Öl, Gas

WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche überraschend deutlich gefallen.

13.06.2018 - 17:01:24

USA: Rohöllagerbestände sinken stärker als erwartet. Sie sanken um 4,1 Millionen Barrel auf 432,4 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel lediglich einen Rückgang um 1,2 Millionen Barrel erwartet.

Die Benzinbestände fielen um 2,3 Millionen auf 236,8 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) sanken um 2,1 Millionen auf 114,7 Millionen Barrel. Die US-Ölproduktion stieg um 0,9 Prozent auf einen neuen Rekordstand von 10,9 Millionen Barrel pro Tag. Die Ölpreise legten nach den Daten zu.

Die Daten im Überblick:

^ Aktuell Vorwoche

Rohöllagerbestände 432,4 436,6

Benzinlagerbestände 236,8 239,0

Destillatebestände 114,7 116,8°

(in Mio. Barrel)

Hinweis: Abweichungen aufgrund von rundungen möglich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Shell auf 'Buy' - Ziel 3000 Pence ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Shell auf "Buy" mit einem Kursziel von 3000 Pence belassen. (Boerse, 19.06.2018 - 10:52) weiterlesen...

Handelskonflikt belastet auch Ölpreise. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,87 US-Dollar. Das waren 47 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 42 Cent auf 65,43 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel gefallen. (Boerse, 19.06.2018 - 07:43) weiterlesen...

Aktien New York: US-Protektionismuspolitik verunsichert Wall-Street-Anleger. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßte rund zwei Stunden vor Handelsschluss 0,57 Prozent auf 24 946,87 Punkte ein. Damit verringerte er seine Verluste im Handelsverlauf leicht. NEW YORK - Die protektionistische Politik der USA und die dadurch ausgelösten internationalen Handelskonflikte haben am Montag die Anleger an der Wall Street weiter verunsichert. (Boerse, 18.06.2018 - 20:14) weiterlesen...

Ölpreise steigen vor wichtigem Opec-Treffen. Preisauftrieb gab ein Medienbericht, wonach die Opec in dieser Woche eine nur moderate Fördererhöhung diskutieren wird. Offenbar handelt es sich um einen Kompromissvorschlag, weil es in dem Ölkartell Streit gibt. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag vor einem mit Spannung erwarteten Treffen des Ölkartells Opec gestiegen. (Boerse, 18.06.2018 - 18:05) weiterlesen...

Aktien New York: Wachsender Protektionismus verunsichert die Wall Street. Der zunehmende Protektionismus der US-Regierung und die damit einhergehenden internationalen Handelskonflikte verunsichern die Anleger. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßten im frühen Handel 0,89 Prozent auf 24 866,88 Punkte ein. NEW YORK - An der Wall Street ist es am Montag weiter abwärts gegangen. (Boerse, 18.06.2018 - 17:21) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich - Streit vor wichtigem Opec-Treffen. Während Nordseeöl der Marke Brent teurer als am Freitag war, fiel der Preis für US-Rohöl etwas zurück. Top-Thema am Markt ist das Treffen des Ölkartells Opec an diesem Freitag. Vor dem Treffen verdichten sich die Zeichen, dass ein einhelliger Beschluss über die künftige Förderung schwierig zu erzielen sein wird. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 18.06.2018 - 13:08) weiterlesen...