es zunächst nicht. Alaska ist eine sehr dünn besiedelte Region der Vereinigten Staaten. ANCHORAGE - Ein Erdbeben hat die Küste des US-Bundesstaates Alaska erschüttert. (Boerse, 20.10.2020 - 05:41) weiterlesen...

Geschäftsführende US-Botschafterin für Nord-Stream-Moratorium. "Ein Moratorium zu Nord Stream 2 wäre ein starkes Signal, dass Deutschland die Aggression Russlands nicht widerstandslos hinnimmt", sagte Quinville dem Nachrichtenportal "The Pioneer" (Dienstag). BERLIN - Die geschäftsführende Botschafterin der USA in Deutschland, Robin Quinville, hat sich für einen vorübergehenden Baustopp der Gas-Pipeline Nord Stream 2 ausgesprochen. (Boerse, 19.10.2020 - 17:25) weiterlesen...

US-Ölkonzern ConocoPhilips will Ölschiefer-Firma Concho schlucken. HOUSTON - Der US-Ölkonzern ConocoPhilips will die Ölschiefer-Firma Concho Resources übernehmen. Dies wäre die größte Übernahme in der Ölschiefer-Branche in diesem Jahr. Den Aktionären von Concho werden für eine Aktie 1,46 ConocoPhilips Aktien angeboten, wie ConocoPhilips am Montag mitteilte. Concho kommt so auf eine Unternehmensbewertung von 9,7 Milliarden US-Dollar. Das Concho-Management unterstützt den Deal. Der Aufschlag für die Concho-Anteilseigner liegt bei 15 Prozent, ausgehend vom Kurs des 13. Oktobers, bevor Bloomberg über Gespräche zwischen den beiden Konzernen berichtet hatte. US-Ölkonzern ConocoPhilips will Ölschiefer-Firma Concho schlucken (Boerse, 19.10.2020 - 13:34) weiterlesen...

Kanzler Kurz: Bei der Türkei folgt eine Provokation der nächsten. "Ich bin froh, dass auch diejenigen, die traditionell sehr viel Verständnis gegenüber der Türkei entgegenbringen, auch bereit waren, klar anzuerkennen, dass bei der Türkei eine Provokation der nächsten folgt", sagte Kurz nach Abschluss des EU-Gipfels am Freitag in Brüssel. Es sei noch einmal klar festgehalten worden, dass mit Sanktionen reagiert werden müsse, wenn die Türkei diese Provokationen nicht einstelle. BRÜSSEL - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat der Türkei im Erdgasstreit im östlichen Mittelmeer Provokationen vorgeworfen und mit europäischen Sanktionen gedroht. (Boerse, 16.10.2020 - 16:39) weiterlesen...