Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

WIEN - Der Iran hat die USA und Israel beschuldigt, mit gegenstandslosen Vorwürfen Druck auf die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) auszuüben.

11.09.2019 - 13:11:24

Iran: USA und Israel führen 'Theaterstück' im Atomstreit auf. "Wir erleben ein US-israelisches Theaterstück unter Mithilfe der angeschlossenen Medien", sagte der iranische Botschafter bei der IAEA, Kazem Gharib Abadi, am Mittwoch in Wien. Die Aktion sei ein Angriff auf das, was vom Atomabkommen noch übrig geblieben sei.

Der Botschafter reagierte damit auf die Aussagen von Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu von Montag. Laut Netanjahu hat die IAEA Spuren von Uran in einem "geheimen Atom-Lagerhaus" im Iran entdeckt, auf das Israel im vergangenen Jahr hingewiesen hatte. Der kommissarische IAEA-Generaldirektor Cornel Feruta hat Netanjahus Aussagen bisher nicht bestätigt, den Iran aber zu schneller Kooperation aufgefordert. Am Dienstag warf dann US-Außenminister Mike Pompeo dem Iran mangelnde Kooperation mit der IAEA vor und äußerte Befürchtungen vor geheimen "nuklearen Aktivitäten".

Gharib Abadi bezeichnete die Vorwürfe als unbegründet. Ob die IAEA tatsächlich Spuren von Uran in einem "geheimen Atom-Lagerhaus" gefunden habe, wollte er aber nicht bestätigen, da dies eine vertrauliche Information der IAEA-Inspektoren sei. Der Botschafter beteuerte, dass der Iran auch weiterhin mit der IAEA kooperieren werde und grundsätzlich auch am 2015 in Wien ausgehandelten Atomabkommen festhalten wolle.

Die USA waren vor einem Jahr aus diesem Abkommen ausgestiegen und haben zudem harte Sanktionen gegne die Islamische Republik eingeführt. Der Iran hat daher in den vergangenen Wochen damit begonnen, gegen wichtige Vorschriften des Abkommens zu verstoßen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Beamter: Angriffe auf saudische Ölanlagen eher aus Irak oder Iran. Auf Satellitenaufnahmen seien mindestens 17 Einschläge zu erkennen und diese seien durch Angriffe aus nördlicher oder nordwestlicher Richtung verursacht worden, berichtete die "The New York Times" am Sonntag (Ortszeit) nach einem Hintergrundgespräch mit US-Regierungsbeamten. Dies passe eher zu Angriffen aus dem nördlichen Persischen Golf, also dem Irak oder Iran, als zu Angriffen aus dem südlich von Saudi-Arabien gelegenen Jemen. Die jemenitischen Huthi-Rebellen hatten sich zu den Angriffen bekannt. NEW YORK - Die Luftangriffe auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien sind der US-Regierung zufolge eher aus dem Iran oder Irak und nicht aus dem Jemen verübt worden. (Boerse, 16.09.2019 - 08:31) weiterlesen...

Ölpreise steigen nach Angriff auf Saudi-Arabien stark. In den ersten Handelsminuten stiegen die Rohölpreise zunächst massiv um bis zu zwanzig Prozent. Am Morgen kosteten die beiden wichtigsten Ölsorten der Welt dann rund zehn Prozent mehr als am Freitag. Am Markt war die Rede von erhöhten Risikoaufschlägen. SINGAPUR/WASHINGTON/RIAD - Nach dem Drohnenangriff auf die größte Erdölraffinerie in Saudi-Arabien vom Wochenende sind die Ölpreise am Montag stark gestiegen. (Boerse, 16.09.2019 - 08:11) weiterlesen...

Nach Angriffen auf Saudi-Arabien ziehen Ölpreise deutlich an. In den ersten Handelsminuten waren die Preise für Öl bis zu 20 Prozent geklettert, bevor sie einen Teil des Anstiegs wieder abgaben. Zuletzt verteuerte sich ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent um 5,99 Dollar oder knapp zehn Prozent auf 66,21 Dollar - und damit auf den höchsten Stand seit Mitte Juli. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 4,84 Dollar oder knapp neun Prozent auf 59,68 Dollar zu. Auch diese Sorte war zuletzt Mitte Juli so teuer. SINGAPUR/WASHINGTON/RIAD - Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien sind die Ölpreise am Montag deutlich gestiegen. (Boerse, 16.09.2019 - 06:53) weiterlesen...

Trump droht Urhebern von Angriff auf Saudi-Arabien mit Vergeltung. Zugleich dementierte Trump am Sonntagabend (Ortszeit) auf Twitter seine eigene Aussage, dass er ohne Vorbedingungen zu einem Treffen mit der iranischen Führung bereit sei. Am Samstag hatte US-Außenminister Mike Pompeo den Iran für die Angriffe in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht, obwohl sich davor die Huthi-Rebellen im benachbarten Jemen ausdrücklich dazu bekannt hatten. Teheran bestritt jegliche Beteiligung. WASHINGTON - Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump den Urhebern mit einem Vergeltungsschlag gedroht. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 04:53) weiterlesen...

Nach Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien - Ölpreise ziehen deutlich an. In den ersten Handelsminuten nach den Angriffen waren die Preise für Öl bis zu 20 Prozent geklettert, bevor sie einen Teil des Anstiegs wieder abgaben. Zuletzt verteuerte sich ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent um 6,60 Dollar oder knapp elf Prozent auf 66,82 Dollar - und damit auf den höchsten Stand seit Mitte Juli. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 5,34 Dollar oder knapp zehn Prozent auf 60,19 Dollar zu. Auch diese Sorte war zuletzt Mitte Juli so teuer. SINGAPUR - Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien sind die Ölpreise am Montag deutlich gestiegen. (Boerse, 16.09.2019 - 04:47) weiterlesen...

Trump genehmigt Freigabe nationaler Ölreserven bei Bedarf. Ausgehend von dem Angriff, "der sich auf die Ölpreise auswirken könnte", habe er, falls erforderlich, die Freigabe genehmigt, schrieb Trump am Sonntagabend auf Twitter. Die Menge habe er noch nicht festgelegt, aber sie werde ausreichend sein, "um die Märkte gut zu versorgen". Er habe zudem die zuständigen Behörden informiert, um die Genehmigungsverfahren für die Ölpipelines in Texas und anderen Staaten zu beschleunigen. WASHINGTON - Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump die Freigabe nationaler Ölreserven im Falle von Engpässen bewilligt. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 04:22) weiterlesen...