Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WDH / Ölpreise legen erneut zu

24.09.2021 - 12:53:27

WDH/Ölpreise legen erneut zu. (Wortausfall in der Überschrift beseitigt.)

NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihren Anstieg der vergangenen Tage fortgesetzt. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 77,46 US-Dollar. Das waren 21 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um zehn Cent auf 73,40 Dollar.

Nordseeöl kostet derzeit so viel wie letztmalig vor etwa zwei Monaten, US-Erdöl rangiert auf einem einmonatigen Höchststand. In den vergangenen Wochen haben die Preise in der Tendenz zugelegt.

"Die zu Wochenbeginn noch vorherrschende Risikoaversion hatte somit nur einen kurzzeitigen preisbelastenden Einfluss", kommentierte die Analysten der Commerzbank. Begünstigt werde der Preisanstieg von einem eingeschränkten Angebot, bei gleichzeitig robuster Nachfrage, wodurch sich der Ölmarkt spürbar anspanne. Die Commerzbank verweist auf die Produktionsausfälle am Golf von Mexiko und die geringer als vereinbart ausgefallene Förderung des Ölkartells Opec+.

Zu Wochenbeginn hatten jedoch Bedenken in Richtung China für Belastung gesorgt, wo der große Immobilienkonzern Evergrande nach wie vor mit Zahlungsproblemen zu kämpfen hat. An den Märkten stellt man sich die Frage, ob die Probleme des Unternehmens zu einem Risiko für die chinesische Volkswirtschaft werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Venezuelas Regierung unterbricht Dialog mit Opposition. "Aus Protest gegen die Aggression werden wir an der für morgen geplanten Verhandlungsrunde nicht teilnehmen", sagte Delegationschef Jorge Rodríguez. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass Alex Saab von den Kapverdischen Inseln in die Vereinigten Staaten abgeschoben worden war. CARACAS - Die venezolanische Regierung hat den Dialog mit der Opposition nach der Auslieferung eines Vertrauten von Präsident Nicolás Maduro an die USA vorerst abgebrochen. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 15:04) weiterlesen...

Gaskrise in EU: Russland ruft zu Verhandlungen auf. "Ich schließe nicht aus, dass sich eine solche Situation wiederholt", sagte der für Energiefragen zuständige Vize-Regierungschef Alexander Nowak am Samstag im Staatsfernsehen. Er rief deshalb die Verantwortlichen in der EU zu Verhandlungen auf. "Wir sind zu einem Dialog bereit." Russland hatte weitere Lieferungen in Aussicht gestellt. Es gebe aber keine Anfragen dazu, meinte Nowak. MOSKAU - Russland hält eine neue Gaskrise in Europa auch in Zukunft für möglich. (Boerse, 17.10.2021 - 14:22) weiterlesen...

Höhenflug am Ölmarkt geht weiter - Brent erstmals seit 2018 über 85 US-Dollar. Nachdem der Preisanstieg im Verlauf der Woche zeitweise etwas ins Stocken geraten war, knüpften die Notierungen kurz vor dem Wochenende an die Gewinne vom Vortag an. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 84,84 US-Dollar. Das waren 84 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,04 Dollar auf 82,35 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben ihren Höhenflug am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 15.10.2021 - 17:57) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt BP auf 'Buy' und Ziel auf 425 Pence. Die Bewertungen im Öl- und Gassektor blieben attraktiv, und angesichts des günstigen Geschäftsumfelds dürften die Konsensschätzungen weiter steigen, schrieb Analyst Henry Tarr in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Die BP-Aktie habe sich seit Jahresbeginn unterdurchschnittlich entwickelt, profitiere aber stark von steigenden Preisen. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat BP von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 310 auf 425 Pence angehoben. (Boerse, 15.10.2021 - 15:57) weiterlesen...

Falls Spritpreise weiter steigen: Scheuer fordert Konzept von Scholz. Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen müssten dann finanziell entlastet werden, schreibt Scheuer (CSU) in einem Brief an Scholz (SPD). "Dies dient unserem gemeinsamen Ansatz, dass Mobilität in unserem Land bezahlbar bleiben muss." Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur aus Regierungskreisen vor. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer hat Finanzminister Olaf Scholz aufgefordert, für den Fall weiter heftig steigender Energie- und Kraftstoffpreise kurzfristig wirksame Gegenmaßnahmen vorzubereiten. (Boerse, 15.10.2021 - 06:04) weiterlesen...

Preisbremsen für die Energiekosten akut gesucht. Die Verbraucherzentralen forderten am Donnerstag die amtierende Bundesregierung auf, noch direkt Vorarbeiten für ein höheres Wohngeld in die Wege zu leiten, um vor allem Menschen mit geringen Einkommen zu unterstützen. In der Diskussion sind daneben auch Steuerentlastungen. Dabei geht es über die akute Preiskrise hinaus um grundsätzliche Weichenstellungen, um eher steigende Energiepreise für mehr Klimaschutz sozial abzufedern. BERLIN - Angesichts happiger Kostensprünge beim Heizen und Tanken rücken Preisbremsen für viele Haushalte in den Blick - und das schon dringlich für den nahenden Winter. (Boerse, 14.10.2021 - 16:07) weiterlesen...