Öl, Gas

WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche schwächer gefallen als erwartet.

12.12.2018 - 16:45:24

USA: Rohöllagerbestände sinken schwächer als erwartet. Sie gingen um 1,2 Millionen auf 442,0 Millionen Barrel zurück, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Rückgang um 3,5 Millionen Barrel erwartet.

Die Benzinbestände stiegen um 2,1 Millionen auf 228,3 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) sanken um 1,5 Millionen auf 124,1 Millionen Barrel. Die US-Ölproduktion fiel leicht auf 11,6 Millionen Barrel pro Tag.

Die Daten im Überblick:

^ Aktuell Vorwoche

Rohöllagerbestände 442,0 443,2

Benzinlagerbestände 228,3 226,2

Destillatebestände 124,1 125,6°

(in Mio Barrel)

Hinweis: Abweichungen aufgrund von Rundungen möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 67,08 Dollar. Das war ein Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls um einen Cent auf 56,97 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag nach den Verlusten vom Vortag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.02.2019 - 07:43) weiterlesen...

Venezuela schließt im Kampf um humanitäre Hilfe Grenze zu Brasilien. "Ab heute bleibt die Grenze zu Brasilien geschlossen - bis zu einer neuen Anweisung", sagte der Präsident am Donnerstag bei einer Sitzung mit ranghohen Militärs. Zuvor hatte die sozialistische Regierung bereits die Grenze zu den niederländischen Karibikinseln Curaçao, Aruba und Bonaire dicht gemacht. CARACAS - Der Streit um die humanitäre Hilfe für Venezuela spitzt sich immer weiter zu: Nachdem der Krisenstaat international bereits weitgehend isoliert ist, hat Präsident Nicolás Maduro auch die Grenze zum Nachbarland Brasilien geschlossen. (Boerse, 22.02.2019 - 05:51) weiterlesen...

Maduro schließt Grenze zu Brasilien. "Ab heute bleibt die Grenze zu Brasilien geschlossen", sagte der Präsident am Donnerstag bei einer Sitzung mit ranghohen Militärs. Zuvor hatte die sozialistische Regierung bereits die Grenze zu den niederländischen Karibikinseln Curaçao, Aruba und Bonaire geschlossen. CARACAS - Im Konflikt um die humanitäre Hilfe für Venezuela hat Präsident Nicolás Maduro die Schließung der Grenze zum Nachbarland Brasilien angeordnet. (Boerse, 21.02.2019 - 19:35) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach - US-Förderung auf Rekordniveau. Starke Impulse blieben allerdings aus. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) 56,87 Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent fiel um 15 Cent auf 66,93 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen. (Boerse, 21.02.2019 - 18:28) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnertag, dass der Korbpreis am Mittwoch bei 65,97 US-Dollar je Barrel (159 Liter) gelegen habe. Das waren 18 Cent mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 21.02.2019 - 13:06) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht - WTI erreicht neues Dreimonatshoch. Gegen Mittag stieg der Preis für US-Öl auf 57,61 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit drei Monaten. Zuletzt wurde ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) bei 57,39 Dollar gehandelt und damit 23 Cent höher als am Vortag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 67,16 Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Vorabend. Der Brent-Preis hatte am Mittwoch ein neues Dreimonatshoch erreicht. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag etwas zugelegt. (Boerse, 21.02.2019 - 13:05) weiterlesen...