Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - In den USA sind die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen.

08.07.2021 - 17:26:25

USA: Rohölvorräte fallen stärker als erwartet. Die Vorräte sanken im Vergleich zur Vorwoche um 6,9 Millionen Barrel auf 445,5 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um lediglich 4,0 Millionen Barrel gerechnet.

Die Benzinbestände fielen um 6,1 Millionen auf 235,5 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) stiegen hingegen um 1,6 Millionen auf 138,7 Millionen Barrel. Die US-Ölproduktion stieg um 0,2 Millionen Barrel auf 11,3 Millionen Barrel pro Tag.

Die Daten im Überblick:

^ Aktuell Vorwoche

Rohöllagerbestände 445,5 452,3

Benzinlagerbestände 235,5 241,6

Destillatebestände 138,7 137,1°

(in Mio Barrel)

Hinweis: Abweichungen aufgrund von Rundungen möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Protestdemonstration in Teheran nach erneutem Stromausfall. Wie die Nachrichtenagentur Isna am Montag weiter berichtete, war der Auslöser ein Stromausfall in der Alaeddin Passage, wo hauptsächlich elektronische Geräte verkauft werden. Die Lage habe sich in der Zwischenzeit wieder beruhigt. Stundenlange Stromausfälle in den letzten Wochen haben landesweit viele Geschäftszentren kurzfristig lahmgelegt. TEHERAN - Wegen eines erneuten Stromsausfalls haben Menschen am Montag in der iranischen Hauptstadt Teheran protestiert. (Boerse, 26.07.2021 - 15:21) weiterlesen...

Protestdemonstration in Teheran nach erneutem Stomausfall. Wie die Nachrichtenagentur Isna am Montag weiter berichtete, war der Auslöser ein Stromausfall in der Alaeddin Passage, wo hauptsächlich elektronische Geräte verkauft werden. Die Lage habe sich in der Zwischenzeit wieder beruhigt. Stundenlange Stromausfälle in den letzten Wochen haben landesweit viele Geschäftszentren kurzfristig lahmgelegt. TEHERAN - Wegen eines erneuten Stromsausfalls haben Menschen am Montag in der iranischen Hauptstadt Teheran protestiert. (Boerse, 26.07.2021 - 15:07) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt weiter. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 73,03 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 94 Cent mehr als am Tag zuvor. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. (Boerse, 26.07.2021 - 13:19) weiterlesen...

Israel bekommt Entschädigungen nach Ölkatastrophe im Februar. Das bestätigten die sogenannten International Oil Pollution Compensation Funds mit Sitz in London am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Höhe der Entschädigung blieb zunächst allerdings offen. LONDON/TEL AVIV - Nach einer verheerenden Verschmutzung der Küsten durch eine große Menge an Öl im Februar hat Israel finanzielle Entschädigungen durch einen internationalen Hilfsfonds zugesichert bekommen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Freitag mitteilte, beruft sich das Land dabei auf die Artikel 274 und 338 des 2014 geschlossenen Assoziierungsabkommens. In ihnen ist unter anderem festgelegt, dass sich die Vertragsparteien bemühen, sich bezüglich der Entwicklung der Gasfernleitungsinfrastrukturen "gegebenenfalls gegenseitig zu konsultieren oder abzustimmen". BRÜSSEL - Die Ukraine hat wegen des deutsch-amerikanischen Deals zur Gaspipeline Nord Stream 2 Konsultationen auf EU-Ebene beantragt. (Boerse, 23.07.2021 - 15:35) weiterlesen...

Energiekonzerne prüfen Wasserstofferzeugung in der Nordsee. Geplant sei eine Elektrolyseurleistung von rund 300 Megawatt, mit der ab 2028 bis zu 20 000 Tonnen grünen Wasserstoffs pro Jahr auf See erzeugt werden sollen, teilte der Essener RWE -Konzern am Freitag mit. Bis 2035 könnten dann 10 Gigawatt Elektrolysekapazität installiert und der Wasserstoff über eine erweiterte Leitung zum deutschen Festland transportiert werden. ESSEN - Mehrere europäische Energiekonzerne prüfen den Bau von Anlagen zur Produktion von grünem Wasserstoff in der Nordsee. (Boerse, 23.07.2021 - 14:43) weiterlesen...