Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Golfstaaten

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den französischen Präsidenten Emmanuel Macron für dessen Vermittlungsversuche im Iran-Konflikt kritisiert.

08.08.2019 - 22:09:25

Trump beklagt sich über Macrons Vermittlungsversuche im Iran-Konflikt. Trump beklagte sich am Donnerstag auf Twitter mit Blick auf den Iran-Konflikt über "all jene, die behaupten, dass sie uns vertreten, darunter Frankreichs Präsident Macron".

Der französische Präsident versucht derzeit, im Streit mit dem Iran zwischen den Konfliktparteien zu vermitteln. Erst vor wenigen Tagen hatte Macron den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in einem Telefonat dazu angehalten, Spannungen im Verhältnis mit den USA zu entschärfen. Ob sich Trump mit seiner Kritik auf Macrons allgemeine Vermittlungsbemühungen bezog oder Anstoß an einer konkreten Aktion oder Aussage des Franzosen nahm, war zunächst unklar.

Frankreich richtet Ende des Monats einen G7-Gipfel in Biarritz aus. Das Treffen soll nach Angaben der französischen Regierung auch Gelegenheit geben, sich im Iran-Konflikt auszutauschen. Zuletzt hatte es Berichte gegeben, dass Frankreich plane, Ruhani zu dem Gipfel einzuladen. Diese wurden bereits dementiert. Eine Sprecherin des US-Außenministeriums sagte am Donnerstag in Washington, ihres Wissens nach handele es sich nur um Gerüchte, die nicht zuträfen.

Die USA waren 2018 im Alleingang aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und setzen die Führung in Teheran seitdem mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck - mit dem Ziel, ein strengeres und erweitertes Abkommen auszuhandeln. Der Iran lehnt das bisher ab. Die verbliebenen Vertragspartner - China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland - versuchen, das Abkommen zu retten. Dies sollte es dem Iran mit strengen internationalen Kontrollen unmöglich machen, Atomwaffen zu entwickeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD, CDU und CSU beraten 'konstruktiv' - Einigung bei Mieten erwartet. Teilnehmer beschrieben die Stimmung nach dem Treffen der Parteichefs am Vormittag als "freundlich" und "konstruktiv" - allerdings sei es bei der ersten Runde auch nicht um kontroverse Detailfragen gegangen. BERLIN - Zwei Wochen vor den für CDU und SPD extrem schwierigen Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg haben in Berlin die Spitzen der schwarz-roten Koalition ihren politischen Fahrplan besprochen. (Boerse, 18.08.2019 - 17:02) weiterlesen...

Iranischer Botschafter: Supertanker soll am Abend Gibraltar verlassen. "Zwei Expertenteams sind auf dem Weg nach Gibraltar, um das Schiff startklar zu machen. ... Wir gehen davon aus, dass der Tanker noch heute Abend auslaufen kann", twitterte der iranische Botschafter in London, Hamid Baeidineschad, am Sonntag. Der Tanker, der bislang "Grace 1" hieß, wurde inzwischen in "Adrian Darya-1" umbenannt. Der Iran hatte angekündigt, dass der Supertanker künftig unter iranischer Flagge fahren soll. GIBRALTAR/LONDON - Der vor mehr als sechs Wochen festgesetzte Supertanker mit iranischem Öl an Bord wird voraussichtlich noch am Sonntagabend in See stechen. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 16:51) weiterlesen...

Neuer Millionen-Protest gegen Peking in Hongkong. Bei der zentralen Kundgebung in der ehemaligen britischen Kolonie war der Victoria-Park am Sonntag bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Menschen ließen sich auch von heftigem Regen nicht davon abbringen, lautstark Freiheit und Demokratie zu verlangen. Bis zum späten Abend (Ortszeit) blieb alles friedlich. HONGKONG - Allen Drohungen aus Peking zum Trotz sind in Hongkong wieder mehr als eine Million Anhänger der Demokratiebewegung auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 16:48) weiterlesen...

Trump-Berater bestätigt Kaufinteresse des Präsidenten an Grönland. Der Präsident kenne sich gut mit Immobilienkäufen aus und "will sich das anschauen", sagte Larry Kudlow am Sonntag im Nachrichtensender Fox News. Er wolle nicht spekulieren, wohin das führe, aber Grönland sei strategisch bedeutend. "Sie haben viele wertvolle Mineralien", sagte Kudlow. Aber natürlich gehöre Grönland zum Nato-Partner Dänemark, fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Wirtschaftsberaters tatsächlich an einem Kauf Grönlands interessiert. (Boerse, 18.08.2019 - 16:36) weiterlesen...

Veranstalter: 1,7 Millionen bei Großkundgebung in Hongkong. Dies teilte das Bündnis Civil Human Rights Front (CHRF) am späten Abend (Ortszeit) mit. Von der Polizei gab es zunächst keine Angaben. Auch am späten Abend zogen noch Zehntausende durch die Straßen. HONGKONG - Bei der jüngsten Demonstration der Demokratiebewegung in Hongkong sind nach Angaben der Veranstalter am Sonntag mehr als 1,7 Millionen Menschen auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 16:26) weiterlesen...

Presse: Gibraltar lehnt Beschlagnahmung von Supertanker ab. Die Verfügung eines Bundesgerichts in Washington sei "untrennbar" mit den Sanktionen der USA gegen den Iran verbunden, die aber mit denen der Europäischen Union nicht vergleichbar seien, berichtete die Zeitung "Gibraltar Chronicle" am Sonntag auf ihrer Internetseite. Deshalb sei die Regierung der britischen Exklave nicht in der Lage, dem Gesuch der USA nachzukommen. GIBRALTAR - Im Streit um den mit iranischem Öl beladenen Supertanker hat die Regierung von Gibraltar einem Medienbericht zufolge die von den USA verlangte Beschlagnahmung des Schiffs abgelehnt. (Boerse, 18.08.2019 - 16:04) weiterlesen...