Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON / CARACAS - Mit neuen Wirtschaftssanktionen wollen die Vereinigten Staaten die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro in Venezuela weiter unter Druck setzen.

24.09.2019 - 18:41:24

Sanktionen gegen Ölsektor: USA wollen Venezuela den Hahn zudrehen. Das US-Finanzministerium verhängte am Dienstag Sanktionen gegen vier Unternehmen aus Zypern und Panama sowie deren Tanker, die Erdöl von Venezuela nach Kuba transportieren. "Maduros kubanische Gönner halten das Regime am Leben und unterstützen den repressiven Sicherheits- und Geheimdienst-Apparat", sagte US-Finanzminister Steven Mnuchin.

Die USA haben bereits eine ganze Reihe von Sanktionen gegen die Regierung in Caracas verhängt, um Maduro in die Knie zu zwingen und dem Oppositionsführer Juan Guaidó zur Macht zu verhelfen. Kuba gilt als einer der engsten Verbündeten von Maduro. Die sozialistische Karibikinsel erhält von Venezuela Öl im Austausch für die Dienste entsandter Ärzte. Nach Einschätzung der USA und der venezolanischen Opposition hat Kuba zudem zahlreiche Geheimdienstagenten nach Venezuela entsandt, um der Regierung bei der Unterdrückung von Regierungsgegnern zu helfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polen soll bestes Land zum Leben in Europa werden. "Unser wichtigstes Ziel ist es, Polen zum besten Ort zum Leben in Europa zu machen", sagte der nationalkonservative Politiker am Dienstag in Warschau in seiner Regierungserklärung. Am Abend sprach das Parlament Morawieckis neuem Kabinett das Vertrauen aus. WARSCHAU - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat den weiteren Ausbau des Sozialstaats in seinem Land angekündigt. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 22:26) weiterlesen...

Heftiger Schlagabtausch bei erster TV-Debatte im britischen Wahlkampf LONDON - In der ersten TV-Debatte im britischen Wahlkampf ist es zu einem heftigen Schlagabtausch zwischen Premierminister Boris Johnson von den Konservativen und Jeremy Corbyn von der Labour-Partei gekommen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 22:17) weiterlesen...

Zeugen in Impeachment-Ermittlungen erneuern Kritik an Trump-Telefonat (mit weiteren Details aus Anhörung und Trump-Zitaten) (Wirtschaft, 19.11.2019 - 20:28) weiterlesen...

Trump droht China ohne Abkommen mit Erhöhung von Strafzöllen. "China wird einen Deal machen müssen, den ich mag", sagte Trump am Dienstag am Rande einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. "Wenn sie das nicht tun, dann war es das." Angesichts der Strafzölle, die China bezahle, sei er "sehr zufrieden" mit der derzeitigen Lage. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China mit höheren Strafzöllen gedroht, sollte es im Handelskonflikt beider Länder keine Einigung geben. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 20:26) weiterlesen...

Zeuge in Impeachment-Ermittlungen erneuert Kritik an Trump-Telefonat. WASHINGTON - Bei den Impeachment-Anhörungen in den USA hat ein wichtiger Zeuge seine Kritik an den Aussagen von Präsident Donald Trump bei einem Telefonat mit dessen ukrainischem Kollegen Wolodymyr Selenskyj bekräftigt. Der Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates, Alexander Vindman, sagte am Dienstag vor dem Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses: "Es war unangebracht, es war unangemessen vom Präsidenten, eine Untersuchung eines politischen Gegners zu erbitten, einzufordern." Vindman ist Ukraine-Experte im Nationalen Sicherheitsrat und hatte bei dem umstrittenen Telefonat am 25. Juli im Weißen Haus mitgehört. Zeuge in Impeachment-Ermittlungen erneuert Kritik an Trump-Telefonat (Wirtschaft, 19.11.2019 - 18:14) weiterlesen...

Merkel: Mehr Transparenz in Afrika fördert deutsche Investitionen. Mehr Transparenz werde auch mehr deutsche Investitionen bringen, sagte Merkel am Dienstag bei einer Investorenkonferenz im Rahmen der G20-Initiative "Compact with Africa" in Berlin. Die Initiative wird wesentlich von Deutschland vorangetrieben, aber auch von der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds getragen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat afrikanische Länder zur Fortsetzung ihres Kurses für mehr Rechtsstaatlichkeit und ein transparenteres Finanz- und Steuersystem ermuntert. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 17:32) weiterlesen...